• Menü
  • Menü

Gardasee – Malcesine und der Monte Baldo

Eingebettet zwischen Gardasee und dem über 2.000 Meter hohen Gebirgszug des Monte Baldo, liegt der pittoreske Urlaubsort Malcesine, der oft auch als “die Perle des Ostufers” bezeichnet wird.

Egal ob Ihr eher Lust auf Wassersport, wandern oder mountainbiken habt oder ob Ihr lieber am Strand entspannt oder durch die Altstadt bummelt – in Malcesine findet Ihr sicherlich etwas für Euren Geschmack.

Geprägt ist das Bild des Ortes durch die historische Altstadt und die auf einem Felsvorsprung direkt am Ufer des Sees thronende Scaligerburg, deren Besuch auf jeden Fall Pflicht ist.

Gleiches gilt für einen Ausflug zu der auf 1.798 Meter gelegenen Bergstation am Passo Tratto Spino im Monte-Baldo-Massiv, die Ihr von Malcesine aus schnell mit der Seilbahn erreichen könnt.

Altstadt und Scaligerburg

Alte Pflasterwege führen durch die schmalen Gassen und über die kleinen Plätze durch den mittelalterlichen Ortskern und am Ende findet Ihr Euch fast immer entweder am Hafen oder an der historischen Scaligerburg, die auf einer natürlichen Anhöhe oberhalb des Ortes thront, wieder.

Wegen der erhöhten Lage der Anhöhe geht man davon aus, dass sie schon in der Bronze- und Eisenzeit als Zufluchtsort diente. Die bedeutendsten Aus- und Umbauarbeiten der Burg, welche ausschlaggebend dafür waren, dass sie später allgemein als Scaligerburg bezeichnet wurde, fanden jedoch im 13. Jahrhundert statt, als Malcesine unter die Herrschaft der Scaliger fiel.

Die  Anlage besteht aus einer Ober- und Unterburg und dem 33 Meter hohen Turm, von dem Ihr eine wundervolle Aussicht auf den See und den Ort habt.

Zusätzlich findet Ihr in der Burg außerdem ein Naturkunde- und ein Fischfangmuseum.

Die Burg ist täglich geöffnet, der Eintritt kostet 6,- EUR.

Strandpromenade und Wassersport

Südlich des Ortes beginnt eine nette Promenade, an der Ihr – vorbei an mehreren Badestellen – schön spazieren gehen und dabei noch wunderbare Ausblicke auf den See und das Gebirge auf der gegenüberliegenden Seite genießen könnt.

Auch diejenigen, die Lust auf Wassersport haben, kommen in Malcesine voll auf ihre Kosten: Segeln, Kajak fahren, SUPen, Windsurfen,… bei den diversen Wassersportanbietern findet Ihr bestimmt irgendetwas, auf das Ihr Lust habt.

Wir selbst haben uns z.B. bei Europa Surf & Sail für 2 Stunden ein Doppelkajak geliehen und konnte so den Gardasee und Malcesine noch mal aus einer Sicht genießen. Die Kosten dafür lagen bei insgesamt 25,- EUR.

Zum Kajak fahren braucht Ihr keinerlei Vorkenntnisse und mit ein bisschen Motivation schafft Ihr es in den 2 Stunden locker bis zur Scaligerburg und zurück.

Die beste Zeit zum Kajaken ist aufgrund der Windverhältnisse übrigens der späte Vormittag oder am Nachmittag.

Auf den Monte Baldo

Unabhängig davon, ob Ihr länger in Malcesine bleibt oder nur auf der Durchfahrt seid, ein Ausflug auf den Monte Baldo ist definitiv Pflicht.

Hochlaufen könnt Ihr zwar, müsst Ihr glücklicherweise aber auch nicht, denn von Mitte Juni bis Anfang November bringt Euch eine Seilbahn in 20 Minuten zur Gipfelstation auf 1.798 Meter.

Die Tickets kosten 22,- EUR (+ 1,- EUR Aufschlag, sofern sie vor Ort gekauft werden), die Fahrten zum Gipfel starten um 08.00 Uhr und werden dann regelmäßig fortgesetzt.

