• Menü
  • Menü

Glacier National Park – Highline Trail

Grandiose Aussichten, alpine Wiesen und ein babyblauer Gletschersee aus der Vogelperspektive – all das und noch viel mehr bietet der Highline Trail im Glacier National Park.

Vom Logan Pass – dem höchsten Punkt der Going-to-the-Sun Road – führt Euch der Weg zunächst in einem sanften auf und ab entlang der Garden Wall und der kontinentalen Wasserscheide bis er steil zu Haystack Pass aufsteigt. Von dort geht es dann weiter zum Granit Peak Chalet – wenn Ihr mögt inklusive Abstecher zum Grinnell Glacier Overlook – bevor Ihr schließlich lang und steil zu The Loop absteigt. Dort angekommen bringt Euch der kostenlose Parkshuttle zurück zu Eurem Wagen am Logan Pass.

Nahezu ununterbrochen bietet der Trail unglaubliche Aussichten auf u-förmige Täler, schroffe Berg und grüne, mit Wildblumen gesäumte alpine Wiesen. Er ist daher – auch zu Recht – einer der beliebtesten Trails im Park. Lediglich eines findet Ihr auf diesem Weg wahrscheinlich eher nicht: Einsamkeit.

Standardmäßig startet der Highline Trail auf der Nordseite der Going-to-the-Sun Road am Logan Pass.

Bei dem Trail handelt es sich um einen one-way Weg, d.h. der Trail endet nicht wieder am Logan Pass, sondern an The Loop, einer Kurve in der Straße auf der Westseite des Parks, die Ihr eventl. schon kennengelernt habt, wenn Ihr vorher bereits auf der Going-to-the-Sun Road gefahren seid.

Startmöglichkeiten

Seid Ihr mit dem Wagen unterwegs gibt es daher zwei Möglichkeiten:

(1) Ihr parkt am Logan Pass und nehmt am Ende der Wanderung von The Loop den kostenlosen Shuttle zurück zum Logan Pass. Nachteil: Eventuell müsst Ihr einige Zeit an der Haltestelle warten, da die Shuttles voll sind. Außerdem solltet Ihr die Zeit des letzten Shuttles im Blick haben (Im Sommer Stand 2019 17.20 Uhr)

(2) Ihr parkt morgens an The Loop und fahrt mit dem Shuttle hoch zum Logan Pass und dem Trailhead. Nachteil: Ein “richtig” früher Start ist so nicht möglich, da der erste Shuttle an The Loop erst um 08:40 (Stand Sommer 2019) fährt. Hinzu kommt dann noch die Fahrzeit von circa 20 Minuten.

Die aktuellen Zeiten der Shuttlebusse könnt Ihr Euch vorher auf der Seite des NPS anschauen.

Wir hatten unseren Wagen am Logan Pass geparkt. Bei The Loop mussten wir einen Shuttle, d.h. so um die 15 min warten. Das fanden wir noch ok.

Bären

Grundsätzlich könnt Ihr in Glacier auf allen Wegen zu jeder Zeit auf Bären treffen. Ihr solltet daher auf jeden Fall Bärenspray dabei haben und auch wissen, wie Ihr dieses benutzt. Das Spray bekommt Ihr in nahezu allen Shops und Visitor Centers im und um den Park, alternativ zum Beispiel aber auch bei Wal Mart. Der Preis liegt bei um die 40$ (Stand 09/2019).

Insbesondere bei nicht einsehbaren Kurven, aber auch in regelmäßigen Abständen solltet Ihr die Bären durch lautes Rufen/ Singen und Klatschen auf Euch aufmerksam machen, damit sie die Möglichkeit haben zu verschwinden. Beachtet, dass – obwohl viele Besucher damit unterwegs sind – (Bären-)Glöckchen in der Regel nicht ausreichen (und auf Dauer Euch und andere ziemlich  nerven).

Mehr zur Bear Safety findet Ihr auch auf der Seite des NPS.

Trailsperrungen

Ist das (Grizzly-)Bärenaufkommen entlang des Weges zu hoch, ist es möglich, dass der National Park den Trail sperrt, bis sie die Meinung sind, dass das Wandern wieder ungefährlich ist. Erkundigt Euch daher vorher im Visitor Center, ob der Trail geöffnet ist. Alternativ könnt Ihr Sperrungen auch auf der Seite des NPS unter “Alerts” oder unter den Trail Status Reports sehen.

