• Menü
  • Menü

Eifel – Rund um das obere Veybachtal

Nur knapp 23 Kilometer ist der Veybach, ein linker Nebenfluss der Erft lang, trotzdem lohnt sich eine Tour durch die grüne Hügellandschaft, die der Fluss auf seinem Weg von Kallmuth nach Erftauen durchquert.

Rund um die Orte Vussen, Eiserfey, Lorbach, Bergheim und Vollem bieten sich immer wieder wundervolle Möglichkeiten für Aussichten auf das Veybachtal oder die Eifel, zusätzlich verläuft die Tour auch durch die überwiegend auf Kalktuff bestehende Kakushöhle, die mit einer Höhe von 18 Metern und einer Länge von 150 Metern eine der größten offenen Höhlen in der Eifel ist.

Die Tour rund um das obere Veybachtal startet in Vussen am Parkplatz des römischen Aquädukt.


Trail Facts

  • Lage: Mechernich-Vussen
  • Start: Parkplatz am römisches Aquädukt.
  • Traillänge: 15,3 Kilometer
  • Höhenunterschied: 505 Meter
  • Dauer: 3 1/2 Stunden
  • Besonderheit: Römisches Aquädukt, Veybachtal, Eulenberg, Kakushöhle

Von dort geht es vor dem sich dort befindenden Sportplatz nach rechts, anschließend habt Ihr direkt einen kurzen steilen Anstieg zu einem Friedhof/ Friedhofparkplatz zu überwinden.

Von dort folgt Ihr nun eine ganze Zeit lang den Schildern “Eifelspuren/ Wasser für Köln”, erst einige Zeit eher durch eine weitläufige Wiesenlandschaft, anschließend stetig bergauf auf ein Waldgebiet zu.

Circa 100 Meter nach dem Waldgebietet haltet Ihr Euch hinter einer eingezäunten Wiese dann rechts und erreicht eine kleine Anhöhe mit Sitzbank, von der Ihr einen netten Blick auf Eiserfey habt.

Kurze Zeit später erreicht Ihr dann den Ortsrand und die K58. Hier wendet Ihr Euch nach links und wandert leicht bergauf einige Zeit die Straße entlang, bevor Ihr nach rund 600 Metern nach einer Linkskurve vor zwei Höfen nach rechts abbiegt.

Anschließend haltet Ihr Euch an der nächsten Kreuzung links, anschließend folgt Ihr dem Weg 21 nach Dreimühlen. Von dort geht es dann weiter zum Eingang der Kakushöhle.

Wandert nun durch diese hindurch und folgt anschließend den Schildern “Eifelschleifen/ Rund um die Kakushöhle”.

An der nächsten Abzweigung, kurz nachdem Ihr unter einer Hochspannungsleitung hindurchgewandert seid, wendet Ihr Euch nach links und wandert an einem Waldrand entlang dem Ort Vollem entgegen.

Im Ort angekommen überquert Ihr auf der Hauptstraße Eulenbergweg den Veybach und steigt anschließend über den Grünackerweg steil bergauf bis zu einer Kreuzung mit Steinkreuz. Haltet Euch hier links und folgt den Schildern in Richtung “Römerkanal-Wanderweg+Eifelspuren”.

Nun wandert ihr an den weitläufigen Wiesen entlang, bis Ihr nach rechts einen Abstecher zu dem – schon vom weiten sichtbaren – Eulenberg machen könnt.

Wieder auf dem Hauptweg ist es nicht mehr weit, bis Ihr eine Kreuzung erreicht, an der Ihr den Schildern “Eifelspuren/ So weit das Auge reicht” spitzwinklig nach rechts folgt. Entlang eines Waldrandes mit schöner Sicht auf den Michelberg wandert Ihr nun bis zur nächsten Kreuzung, an der Ihr nach links zum Lichtertberg hinaufsteigt.

Nach dem Lichtertberg haltet Ihr Euch rechts und wandert über einen unscheinbaren Wiesenweg zu einem Querweg, an dem Ihr Euch erneut nach rechts in Richtung Eifelspuren wendet. Nach kurzer Zeit erreicht Ihr dann eine Sitzbank, von der Ihr bei schönem Wetter einen wunderschönen Blick auf die Köln-Bonner Bucht und das Siebengebirge habt.

An der nächsten Abzweigung folgt Ihr dann dem Weg nach links und erreicht entlang eines Waldrandes in einem stetigen bergab den Ort Lorbach. Wandert durch diesen auf der Michael-Schuhmacher-Straße hindurch, bis Ihr die Bergheimer Straße erreicht. Fast genau gegenüber trefft Ihr dann auf dem Urholzer Weg, auf dem Ihr den Ort wieder verlasst.

An der nächsten Wegkreuzung trefft Ihr auf die Schilder “Eifelspuren/ So weit das Auge reicht”, denen Ihr – entlang von ausgedehnten Weiden und vorbei an dem netten Aussichtspunkt Galgenück – dann bis in den Ort Bergheim folgt.

In Bergheim angekommen, wandert Ihr über den Lorbacher Weg zur Eifelstraße und auf dieser dann nach rechts. An der nächsten Kreuzung folgt Ihr dann Breitenbender Straße geradeaus und verlasst Bergheim wieder.

An den nächsten beiden Kreuzungen nach dem Ort biegt Ihr zunächst nach links und anschließend nach rechts ab und wandert anschließend so lange geradeaus, bis Ihr ein Kruzifix mit einer Sitzbank erreicht. Hier spitzwinklig nach rechts hinab und schon seid Ihr wieder in Vussem angekommen.

Dort gelangt Ihr über die links abzweigende Nordstraße zur Trier Straße, die Ihr geradeaus überquert und so auf den Holzheimer Weg gelangt. Von diesem ein letztes Mal nach rechts auf die Titusstraße und schon seid Ihr wieder an Eurem Ausgangspunkt ankommen.


Zwar war die Wanderung rund um das obere Veybachtal gerade zu Beginn nicht besonders spektakulär, spätestens kurz bevor Ihr den Ort Vollem erreicht, ändert sich das jedoch. Von da an folgt eine wundervolle Aussicht der anderen und ihr könnt zwischen den ausgedehnten Wiesen die Einsamkeit genießen.

Leider war bei uns das Wetter nicht perfekt, wir haben die Wanderung aber trotzdem sehr genossen und können sie – trotz des Anfangsteils – sehr empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.