Genauer Infos findet Ihr auf der Homepage der Funivia. Dort findet Ihr die detaillierten Fahrpläne und könnt auch Online-Ticktes erwerben, was gerade im Sommer oft gar keine schlechte Idee ist, da die Seilbahn auch mal schnell ausgebucht ist.

Auf dem Gipfel angekommen, habt Ihr dann verschiedenen Möglichkeiten: Es gibt einige Mountainbike-Strecken, aber Ihr könnt auch diverse Wanderungen aller Längen und Schwierigkeitsgrade unternehmen. Ganz Mutige können auch mit dem Paraglider hinab zum See segeln.

Wollt Ihr hingegen nicht so aktiv sein, könnt Ihr auch einfach in der Skywalk Lounge Bar die Aussicht genießen und Euch entspannen.

Wir selbst haben uns zunächst für die beliebte Monte Baldo Gipfeltour entschieden, haben diese aber aufgrund des schlechten Wetters kurz hinter dem Cima del Longino abgebrochen.

Dafür haben wir im Anschluss aber noch die eher kurze, aber ebenfalls lohnenswerte Wanderung zum Mirador Ventrar angehängt.

Sofern Ihr mehr zu verschiedenen Wandertouren auf dem Monte Baldo wissen möchtet, solltet Ihr auf der Internetseite der Seilbahn vorbeischauen, dort findet Ihr eine gute Übersicht über die verschiedenen Möglichkeiten.

Wandern zum Cima Valdritta

Die Monte Baldo Gipfeltour, die Euch bis zum Cima Telegrafo führt, ist eine der bekanntesten und beliebtesten Touren auf dem Monte Baldo.

Von der Gipfelstation des Monte Baldo führt Euch die Route über den Grat des Monte Baldo über den Cima delle Pozzette auf 2.128 Metern, den Cima del Longino auf 2.180 Metern und den Cima Valdritta, der mit einer Höhe von 2.218 Metern der höchste Gipfel des Monte Baldo ist.

Die Tour ist sehr schön, aber nicht zu unterschätzen. Bis zum Cima Valdritta sind es zwar nur rund 6 Kilometer one-way, hinzu kommen aber diverse, auch steile Auf- und Abstiege und ungefähr ab dem Cima delle Pozzette ein sehr ausgesetzter und steiniger Weg, der einige Klettereinlagen und absolute Trittsicherheit erfordert!

Zeitlich solltet Ihr für Hin- und Rückweg daher mindestens 4 1/2 bis 5 Stunden einplanen.

Wenn Ihr nach der Besteigung des Cima Valdritta noch Energie habt, könnt Ihr anschließend die Tour bis zum Cima Telegrafo fortsetzen. Zeitlich müsst dafür nochmal ungefähr eine Stunde one-way und damit insgesamt um die 6 Stunden einplanen.

Hier ein paar (mehr) Impressionen:

Wir selbst haben die Tour aufgrund des Wetters (um die null Grad, starker Wind und dazu leichter Schneeregen) kurz hinter dem Cima del Longino abgebrochen, bis dahin fanden wir die Tour – trotz nur eingeschränkter Weitsicht – wirklich toll und die Aussichten auf den Gardasee und die umliegenden Bergketten einfach grandios.

Wenn Ihr noch ein wenig mehr wissen möchtet, findet Ihr eine gute Übersicht inklusiver alternativer Rückwege auf der Homepage von 360gardalife.

Mirador Ventrar

Zurück an der Seilbahnstation hatte sich das Wetter dann soweit beruhigt, dass wir uns noch für eine weitere kurze Wanderung entschieden haben. Der circa 5 Kilometer lange Sentiero del Ventrar bringt Euch auf einem gut ausgebauten, meist eher eben verlaufenden Weg zum Mirador Ventrar, von wo Ihr tolle Ausblicke auf den nördlichen Gardasee und Riva del Garda genießen könnt.

Außerdem führt Euch der Weg an den Startplätzen der Paraglider vorbei, so dass Ihr auch den ein oder anderen dabei beobachten könnt, wie er sich in die Lüfte stürzt.

Auch zu dieser Tour Ihr weitere Infos auf der Homepage von 360gardalife.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.