Trail Facts
  • Lage: Glacier National Park
  • Start: Logan Pass
  • Traillänge: 23 Kilometer (inkl. Grinnel Glacier Overlook)
  • Höhenunterschied: 1.318 Höhenmeter (inkl. Grinnel Glacier Overlook)
  • Dauer: 7 3/4 Stunden
  • Besonderheit: Garden Wall, grandiose Berg- und Alpenwiesenpanoramen, Grinnell Glacier Overlook
  • Mehr Infos: Hiking Glacier (engl.)
Trailbeschreibung
Logan Pass bis Abzweigung Grinnell Glacier Overlook

Wie schon gesagt startet der Trail am Logan Pass.

Bereits nach 400 Metern erreicht Ihr die erste bekannte Stelle des Trails: Auf circa 150 Metern folgt der Weg einem lediglich 1,5 bis 2,5 Meter breiten Felsvorsprung entlang der Garden Wall, der neben dem Weg bis zu 30 Meter tief steil zur bis zur Going-to-the-Sun Road abfällt.

Für Leute mit Höhenangst könnte dies ggf. eine kleinere oder großere Herausforderung darstellen, allerdings sind entlang des Abschnittes auch Kabel in den Fels gebohrt, an denen Ihr Euch falls notwendig festhalten könnt.

Im Anschluss wird der Weg wieder breiter, folgt jedoch weiterhin der Garden Wall. Um Euch herum habt Ihr wundervolle Ausblicke auf den den Mt. Cannon, den Mt. Oberlin und den Heavens Peak. Außerdem schaut Ihr in das tief unter Euch liegen Tal, dass in der klassichen U-Form, die von Gletschern gebildet wird, geformt ist.

Nach circa vier Kilometern beginnen die Hänge der Garden Wall dann langsam flacher zu werden . Sofern Ihr nicht geplant habt zum Grinnell Glacier Overlook aufzusteigen, beginnt hier für Euch der steilste Anstieg des Tages: Über eine rund 1,7 Kilometer lange Serpentine steigt Ihr zum Haystack Pass auf, der auf einer Höhe von 2.140 Metern den Sattel zwischen dem Haystack Butte und der Garden Wall bildet.

Nach dem Haystack Pass steigt der Trail weiter kontinuierlich entlang der Garden Wall an, bis Ihr auf 2.218 Metern schließlich den höchsten Punkt des Trails erreicht, sofern Ihr nicht zum Grinnell Glacier Overlook aufsteigt.

Grinnell Glacier Overlook

Nach 11 Kilometern steht Ihr schließlich an der Abzweigung zum Grinell Glacier Overlook, in der Ferne könnt Ihr nun bereist auch das Granite Park Chalet erkennen.

Solltet Ihr Euch für den Abstecher zum Overlook entscheiden, so wird es nun nochmal richtig anstrengend. Von der Kreuzung steigt der Weg steil – 275 Höhenmeter auf  1,4 Kilometern – zum Aussichtspunkt hinauf. Der Weg wechselt die ganze Zeit zwischen steil und sehr steil, an einigen Stellen ist es außerdem nass und dadurch auch rutschig. Trekkingsstöcke können hier sowohl bei Auf- als auch bei Abstieg sehr hilfreich sein.

Trotz des anstrengenden Anstieges, solltet Ihr Euch übrigens ab und an mal umschauen, denn die Aussichten sind auch hier oben einfach toll!

Am Ende des Weges erreicht Ihr dann den Grinnell Glacier Overlook.

Der Aussichtspunkt erstreckt sich einige Meter über den schmalen Kamm der Garden Wall, die geologisch gesehen eine sogenannte Arête ist, also ein dünner Felsgrat, der zwei Täler trennt, die beide von Gletschern geformt wurden.

Der Aussichtspunkt liegt über 300 Meter über dem Grinnell Glacier, der 1885 von George Bird Grinnell entdeckt wurde.

Hier oben, von der Spitze der kontinentalen Wasserscheide aus habt Ihr aus der Vogelperspektive einen unglaublichen Blick auf den Gletscher The Salamander im Vordergrund, den Grinnell Glacier hinter der Felskante, den Upper Grinnell Lake und diverse markante Berggipfel, wie zum Beispiel der des Angel Wing und des Mt. Gould.

Seid Ihr oben angekommen, klettert am Ende des Kamms unbedingt noch das kurzen, aber sehr steile Stück zu dem oberen Felsen hinauf, von dort ist die Aussicht nochmal deutlich besser.

