• Menü
  • Menü

Crater Lake National Park – Rim Drive

Die Geschichte des Crater Lake National Park beginnt vor rund 7.700 Jahren. Zu diesem Zeitpunkt begann der damals 3.700 Meter hohe Vulkan Mount Mazama auszubrechen, bis er schließlich infolge der heftigen Eruptionen in sich zusammenbrach und die heutige Caldera formte.

Nach dem Ausbruch blieb zunächst eine kahle, trostlose, unansehliche Fläche zurück, die sich dann jedoch über die Jahrhunderte mit Regenwasser füllte und schließlich zu einem wunderschönen, tiefblauen See wurde, der heute als Crater Lake National Park geschützt ist.

Dabei ist der 8 mal 9,6 Kilometer große See mit einer Tiefe von 350 Meter nicht nur der tiefste der USA und der siebttiefste der Welt, sondern er besitzt, auch die höchste Wasserqualität in ganz Nordamerika. Dadurch ist er so klar, dass Messungen Sichtweiten bis zu 50 Meter ergeben haben.

Das liegt daran, dass der See nicht durch Flüsse oder Bäche gespeist wird. Das Wasser besteht alleine aus Regen- und Schneeschmelzwasser. Außerdem ist Crater Lake arm an Lebewesen und frei von Algen. Bis 1941 war er sogar komplett fischfrei, dann jedoch wurden verschiedenen Fische eingesetzt, von denen sich allerdings nur Rotlachse und Regenbogenforellen etablieren konnten.

Die Schönheit und Einzigartigkeit des National Parks ist schwer zu beschreiben. Den im hohen Kaskadengebirge liegenden tiefblauen Kratersee inmitten der Hügellandschaft, Vulkangipfel und Wälder müsst Ihr einfach selbst gesehen haben.

Hierfür muss Euch Eure Route in die Tiefen des südlichen Oregons verschlagen, nach Seattle oder San Francisco sind es jeweils um die sieben Stunden Fahrtzeit, Portland ist um die 4 Stunden entfernt.

Hinzu kommt, dass die Saison unheimlich kurz ist. Von circa November bis Juni könnt Ihr den Park aufgrund der bis zu vier Meter hohen Schneemassen nur über den West- und Südeingang erreichen. Und selbst dann sind die meisten weiteren Straßen, insbesondere der einmal um den See herumführende Rim Drive und viele der Versorgungseinrichtungen geschlossen.

Die besten Reisezeit sind die Monate von Juli und September, in denen selbst die letzten hartnäckigen Schneefelder weggetaut sind und das Wetter tagsüber warm und trocken ist.


Crater Lake National Park – Short Facts

  • Gegründet: 22. Mai 1902
  • Größe: 741 km²
  • Höhenlagen: 1.220 bis 2.722 Meter
  • Lage: Oregon/ Cascade Range
  • Öffnungszeiten: Ganzjährig, aber Zufahrt von ca. November bis Juni nur über den Südeingang möglich
  • Eingang: (1) North Entrance: Von Portland/ Eugene  über Int. 5 und Hwy. #58, #97 und #138 (2) South Entrance: Von Klamath Falls über Hwy. #97 und #62 (3) West Entrance: Von Medfort über Hwy. #62
  • Eintritt: 25$ im Sommer, 15$ im Winter oder Annual Pass
  • Besucher: Rund 710.000 jährlich (Rank 28/60)
  • Mehr Infos: National Park Service Crater Lake

Für ein erste Kennenlernen des Parks eignet sich am besten, der einmal um die Caldera führende 53 Kilometer lange Rim Drive. Die wohl meistgenutzte Straße des National Parks liegt an Ihrem tiefsten Punkt 2.000 Meter über dem Meeresspiegel und steigt bei Cloudcap auf etwa 2.400 Meter an.

Acht Hauptsehenswürdigkeiten liegen am Straßenrand, hinzu kommen diverse Trailheads und Turnouts.

