• Menü
  • Menü

7 Tipps für den Gardasee

Nur wenige Autofahrstunden von Deutschland entfernt, liegt zwischen den immerhin noch knapp 2.000 Meter hohen Alpenausläufern und der norditalienischen Tiefebene der Gardasee.

Mit einem Umfang von knapp 158 Kilometern ist er der größte See Italiens und grenzt gleich an drei Regionen: Trentino-Südtirol im Norden, die Lombardei im Westen und Venetien in Osten.

Trotz der Nähe zu Deutschland und Österreich gibt es hier bereits im Frühjahr und Herbst perfekte Temperaturen und auch sonst hat der Gardasee für jeden was zu bieten: Im Norden locken die hohen Berge und das rauere Wasser Kletterer, Wanderer, Mountainbiker und Windsurfer an, der noch mediterranere Süden hingegen eignet sich wunderbar für Strandbesuche, einen Spaziergang durch die Stadt oder für tägliche Gelatos oder Spritz in einem der vielen kleinen Cafés.

Und ganz nebenbei wollen auch noch die gemütlichen Dörfer, kleinen Häfen, Weinanbaugebiete, wunderschönen Bergseen und diverse alte Burgen und Schlösser erkundet werden.

So oder so – gerade in Zeiten wo Fernreisen in die Wärme nahezu nicht möglich sind, findet sich hier am Gardasee der perfekte Urlaubsort für alle Bedürfnisse.

Wie Ihr merkt: Am Gardasee gibt es viel zu sehen und zu erleben.

Wir hatten fast zwei Wochen Zeit die Gegend ausführlich zu erkunden und zeigen Euch hier unsere Highlights und Lieblingsorte.

Arco und Umgebung

Ganz im Norden des Gardasees am Sarca-Fluss – fast noch ein wenig Abseits des Rummels am See – liegt das kleine Städtchen Arco. Durch die geschützte Lage zwischen den Gardaseebergen und den Ausläufern der Brenta-Gruppe und der Nähe zum See, herrscht in Arco ein Mikroklima, dass nicht nur den Wachstum von Palmen begünstigt, sondern auch zu milden Klima in der Stadt beiträgt.

In und rund um Arco gibt es gerade für Outdoorfans einiges zu tun: Diverse Klettergärten, Klettersteige und Wanderwege laden zum draußen und aktiv sein ein.

Aber auch ein ein Bummel durch die vielen kleinen Gassen der gemütliche Altstadt oder ein Ausflug zum Castello di Arco, der mittelalterlichen Burgruine, die auf dem Burgfelsen über der Stadt thront, solltet Ihr nicht verpassen.

Außerdem könnt Ihr ganz in der Nähe von Arco auch den eindrucksvollen Varone-Wasserfall oder die Castellos Toblino und Drana bestaunen.

Detaillierte Informationen zu den Highlights in und um Arco findet Ihr in unserem Beitrag: Gardasee – Arco und Umgebung.

Drei-Seen-Rundfahrt

Ungefähr 2 bis 2 1/2 Stunden reine Fahrzeit dauert die wunderschöne Drei-Seen-Rundfahrt durch die Berglandschaft auf der Hochebene.

Von Riva del Garda aus ist Euer erstes Ziel der circa 30 Minuten entfernte Bergsee Lago di Ledro, dessen tiefgrüne Farbe perfekt zu der Naturidylle hier in den Bergen passt.

Danach geht es über eine kurvenreiche Bergstraße durch das Valle d’Ampola zum blauen und wunderschönen Lago d’Idro, der von dichten Wäldern und hohen Gipfeln umrahmt wird.

Danach führt Euch die Straße es um die Südspitze des Lago d’Idro herum zum Stausee Lago di Valvestino, bevor Ihr über eine sehr enge und sehr kurvenreiche Straße bei Gargnano wieder den Gardasee erreicht.

Eine wunderschöne Tour mit grandiosen Ausblicken abseits des Rummels am See, die wir Euch nur empfehlen können.

Schauderterrasse

Südlich von Limone am Westufer des Gardasees liegt die Gemeinde Tremosine sul Garda, die aus 18 kleinen Ortschaften besteht. Das besondere daran: Nur eine von ihnen liegt direkt am Seeufer, die anderen, auch der Hauptort Pieve di Tremosine, verteilen sich auf der Hochebene hoch über dem See.

Hier in Pieve di Tremosine liegt auch das Hotel Paradiso, dass einen der spektakulärsten Aussichtspunkte auf den Gardasee bietet: Die sogenannte Schauerterrasse (Terrazza del Brivido).

Dabei handelt es sich um eine Restaurantterrasse, die weit über den Rand der steil abfallenden Hochebene hinaus ragt, so dass sich einmalige Ausblicke auf den 350 Meter tiefer liegenden See und die umliegende Umgebung bieten.

Der Besuch der Terrasse ist übrigens kostenlos, d.h. auch nicht von einem Verzehr abhängig.