 

Schließlich ist es dann soweit, Ihr müsst Euch an den steilen Abstieg machen, der Euch auf den Haupttrail zurück führt und – obwohl auch der Abstieg ziemlich viel Konzentration erfordert – könnt Ihr nun nochmal die wundervollen Aussichten genießen.

Auch, wenn der Abstecher zum Overlook wirklich anstrengend war – es lohnt sich! Sofern Ihr also noch ein wenig Energie über habt, solltet Ihr diesen Umweg auf jeden Fall in Kauf nehmen.

Alternativ oder auch zusätzlich könnt Ihr auch von Many Glacier aus über den Grinnell Glacier Trail zum Ufer des Upper Grinnell Lake wandern. Ein sei hier bereits verraten: Auch das lohnt sich wirklich.

Granite Park Chalet

Wieder unten angekommen, geht es dann die letzten rund 1,2 Kilometer immer leicht ansteigend weiter zum Granite Park Chalet.

Das mittlerweile historische und denkmalgeschützte Gebäude wurde 1914 und 1915 von der Great Northern Railway gebaut, um den Besuchern im Backcountry eine “komfortable” Unterkunft während den Wanderungen zu bieten. Das Chalet ist allerdings ein sehr einfaches Wanderhotel ohne große Annehmlichkeiten. Es gibt 12 Gästezimmer mit jeweils 2-6 Stockbetten, aber keinen Strom oder Wasser. Trotzdem sind die Betten im Chalet sind lange Zeit im Voraus ausgebucht und können nur einmal im Jahr telefonisch reserviert werden. Mehr Infos findet Ihr auf der Homepage des Granite Park Chalets.

Wanderer finden hier allerdings zumindest eine Toilette und einen sehr kleinen Laden.

Granite Park Chalet bis The Loop

Von hier geht es nun auf dem Granite Park Trail, der auch als The Loop bekannt ist, weiter in Richtung Going-to-the-Sun Road. Während der Trail zunächst noch ein wenig verwachsen ist, beginnt sich das Gelände kurz unterhalb des Chalets wieder zu öffnen und es beginnt den langen, steilen Abstieg zur Straße.

Vor 2003 führte der Abschnitt des Trails durch durch stark bewaldetes Gelände, aber aufgrund des 2003 wütenden Trapper Creek Feuers, dass durch eine Blitz entstand, sind hier großflächig mehr als 19.000 Hektar Wald abgebrannt.

Zwar befindet sich der Wald mittlerweile bereits wieder in der Regenerationsphase, allerdings wandert Ihr trotzdem lange Zeit durch die Überreste von Tausenden von toten Bäumen. Dementsprechend seid Ihr auf diesem Abschnitt auch der Sonne gnadenlos ausgesetzt.

Schließlich erreicht Ihr an einer Fußgängerbrücke das Ende des Abstiegs und nach einigen weiteren Metern die Going-to-the-Sun Road.

Von hier geht es nun entweder mit dem Shuttle zurück zum Logan Pass oder Ihr steigt direkt in Euren Wagen, den Ihr morgens hier abgestellt habt.

Empfehlung?!

Der Highline Trail ist sicherlich zu recht einer der beliebtesten Trails im Park. Die Aussichten sind nahezu ununterbrochen grandios und der Weg ist wunderschön angelegt. Und auch der Blick aus der Vogelperspektive vom Grinnell Glacier Overlook auf den Upper Grinnell Lake und die umliegenden Berge gehört zu einer der besten Aussichten überhaupt.

Schade fanden wir, dass der Trail wirklich sehr voll war. Dies stört das Naturereignis doch ein wenig. Und auch der letzte Abstieg vom Granite Park Chalet zur Going-to-the-Sun Road war einfach nur anstregend und landschaftlich dafür nicht mehr besonders ansprechend. Sollten wir den Trail irgendwann noch einmal wandern, so würden wir in Betracht ziehen von der Kreuzung am Grinnell Glacier oder vom Granite Park Chalet einfach zum Logan Pass zurückzuwandern.

Allerdings gibt es in Glacier noch viele weitere großartigere Trails, wie z.B. den Avalanche Lake, Iceberg Lake, Grinnell Glacier oder den Trail zum Scenic Point. Und natürlich solltet Ihr auch eine Fahrt auf der Going-to-the-Sun Road nicht versäumen.

Eine Übersicht über unsere Highlights in Glacier findet Ihr in unserem Beitrag 5 Tage in Glacier National Park.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.