• Menü
  • Menü

Antelope Canyon X

Noch weist lediglich ein kleines Schild an der Straße auf die Tour hin, doch dies wird sicherlich nicht mehr lange so bleiben. In einige der deutschen USA-Reiseführer hat es der Antelope Canyon X, der technisch gesehen ein oberes Teilstück des berühmten Antelope Canyon ist, nämlich schon geschafft.

Beim Canyon X handelt es sich ebenfalls um zwei Slot Canyons, die durch Erosion entstanden sind und die eine deutlich ruhigere und noch nicht so überlaufende Alternative zum Upper und Lower Antelope Canyon bieten. 

Canyon X befindet sich – wie seine berühmten Geschwister – im Privatbesitz der Navajo und kann daher lediglich im Rahmen einer Tour besichtigt werden.

– Aktualisiert Juli 2021 –

Rund 11 Kilometer hinter der Abzweigung zu den Antelope Canyons könnt Ihr – von Page kommend auf der rechten Seiten – die Touren für den Canyon X buchen. Lasst Euch nicht abschrecken, auf dem Parkplatz steht nur ein kleiner Stand und einige Jeeps, Ihr seid hier aber trotzdem richtig.

Die Tickets kosten 30 $, die Navajo Fee ist inklusive. Wart Ihr vorher bereits im Antelope Canyon und habt dort die Fee schon gezahlt, wird Euch diese angerechnet. 

Die Touren starten bei uns noch relativ spontan immer dann wenn eine Tour bzw. ein Jeep voll ist. Bei uns geht es bereits nach 5 Minuten los. Insgesamt sind wir eine Gruppe von acht Leuten.

Mittlerweile könnt Ihr allerdings auch schon online vorab Tickets zu festen Zeiten reservieren.

Der Canyon selbst liegt etwa fünf Kilometer vom Highway entfernt und ist nur über eine Sandpiste zu erreichen. Am Ziel angekommen, werden wir von unserem Guide in Empfang genommen und dann geht es auch schon los. 

Zum Canyoneingang sind es noch rund 100 steile Meter bergab durch den Sand, wer mag wird allerdings auch ganz bequem mit einem Strandbuggy gefahren. 

Nach einigen Erklärungen zur Entstehung des Canyons dürfen wir den ersten, relativ kurzen Slot Canyon alleine betreten und uns so viel Zeit lassen wie wie mögen. Ein völlig anderes Gefühl als im überfüllten Upper Antelope Canyon 2 Stunden zuvor.

In einer kleinen Kühlbox gibt es außerdem kostenlos Wasser für alle.

Nachdem alle Gruppenmitglieder ausgiebig und in aller Ruhe Fotos vom ersten Canyon gemacht haben, geht es rund 200 Meter zu Fuß zu dem zweiten, deutlich längeren Canyon. 

Diesmal kommt unser Guide mit in den Canyon und erklärt uns alles was wir wissen wollen. Dabei hört er nicht beim Canyon auf, sondern beantwortet auch unsere Fragen zu den Navajos, deren Kultur und Aufbau, zu den Familien, denen Antelope Canyon gehört und gibt gleich auch noch Tipps für weitere Sehenswürdigkeiten in der Gegend. Und natürlich zeigt er auch die besten Fotoeinstellungen und Spots und macht von allen Gruppenteilnehmern geduldig Fotos bzw. wartet bis alle so viele Fotos gemacht haben, wie sie wollen.

Wenn alle fertig sind, geht es mit dem Strandbuggy über den steilen Sandhügel zurück nach oben zu Jeep.

Der Canyon selbst kann mit seinen berühmten Geschwister ohne Probleme mithalten – auch er bietet durch Wasser, Wind und Zeit entstandene schmale, gewundenen Gänge und schimmert je nach Lichteinfall in den schönsten Farben.

An einigen Tagen im Jahr soll es hier sogar auch die sogenannten Beams geben für die der Upper Antelope Canyon so berühmt ist. Seinen Namen verdankt er übrigens dem “X”, dass Ihr kurz nach dem Eingang erkennen könnt, wenn Ihr nach oben schaut.

Eine Tour zum Canyon X können wir Euch nur empfehlen. Uns hat die Ruhe und die Atmosphäre gefallen. Alles war ohne Zeitdruck und wir konnten überall solange bleiben und fotografieren, wie wir wollten. Außerdem hat sich unser Guide wirklich Zeit genommen und dadurch der ganzen Tour einen persönlichen Touch geben. Und aufgrund der kleine Gruppengröße kamen wir auch sehr schnell mit unseren (sehr sympathischen) Mitreisenden ins Gespräch.

Alles im allem also entweder eine schöne Alternative zum Upper und Lower Antelope Canyon oder eine tolle Zugabe für Slot-Canyon Fans.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.