• Menü
  • Menü

Eifel – Von Altenahr zum Teufelsloch und auf die Teufelsley

Am Nordostrand des Ahrgebirges mitten im schönen Ahrtal liegt die rheinland-pfälzische Ortsgemeinde Altenahr.

Die bekannteste Sehenswürdigkeit hier ist die riesige Ruine der Höhenburg Are, die von 1095 bis 1105 errichtet wurde und mittlerweile unter Denkmalschutz steht. Daneben findet Ihr in der näheren Umgebung aber unter anderem auch das riesige Weinanbaugebiet Ahr und das Naturschutzgebiet Ahrschleife bei Altenahr.

Das hier liegende Ahrgebirge, ein bis zu 620 Meter hoher und 25 Kilometer langer Mittelgebirgszug der Eifel, lädt zudem Aktive zu ausgedehnten Wanderungen durch die Wälder und die Weinberge ein.

Die Wanderung rund um Altenahr startet am kostenpflichtigen Parkplatz kurz vor dem Eisenbahn-Tunnel.


Trail Facts

  • Lage: Altenahr, Ahrgebirge
  • Start: Parkplatz an der Tunnelstraße
  • Traillänge: 13,1 Kilometer
  • Höhenunterschied: 715 Meter
  • Dauer: 4 1/4 Stunden
  • Besonderheit: Teufelsloch, Schrock, Teufelsley

An der Ausfahrt des Parkplatzes folgt Ihr einem kleinen Weg nach rechts und überquert einige Meter weiter über eine Brücke die Ahr. Nun beginnt bereits der erste Aufstieg der Tour. Über Felsstufen geht es steil bergauf bis Ihr schließlich den Aussichtspunkt Schwarzes Kreuz erreicht, von dem Ihr einen ersten wundervollen Blick auf Altenahr und die Umgebung habt.

Danach folgt Ihr dem – nun eher ebenen Weg – einige Meter über einen Grat und erreicht bereits nach kurzer Zeit die Kreuzung zum Teufelsloch, dass Ihr über einen kurzen, aber steilen Felspfad schnell erreicht.

Zurück auf dem Hauptweg geht es dann in einem leichten auf und ab durch die Felsen und den Wald weiter bis Ihr an einer Kreuzung mit roter Sitzbank sehr steil wieder absteigt. Im Anschluss wandert Ihr an der Ahrtalschule vorbei und beginnt anschließend Euren langen Aufstieg zum Hornberg.

Auf einem schmalen Waldweg geht es in steilen Serpentinen immer weiter bergauf bis Ihr schließlich zunächst den Michelskopp erreicht, von dem Ihr eine wunderbare Aussicht auf die Altenburg habt. Danach folgt der steile, aber zunächst finale Aufstieg zum Hornberg.

Im Anschluss geht es nun eher eben an einigen weiteren Aussichtspunkten vorbei, kurz danach verlasst Ihr an der übernächsten Kreuzung den Weg in Richtung “Steinerberghaus”. Kurze Zeit später erreicht Ihr eine große Wiesenfläche, von der aus der Abstecher zum Steinerberg, dem höchsten Punkt der Wanderung startet.

Um diesen zu erreichen müsst Ihr jedoch zunächst noch den rund 1,5 Kilometer langen Aufstieg hinter Euch bringen, oben angekommen könnt Ihr dann zur Belohnung den Ausblick auf die Eifel genießen.

In Nicht-Pandemiezeiten könnt Ihr Euch hier außerdem in dem sich hier befindenden Gasthaus für den weiteren Weg stärken.

Nach der Rast geht es zurück auf den Hauptweg bei der großen Wiese, von dort folgt Ihr dem Pfad Nr. 8 steil bergab zu einer Kreuzung. Hier wartet dann bereits der nächste Aufstieg/ Abstecher auf Euch, denn von hier geht es zwar eher kurz, dafür aber auch ziemlich steil bergauf zum Schrock, von dem Ihr einen wundervollen Weitblick in das Ahrtal genießen könnt.

Zurück von dem Abstecher geht es nun weiter auf dem Weg Nr. 8 immer leicht bergab bis Ihr schließlich eine Kurve mit einer roten Sitzbank erreicht. Hier wechselt Ihr nach rechts auf den Weg Nr. 6 und wandert weiter bis zur einer Abzweigung.

Wenn Ihr trittsicher und schwindelfrei seid, dann könnt Ihr von hier nun noch einen kurzen Abstecher zur Teufelsley machen, dazu ist aber eine kleine Kletterei über die Felsen nötig. Dafür könnt Ihr von oben dann ein wundervollen Rundumblick über die umliegende Umgebung genießen.

Wieder zurück an der Gabelung steigt Ihr nun rechts über den Weg Nr. 6/ Ahrsteig steil bergab, bis Ihr eine weitläufige Lichtung erreicht, von der Ihr nochmal sehr schöne Ausblicke auf das Ahrtal und die Burg Are habt.

Hinter der Lichtung steigt Ihr dann am Wegweiser Altenahr 1,7 Kilometer nach links in unzähligen Kehren zurück in das Ahrtal hinab und könnt dabei noch wunderbare Ausblicke auf den Rotweinwanderweg und die endlosen Weinreben auf der anderen Seite genießen.

Schließlich erreicht Ihr unmittelbar an der Bahn und einem Radweg die Ahr und wendet Euch hier – die Fußgängerbrücke ignorierend – nach links. Nur kurze Zeit später steigt Ihr dann an einer Kläranlage zu einer weiteren Brücke empor und erreicht auf Höhe des Gasthauses am Tunnel die Hauptstraße. Von hier geht es dann an der Straße entlang zurück zum Parkplatz.


Die Tour rund um Altenahr hat uns sehr gut gefallen. Zum einen waren die Wege wunderschön und natürlich angelegt und zum anderen gab es viele tolle Aussichtspunkte.

Bei unserer Tour Anfang März war allerdings alles noch ein wenig trostlos, die Tour ist sicherlich noch schöner, wenn die Bäume und Weinreben grün sind.

Alles in allem eine sehr abwechslungsreiche Tour, die sich wirklich lohnt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.