• Menü
  • Menü

Die Alhambra in Granada

Mit über 2,7 Millionen Besuchern im Jahr ist sie eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Spaniens, wenn nicht sogar ganz Europas – die Alhambra in Granada.

Rund 7.700 Besucher täglich besuchen die riesige Burganlage, die als eines der bedeutendsten Beispiele des maurischen Stils der islamischen Baukunst gilt.

Bereits im 9. Jahrhundert wird die „roten Burg“ bei Granada urkundlich erwähnt und in den Folgejahren immer weiter ausgebaut. Heute kann der 13 Hektar große Komplex grob in vier Teile unterteilt werden: Die Medina, die Alcazaba, die Nasridenpaläste und der außerhalb der Festung liegende Generalife, der Sommerpalast des König.

Im Jahr 1984 wurde die Alhambra zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt.

Ein Besuch der Alhambra darf während einer Andalusienreise einfach nicht fehlen, immerhin findet Ihr in der riesigen Burganlage rund 1.000 Jahre Geschichte und könnt in ihren Mauern einen Eindruck von einer lange vergangenen Zeit bekommen.

Geschichte

Bereits im 9. Jahrhundert wurde ein Teil der Alhambra auf dem von Bergen geschützten und von Wäldern umgebenen Sabikah-Hügel erbaut. Damals diente sie noch als Festung und als Schutz vor Unruhen. Ihren Namen qasr al-hamrā’ (=Roter Palast) verdankt sie wohl der rötlichen Färbung ihrer Außenmauern.

Anfang des 13. Jahrhunderts bezog der erste Nasridenkönig Mohammed I. das Anwesen und wandelte es in eine Palastanlage um. In dieser Zeit wurde der Großteil des heutigen Komplexes erbaut, unter anderem im 14. Jahrhundert unter Jusuf I. und Mohammend V. auch die berühmten Nasridenpaläste, die als das Highlight der Festungsanlage gelten.

Insgesamt 250 Jahre lebten die Nasridenkönige in der Burganlage, ehe sie die Alhambra im Zuge der christlichen Rückeroberung an die Katholischen Könige übergeben mussten.

Diese fügte im Laufe der Zeit ebenfalls weitere Bauwerke, wie zum Beispiel den Palast Karl V. hinzu, so dass sich in der Alhambra heute maurische und spanische Baukultur auf eine einmalige Weise vermischen.

Tickets und Öffnungszeiten

Tickets sind beliebt und in der Regel ausverkauft. Sofern Ihr also einen Besuch in der Alhambra plant, solltet Ihr die Tickets frühzeitig vorab online kaufen.

Es gibt verschiedene Arten von Tickets je nachdem, zu welcher Tageszeit Ihr die Alhambra besuchen wollt und welche Teile des Komplexes Ihr Euch ansehen möchtet. Wollt Ihr alle Bereiche des Komplexes sehen, dann ist das Alhambra General Ticket für 14,- EUR (Stand Oktober 2019) das Richtige für Euch.

Beim Kauf müsst Ihr dann auch die genaue Zeit auswählen, zu der Ihr die Nasridenpaläste besichtigen wollt und dann auch exakt zu dieser Uhrzeit dort sein. Schafft Ihr das nicht, wird Euch der Zutritt verwehrt.

Geöffnet ist die Alhambra wie folgt:

  • 01.04. bis 14.10. : Für die Tagesbesucher 08.30 Uhr bis 20.00 Uhr von und für die Abendbesucher von 22.00 Uhr bis 23.30 Uhr
  • 15.10. bis 31.03.: Für die Tagesbesucher von 08.30 Uhr bis 18.00 Uhr und für die Abendbesucher von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr.
Parken

Direkt vor dem Haupteingang der Alhambra stehen Euch genügend Parkflächen für Euren Wagen zur Verfügung. Das Parken kostet eine geringe Einmalgebühr und dann 0,03 Cent die Minute. Bei einem Besuch von rund 3 1/2 Stunden kamen wir auf einen Preis von 7,60 EUR.

Rundgang

Der Rundgang durch die Alhambra ist circa 3,5 Kilometer lang und dauert circa zwischen 3 bis 4 Stunden. Eine Karte und den empfohlenen Weg findet Ihr auf der Homepage der Alhambra.

Vom Haupteingang bis zu den Nasridenpalästen solltet Ihr mindestens eine Stunde einplanen, wollt Ihr nicht in Stress kommen besser vielleicht sogar 1 1/2 bis 2 Stunden. Natürlich könnt Ihr grundsätzlich nach den Nasridenpalästen auch zurücklaufen, dies kostet Euch aber nur unnötig Zeit.

Im Folgenden zeigen wir Euch den Rundgang vom Haupteingang aus:

Medina

Dieser führt Euch zunächst durch die sogenannte Medina, wo sich hauptsächlich Gärten und Fundamente der ursprünglichen Wohnquartiere befinden. Außerdem findet Ihr in diesem Abschnitt kurz vor der Alcazaba auch die Santa María de Alhambra und den Palacio von Carl V.

Alcazaba

Die Alcazaba ist der militärische Bereich der Alhambra. Hier könnt Ihr diverse Wälle, Wachtürme und Plätze besichtigen und habt zugleich noch einen wundervollen Blick auf die Stadt, die Euch hier oben zu Füßen liegt.

Nasridenpaläste

Dann erreicht Ihr die Nasridenpaläste, das Herzstück der Alhambra. Hier findet Ihr unter anderem den Thronsaal, die Privaträume und die grandios angelegten Gärten der Nasridenkönige

Generalife

Danach kommt Ihr zu der Generalife, dem wunderschönen Sommerpalast Königs. Von hier aus habt Ihr nicht nur wunderschöne Ausblicke, sondern der Weg dorthin führt Euch auch durch einen der schönsten Gärten der Alhambra. Nochmal ein echtes Highlight am Ende des Besuches.

Empfehlung?!

Die Alhambra ist historisch, beeindruckend und wunderschön. Nicht umsonst ist sie eine der meist besuchten Sehenswürdigkeiten überhaupt. Das werdet Ihr allerdings auch merken, in der Alhambra ist eigentlich den ganzen Tag über viel los. Aufgrund des großen Komplexes verteilen sich die Besucher zwar relativ gut, in den Gebäuden, insbesondere im Nasridenpalast kann es aber schon mal eng werden.

Auf einen Besuch solltet Ihr aber deswegen nicht verzichten, denn trotz der vielen Besucher bleibt die Alhambra ein einmaliges Bauwerk in Europa und der Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.