Ob Ihr den Rim Drive mit oder gegen den Uhrzeigersinn befahrt, ist eigentlich ganz egal. Fahrt Ihr im Uhrzeigersinn liegen die Pullouts auf der richtigen Seiten und Ihr erreicht die Aussichtspunkte eher. Fahrt Ihr gegen den Uhrzeigersinn, habt Ihr deutlich weniger Verkehr (die meisten Besucher fahren im Uhrzeigersinn) und, wenn Ihr früh startet, habt Ihr in dieser Richtung besseres Licht zum fotografieren.

Wir selbst haben uns für die Fahrt entgegen des Uhrzeigersinns entschieden, wobei wir leider aufgrund des Dunstes der in Oregon wütenden Feuer am ersten Tag nicht ganz so gute Sicht hatten und der See nicht ganz so blau war, wie erhofft. Am nächsten Tag sah das dann zum Glück deutlich besser aus.

Vidae Falls

Erreicht Ihr Crater Lake über den Südeingang, so ist der erste Stopp hinter der Entrance Station und nachdem Ihr nach rechts auf den Rim Drive abgebogen seid, die Vidae Falls. Auf Fotos sehen die Wasserfälle richtig gut aus, da es bei uns jedoch quasi schon Spätsommer ist, fällt nur noch ein kleines Rinnsal den Berg hinunter.

Sun Notch

Als nächstes passiert Ihr den Trailhead zum Sun Notch. Hier führt Euch ein kurzer Weg (1,3 Kilometer hin und zurück, Dauer rund 30 Minuten) durch ein Meadow und hinauf auf einen Aussichtspunkt, von dem Ihr gute Blicke auf das Phantom Ship habt. Da wir jedoch ein strammes Programm haben und das Phantom Ship auch von anderen Viewpoints zu sehen ist, lassen wir diesen Stopp aus.

Phantom Ship Overlook

Habt Ihr am Sun Notch nicht gehalten, gibt es den ersten Blick auf den See dann endlich am Phantom Ship Overlook. Von hier habt Ihr auch einen guten Blick auf das Phantom Ship, eine kleine Insel im See, die ihren Namen von ihrer Ähnlichkeit mit einem Geisterschiff ableitet.

Pinnacles

Danach solltet Ihr den Rim Drive kurz verlassen und einen Abstecher zu den Pinnacles machen. Die 9,7 Kilometer lange Stichstraße beginnt direkt gegenüber des Phantom Ship Overlooks. Vom Parkplatz aus ist es dann nur ein kurzer Spaziergang zu den 60 – 90 Meter hohen Felsformationen, die beim Abkühlen heißer Aschen entstanden sind und später durch Erosion freigelegt wurden. Der kurze trail ist rund 1,3 Kilometer und dauert um die 20 Minuten.

Pumice Castle Overlook

Wieder auf dem Rim Drive folgt als nächstes der Pumice Castle Overlook. Dabei handelt es sich um eine Bimssteinformation, die rund 120 Meter unter dem Kraterrand liegt. Früher wurden noch Wanderungen zu dem burgähnlichen Stein angeboten, die aus Sicherheitsgründe, insbesondere aufgrund des stark abschüssigen und rutschigen Geländes, mittlerweile jedoch eingestellt wurden. Seeblick gibt es von hier natürlich auch wieder.

Cloudcap Overlook

Der nächste Stopp – der Cloudcap Overlook – liegt ebenfalls am Ende einer abzweigenden Stichstraße. Die Fahrt ist mit 1,6 Kilometern jedoch deutlich kürzer, als die Strecke zu den Pinnacles.

Cloudcap ist nicht nur der höchste Punkt des Rim Drives, sondern die Straße ist auch die höchtgelegene in ganz Oregon. Ihr könnt Euch natürlich vorstellen, dass die Aussichten auf den See von hier wundervoll sind. Aber auch von den anderen Haltepunkten entlang der Straße könnt Ihr den See aus jeder erdenklichen Perspektive bewundern.

