• Menü
  • Menü

Antalya – Die Perle der türkischen Riviera

Sie ist mit Abstand die malerischste und schönste Stadt an der türkischen Mittelmeerküste – Antalya. Am Fuße des 3.000 Meter hohen schneebedeckten Taurusgebirges am Golf von Antalya erstreckt sich auf einem Felsplateau über dem idyllischen Hafen die osmanische Altstadt der türkischen Großstadt und bietet einen einmaligen Ausblick auf eine traumhaften Bergkulisse vor dem blau schimmernden Mittelmeer.

War die Stadt in den 1970er Jahren mit rund 70.000 Einwohnern noch eher klein und provinziell, ist sie heute mit über einer Millionen Einwohnern eine der größten Städte der Türkei. Hinzu kommt, dass Antalya mittlerweile der Mittelpunkt eines schnell wachsenden Touristenzentrums an der Türkischen Riviera ist, das von jährlich mehr als 2,5 Millionen Menschen besucht wird.

– Aktualisiert Juni 2021 –

Seit einigen Jahren zieht es uns über Weihnachten an die türkische Riviera. Hier sind wir dann ein bis zwei Wochen normale Pauschaltouristen und spannen so richtig aus. Aber natürlich wollten wir trotzdem nicht den ganzen Tag im Hotel oder am Strand verbringen und so machen wir zumindest Kurzausflüge in die nähere Umgebung. Und dabei steht Antalya, sofern es von der Entfernung passt, immer wieder ganz oben auf unserer Liste.

Mittlerweile kennen wir die Stadt schon ziemlich gut, trotzdem kriegen wir immer noch nicht genug von ihr. Insoweit können wir einen Besuch hier – z.B. auch im Rahmen eines Wochenendtrips – nur empfehlen und zeigen Euch im Folgenden einen netten Stadtspaziergang zum Nachmachen.

Wir beginnen unseren Stadtrundgang circa einen Kilometer von der Altstadt Antalyas entfernt im Karaalioğlu Parkı. Der malerische und gut gepflegte Park lädt zum Verweilen ein und besticht durch schöne Wasserelementen, exotischen Pflanze und diversen Statuen.

Es gibt jedoch noch einen ganz anderen Grund, warum Ihr den Park auf keine Fall auslassen solltet und das ist seine Lage. Direkt am Mittelmeer gelegen habt Ihr von der Steinmauer aus einen einfach unglaublichen Blick auf die Stadt, das Taurusgebirge und das Meer – ein Ausblick, den man auf gar keinen Fall verpassen sollte.

Von hier geht es dann weiter auf den Atatürk Caddesi, Antalyas Einkaufsmeile Nummer 1. Hier findet Ihr von teuren Boutiquen bis zur Secondhand-Mode grundsätzlich alles was das Shopping-Herz begehrt.

Und ganz nebenbei führt Euch die Straße auch immer an der Altstadtmauer entlang, bis Ihr die ersten Sehenswürdigkeit, das Hadrianstor, erreicht.

Das bereits 130 Jahre nach unserer Zeitrechnung erbaute Stadttor, ist heute das einzige erhaltene Eingangstor zur antiken Stadt von Antalya und zum Hafen. Links und rechts vom Tor verlief die ehemalige Stadtmauer, die heute nur noch bruchstückhaft erhalten ist. Direkt gegenüber befindet sich die Moschee Karakaş Cami.

Durchquert Ihr das Hadrianstor durch, gelangt Ihr direkt in die Altstadt von Antalya, wir jedoch gehen weiter den Atatürk Caddesi entlang und folgen am Ende den Straßenbahnschienen auf den Cumhuriyet Caddesi, auf dem Ihr dann direkt auf ein weiteres Wahrzeichen der Stadt, dem Saat Kulesi (=Uhrenturm) stößt. Dieser bildet heute die Schnittstelle zwischen Altstadt und der modernen Fußgängerzone.

Der 25 Meter hohe, antike Turm steht seit der Römerzeit im Zentrum Antalyas und war ursprünglich zum Schutz des nördlichen Stadttors gedacht, das sich einst hier befand. Früher verlief hier auch die Stadtmauer, die vom Turm aus überwacht wurde.

Im Hintergrund seht Ihr übrigens direkt die nächste Sehenswürdigkeit der Stadt – das Yivli Minare (=gerilltes Minarett), ein Turm, der 1220 nach der Eroberung der Stadt als Siegesmonument gebaut wurde.

