• Menü
  • Menü

4 Tage im Yellowstone National Park

Bereits 1872 wurde der Yellowstone National Park gegründet, damit ist er der erste und älteste National Park der USA. Doch nicht nur das: Mit rund 4 Millionen Besuchern ist er zugleich auch einer der meist besuchten Parks im National Park System. Seit 1978 ist Yellowstone außerdem UNESCO Weltnaturerbe.

Yellowstone ist insbesondere für seine geothermalen Quellen , Geysire, Schlammtöpfe, Fumarolen und natürlich den Supervulkan, der immer wieder in Verbindung mit dem Untergang der Welt gebracht wird, bekannt. Auch der Geysir Old Faithful und die riesige bunte Thermalquelle Grand Prismatic Spring, sind bei den meisten unweigerlich mit Yellowstone verknüpft.

Daneben bietet Yellowstone aber auch unendlich Weiten, tiefe Canyons und eine vielfältige Tierwelt, unter anderem Bisons, Wölfe und Grizzlybären.

Park Facts

  • Gegründet: 01. März 1872
  • Größe: 9.000 km²
  • Höhenlagen: 1.610 Meter bis 3.462 Meter
  • Lage: Wyoming, Rocky Mountains
  • Öffnungszeiten: Ganzjährig, aber im Winter bis April/ Mai bzw. ab Oktober können Straßen und Wege wegen Schnee gesperrt sein. Strecke vom North Entrance bis Northeast Entrance ganzjährig befahrbar
  • Eingang: (1) North Entrance: Hwy. #89 von Gardiner über Mammoth Hot Springs oder Tower Junction (2) Northeast Entrance: Hwy, #212 über Lamar Valley (3) East Entrance: Hwy. #14 über Yellowstone Lake (4) South Entrance: Hwy. #191 von Morane über West Thumb (5) West Entrance: Hwy. #191 über Madison
  • Eintritt: 35 $ pro Wagen und Woche oder America The Beautiful Annual Pass
  • Besucher: Über 4,1 Millionen jährlich (Rank 5/61)
  • Mehr Infos: National Park Service Yellowstone
Bereiche

Yellowstone National Park teilt sich von Norden und dann im Uhrzeigersinn ganz grob in acht Bereiche:

  1. Mammoth Hot Springs
  2. Tower-Roosevelt & Lamar Valley
  3. Grand Canyon of the Yellowstone
  4. Hayden Valley
  5. Yellowstone Lake
  6. West Thumb
  7. Upper & Midway Geyser Basin
  8. Madison/ Norris Geyer Basin

Jeder der Bereiche ist landschaftlich unterschiedlich und weist Besonderheiten auf, es lohnt sich daher also grundsätzlich überall mal vorbeizuschauen.

Die Mammoth Hot Springs befinden sich direkt hinter dem North Entrance und sind wunderschöne, farbenfrohe Terrassen, die Ihr zum einen auf einem Boardwalk, als auch über einen kleinen Scenic Drive erkunden könnt.

Wer von Euch Yellowstone über den Northeast Entrance erreicht, der kommt automatisch durch das Lamar Valley, Heimat der Bisons, Elche, Wölfe und Braun- und Grizzlybären.

An der sogenannten Tower Junction findet Ihr außerdem noch die 40 Meter hohen Tower Falls.

Eines der Highlights in Yellowstone ist sicherlich der Grand Canyon of the Yellowstone. Der 32 Kilometer lange und unglaublich hübsch anzusehende Canyon ist an sich schon ein echter Hingucker, zusätzlich gibt es hier auch noch drei wunderschöne Wasserfälle: Die 33 Meter hohen Upper Falls, die kleinen Crystal Falls und der Lower Fall, der mit seinen nahezu 94 Metern fast doppelt so hoch ist wie die Niagara Fälle.

Auf der Fahrt vom Canyon of the Yellowstone durchquert Ihr dann das Hayden Valley, wo es insbesondere Bisons in Hülle und Fülle zu sehen gibt. Nett anzuschauen ist hier auch das kleine Gebiet des Mud Volcano.

Im Anschluss erreicht Ihr den Yellowstone Lake mit der Fishing Bridge. Der riesige See ist der größte unter den über 2.000 Meter hoch gelegenen Seen und besteht aus einer Caldera, ist also vulkanischen Ursprungs.

Hinter dem Yellowstone Lake erreicht Ihr das West Thumb Geyser Basin, wo Euch ein Boardwalk entlang vieler kleiner hydrothermaler Besonderheiten entlang führt.