Mount Scott

Zurück auf dem Rim Drive passiert Ihr nur wenige Meter weiter den Trailhead zum Mt. Scott, dessen Gipfel der höchste Punkt des Parks ist. Der Trail ist lediglich rund 3,7 Kilometer one-way, allerdings überwindet er auf dieser kurzen Strecke einen Höhenunterschied von 380 Metern. Aber der aufstieg ist die Mühe wert, den von oben bietet sich Euch ein wirklich grandioser Blick auf den See und die umliegende Umgebung.

Mehr zu der Wanderung und ein paar Impressionen findet Ihr in unserem extra Beitrag zum Mount Scott Trail.

Cleetwood Cove & Boatstour

Vorbei an diversen weiteren Pullouts erreicht Ihr dann irgendwann den Cleetwood Cove Trailhead. Hier am Ende des Trails befindet sich der einzige Zugang zum See. Auch die Bootstouren, die Ihr auf der Seite des National Parks buchen könnt und die Ihr auf gar keinen Fall auslassen solltet, legen hier ab.

Mehr dazu findet Ihr in unserem Beitrag zu der Combined Boatstour (Circle Tour und Wizard Island).

Watchman Overlook & Watchman Peak

Kurz nach der Junction zum North Entrance erreicht Ihr dann den Watchman Overlook, an dem auch der Trail zum Watchman Peak startet.

Vom Overlook auf, bekommt Ihr einen ersten guten Eindruck davon, welche großartigen Aussichten Euch vom Gipfel des Watchman erwarten, darum solltet Ihr diesen zwar ein wenig steilen, aber kurzen Trail nicht auslassen.

Dieser startet direkt am Parkplatz des Overlook und schon von unten könnt Ihr ganz klein Eurer Ziel – die historische Watchman Observation Station – auf dem Gipfel des 2.450 Meter hohen Berges sehen.


Trail Facts

  • Lage: Crater Lake National Park, Oregon
  • Start: Watchman Overlook, 6,1 Kilomenter nordwestliches des Rim Village
  • Traillänge: 2,9 Kilometer
  • Höhenunterschied: 130 Meter
  • Dauer: 1 Stunde
  • Besonderheit: Blick auf Wizard Island, Seepanoramen
  • Mehr Infos: National Park Service


Der Weg folgt einer historischen Route, die am Fuße des Watchman beginnt und zunächst für einige Meter dem Rim Drive folgt. Im Anschluss geht es dann über eine lange Reihe von mäßig steilen Switchbacks hinauf zum Gipfel, wo Euch neben einer fantastischen Aussicht die Watchman Lookout Station No. 168 von 1933 erwartet.

Rim Village

Am Ende des Rim Drives erreicht Ihr dann das Rim Village. Hier gibt es nach einem anstrengenden Tag dann alles was das Herz begehrt, unter anderem ein Restaurant und einen Souvenirshop. Vielleicht habt Ihr auch sogar Glück und eines der Zimmer mit Seeblick in der Lodge ergattert.

Garfield Peak

Diejenigen, die trotz des Tages noch Energie haben, finden hier dann auch noch einen weiteren tollen, aber anstrengenden Trail, der Euch auf circa 2,9 Kilometern one-way auf den Garfield Peak bringt. Mehr dazu findet Ihr hier.

More

Bei einem Besuch in Crater Lake solltet Ihr den Rim Drive auf gar keinen Fall auslassen und Euch auch die Zeit nehmen, einmal komplett um den See herumzufahren. Mit Fotostopps, aber ohne größere Hikes dauert dies ungefähr 2 – 3 Stunden.

Ein echtes Highlight sind bei gutem Wetter sicherlich die Aussichten vom Mount Scott und vom Garfield Peak, wenn Ihr nicht so viel Zeit habt, reicht aber auch der Gipfel des Watchman.

Ebenfalls auf keinen Fall versäumen, solltet Ihr eine der Bootstouren. Vom Wasser aus bekommt Ihr einfach nochmal eine ganz andere Perspektive und die Erläuterungen der Ranger sind einfach interessant. Und natürlich ist es auch nett, wenn Ihr Wizard Island – das Inselchen, dass Ihr vom Rim Drive die ganze Zeit betrachtet, auch betreten könnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.