Folgt Ihr der Abzweigung neben dem Uhrenturm, gelangt Ihr wiederum direkt in die Altstadt, wir jedoch folgen weiter dem Cumhuriyet Caddesi bis links der Platz/Park Cumhuriyet Meydanı auftaucht. Von hier und von der sich daneben befindenden Panoramaplattform habt Ihr einen unglaublichen Blick auf den Hafen und die Dächer der Altstadt. Und im Hintergrund leuchten die schneebedeckten Gipfel des Taurusgebirges – an diesem Anblick kann man sich einfach nicht statt sehen.

Der Panorama-Fahrstuhl würde Euch direkt hinunter zum Hafen bringen, wir bleiben jedoch noch einen Moment in der Oberstadt und  spazieren entlang der Wasserspiele noch ein Stück den Cumhuriyet Caddesi entlang.

Von hier geht rechter Hand auch die Fußgängerzone Antalyas ab, die an der Karaman Beyi Murat Paşa Cam endet.

Jetzt wird es aber Zeit den schönsten Hafen der Türkei endlich aus der Nähe zu betrachten, also geht es zurück zum Fahrstuhl und nur eine Minute später steht Ihr dann vor den bunten (Touristen-)Schiffen.

Da Winter ist, sind die Preise niedrig und so lassen wir uns bei 5,- EUR pro Person von einem der Verkäufer zu einer Bootstour überreden. Die Fahrt dauert rund eine Stunde und bietet einen tollen Ausblick auf die Stadt, die auf dem Felsplateau stehenden Häuser, das Gebirge und die Wasserfälle.

Im Anschluss haben wir dann Zeit uns den Hafen und den angrenzenden Park in aller Ruhe anzuschauen. Einen besonders guten, erhöhten Blick habt entweder von der begehbaren Mole aus oder wenn Ihr Euch über die Treppen am Ende des Hafen an den Aufstieg in die Altstadt macht.

Und dann seid Ihr auch endlich mitten in der Altstadt (=Kaleici) Antalyas angekommen. Hier in den engen, verwinkelten Gassen findet Ihr neben antiken und mittelalterlichen Mauern mit einer fast vollständig erhaltenen Bebauung zusätzlich auch Hotels, Restaurants, Cafés, sowie diverse (Touristen-)Läden und Boutiquen.

Hier könnt Ihr stundenlang stöbern, schlendern und Euch verlaufen bis Ihr schließlich wieder den Uhrenturm erreicht.

Zum Ende dann noch ein paar Worte zum Thema Shopping: Der Basar in der Altstadt ist eher teuer und auch im Old Bazar, der quasi gegenüber des Uhrenturmes liegt, lassen sich nicht gerade Schnäppchen schlagen.

Wenn Ihr günstig einkaufen wollt, dann solltet Ihr doch lieber auf einen Markt in den Touristenorten gehen. Im Winter ist es dann z.B. in Manavgat oder Belek besonders günstig. Auch der Markt am Samstag in Antalya bzw. Lara lohnt sich. Er ist nicht nur günstig, sondern, da er auf Einheimische ausgelegt ist, auch nicht zu touristisch und vom Warenangebot sehr gemischt. Neben Gemüse, Früchten und Nüssen gibt es hier auch alles was das (Touristen-)Herz begehrt. Hier wird auch (anders als auf den Touristenmärkten) noch überwiegend in Lira bezahlt, so dass der Preis nochmal etwas günstiger wird.

Ansonsten könnt Ihr – gerade in den Wintermonaten – z.B. in Belek, Evrenseki oder Kumköy aber auch in den Geschäften entlang der Hauptstraßen gut und günstig einkaufen. Preisunterschiede zum Markt gibt es eigentlich kaum.

Achtung: Anders sieht es in den größeren Shopping-Zentren aus, die überall in den Orten entstehen. Dort kosten die Teile im Durchschnitt 5,- EUR bis 10,- EUR mehr, als auf der Straße.

Wer keine gefälschten Markenartikel sucht, der wird in Antalya entweder in der Fußgängerzone, auf dem Atatürk Caddesi oder in dem 180 Geschäfte umfassenden Einkaufszentrum Terra City fündig. Hier gibt es neben echten, internationalen Markenklamotten, auch türkische Marken, Schmuck, Drogerieartikel und Elektronik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.