Mehrere Stunden könnt Ihr dann alleine im Upper Geyser Basin verbringen, wo sich auch der berühmte Geysir Old Faithful befindet. Er ist zwar nicht der größten unter den Geysiren, dafür aber einer der zuverlässigsten. Fast genau alle 90 Minuten findet hier eine Eruption statt, die zwischen 1,5 und 5 Minuten dauert.

Auch viele andere Geysire im Upper Geyser Basin brechen mehr oder weniger regelmäßig aus, die “Termine” könnt Ihr im Visitor Center erfragen. Im Upper Geyser Basin gibt es übrigens nicht nur Geysire, sondern auch wunderschöne, bunte Pools.

Auch der weitere Verlauf bis hoch zur Madison Junction wird von Geysiren und bunten Pools dominiert. Nach den beiden kleinen Black und Biscuit Basin folgt das Midway Geysir Basin. Obwohl im Vergleich zu den anderen Basins eher klein, birgt es mit dem Excelsior Geyser Crater und der Grand Prismatic Spring, der größten heißen Quellen des Parks, zwei große hydrothermale Wunder.

Auf dem weiteren Weg zur Madison Junction findet Ihr dann auch noch den acht Kilometer langen Firehole Lake Drive, entlang dessen sich weitere Geysire, wie z.B. der White Dome Geyser oder der Great Fountain Geyser finden.

Schließlich erreicht Ihr die Madison Junction, die sich am West Entrance befindet und wo auch der der 3 Kilometer lange Firehole Canyon Drive beginnt, der Euch unter anderem zu den Firehole Falls bringt.

Im Anschluss könnt Ihr auf dem Weg nach Norris an viele verschiedenen Kleinigkeiten wie z.B. den Artist Paint Pots (siehe Foto), Terrace Spring oder den Gibbon Falls, halten.

Nun erreicht Ihr das Norris Geyser Basin, wo Ihr unter anderem Steamboat, den größten aktiven Geysir der Welt findet. Leider lassen sich seine Eruptionen nicht voraussagen, viele Jahre waren sie sogar sehr selten. 2018/ 2019 hatte er aber zwei offensichtlich sehr aktive Jahr, denn er brach im Durchschnitt so alle zwei Wochen aus und – unglaublicherweise – hatten wir Glück bei einer dieser Eruptionen dabei zu sein. Aber das Norris Geyser Basin lohnt sich auch sonst!

Yellowstone in 4 Tagen

Der Straßenverlauf in Yellowstone folgt einer Acht.

Aufgrund dieses Straßenverlaufes ist es daher in der Regel nicht sinnvoll immer an demselben Ort zu übernachten. Ihr müsst dann nämlich wahrscheinlich ein paar Mal dieselbe Strecke zurücklegen und dies kostet Euch wertvolle Zeit.

Zum einen sind die Entfernungen teilweise ziemlich weit und zum anderen herrscht im Park oft auch relativ viel Verkehr. Hinzu kommt, dass Tiere – in der Regel Bisons – regelmäßig die Straße blockieren und so für Staus und Wartezeiten sorgen.

Idealerweise sucht Ihr Euch auch Unterkünfte im Park, dies ist zwar kostspieliger, als die Unterkünfte außerhalb, Ihr spart dann allerdings auch nochmal Zeit und habt – sofern Ihr früh aufsteht – die Chance einige der Highlights noch ohne die Massen von Tagestouristen zu genießen, die ab circa 09.00 Uhr in den Park strömen.

Wir selbst hatten fast vier Tage in Yellowstone Zeit. Das hat gereicht um alle Bereiche und nahezu alle Highlights des Parks zu sehen. Zeit zum “richtigen” Hiken blieb allerdings dann kaum, was für uns nach den 5 Tagen im Glacier National Park und den noch bevorstehenden Tagen im Grand Teton National Park allerdings auch völlig in Ordnung war.

Im Folgenden zeigen wir Euch wie unsere 4 Tage in Yellowstone ausgesehen haben, ein Klick auf die Unterpunkte bringt Euch in die entsprechenden Beiträge.

Tag 1 (Ankunft gegen 10.30 Uhr): Mammoth Hot Springs bis Canyon Village

Übernachtung: Canyon Village

Tag 2: Grand Canyon of the Yellowstone bis West Thumb & Tower-Roosevelt & Lamar Valley

Übernachtung: Canyon Village

Tag 3: Grand Canyon of the Yellowstone bis Upper Geysir Basin

Übernachtung: Old Faithful Village

Tag 4: Upper Geysir Basin bis Midway Geysir Basin

Übernachtung: Old Faithful Village

Fahrt zum Grand Teton National Park/ nach Jackson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.