Und auch die Anfahrt ist ein echtes Erlebnis: Über zahlreiche Serpentinen und durch diverse Tunnel gewinnt Ihr auf der schmalen, in den Hang der Hochebene gebauten Straße schnell an Höhe, bevor Ihr entlang der hohen Felswände die enge Brasaschlucht durchquert, bis Ihr schließlich die Hochebene erreicht.

Aber Achtung: Zurück geht es hier in den Stoßzeiten nicht mehr, die SP38 ist nämlich die meiste Zeit des Tages eines Einbahnstraße. Eure Rückfahrt zum See führt Euch daher zunächst einige Zeit auf der Hochebene entlang, bevor es auf Höhe Piovere wieder hinab zum See geht. Die Fahrt ist zwar um einiges länger, als die Anfahrt, dafür werdet Ihr aber auch hier noch mit dem ein oder anderen schönen Ausblick belohnt.

Isola del Garda

Kurz vor der Küste von San Felice del Benaco und ganz in der Nähe von Salò liegt am Westufer des Gardasees die größte und schönste der fünf Inseln im See: Die Isola del Garda.

Mittlerweile im Besitz der Familie Cavazza besteht sie aus der riesigen Villa Borghese und diversen sie umgebenden Parks und Gärten.

Seit einigen Jahren ermöglichst die Familie, die teilweise selbst noch auf der Insel lebt, im Zuge von Führungen die Villa und die Gärten zu besichtigen.

Die Tour dauert mit der Bootsfahrt rund 2 1/2 Stunden bis 3 Stunden und kostet je nach Abfahrtshafen um die 35,- EUR. Tickets könnt Ihr vorab online auf der Homepage buchen.

Wenn Ihr noch ein wenig mehr zu dem Besuch auf der Insel wissen möchtet, dann schaut doch einfach mal in unseren Beitrag Gardasee – Isola del Garda.

Sirmione

Genau in der Mitte des Südufers ragt eine, durch einen breiten Wassergraben vom Festland getrennte, schmale Halbinsel rund 4 Kilometer in den Gardasee hinein.

Und genau auf dieser liegt das historische Zentrum von Sirmione. Eine Brücke führt in die kleine, verwinkelte Altstadt, die – von wenigen Ausnahmegenehmigungen abgesehen – nur zu Fuß erreicht werden kann, direkt daneben thront das Castello Scaligero Sirmione.

Nördlich der Altstadt lädt die parkähnliche Inselspitze unter Zypressen- und Olivenhainen zu gemütlichen Spaziergänge mit Seeblick ein und wer Lust hat, der kann an einem der kleinen Badenstrände auch die Füße in den See stecken. Außerdem findet Ihr auf der Halbinsel noch die Grotten des Catull, Ruinen einer der größten römischen Villen Italiens.

Sirmione macht Italienträume wahr und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. In unserem Beitrag Gardasee – Sirmione zeigen wir Euch mehr über die bezaubernde Halbinsel.

Venedig

Nur 20 Minuten mit dem Zug sind es von Desenzano del Garda nach Verona, der Stadt von Romeo und Julia. Was aber viele nicht wissen: Auch Venedig ist nicht besonders weit weg, mit dem Zug sind es gerade mal um die zwei Stunden bis Ihr in der wunderschönen Lagunenstadt seid.

Für uns war der Abstecher daher ein absolutes Muss und wir haben ihn nicht bereut. Alles über unseren Besuch in “La Serenissima” findet Ihr in unserem Beitrag 24 Stunden in Venedig – Die perfekte Stadttour.

Malcesine

Eingebettet zwischen dem Gardasee und dem über 2.000 Meter hohen Gebirgszug des Monte Baldo, liegt Malcesine, die Perle des Ostufers.

Alte Pflasterwege führen durch die schmalen Gassen und kleinen Plätze durch den mittelalterlichen Ortskern und am Ende findet Ihr Euch fast immer entweder am Hafen oder an der historischen Scaligerburg, die oberhalb des Ortes thront, wieder.

Südlich des Ortes beginnt eine nette Promenade, an der Ihr – vorbei an mehreren Badestellen – schön spazieren gehen könnt. Auch diejenigen, die Lust auf Wassersport haben, kommen in Malcesine voll auf ihre Kosten: Segeln, Kajak fahren, SUPen, Windsurfen,… bei den diversen Wassersportanbietern findet Ihr bestimmt irgendetwas, auf das Ihr Lust habt.

Nicht versäumen solltet Ihr außerdem einen Ausflug auf den Monte Baldo. Laufen müsst Ihr glücklicherweise nicht, eine Seilbahn bringt Euch in in 20 Minuten zur Gipfelstation auf 1.798 Meter. Von hier könnt Ihr diverse Wanderungen aller Längen und Schwierigkeitsgrade unternehmen, wobei sich zum Beispiel der Weg zum Mirador Ventrar oder zum Cima Valdritta auf 2.218 Metern lohnt.

Malcesine und dem Monte Baldo haben wir einen ausführlichen eigenen Beitrag gewidmet – schaut doch einfach mal rein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.