• Menü
  • Menü

Grand Canyon National Park – Eine der schönsten Schluchten der Welt

Fast sechs Millionen Besucher jedes Jahr können sich nicht irren – der Grand Canyon National Park ist nicht nur einer der meist besuchten National Parks in den USA, er ist zusätzlich auch eines der atemberaubendsten Naturwunder der Welt.

Es ist nicht nur seine unvorstellbare Größe und Weite, sondern es sind auch die einzigartigen Felsformationen, die spektakulären Gesteinsfarben, die stimmungsvollen Beleuchtungen und das einzigartige Ökosystem, dass sich über ganze fünf Vegetationszonen erstreckt, die den Grand Canyon so eaußergewöhnlich machen.

Aufgrund dieser Einzigartigkeit wurde die atemberaubende, bis zu 1.600 Meter tiefe und insgesamt 446 Kilometer lange Schlucht bereits 1979 in die UNESCO- Weltnaturerbe-Liste aufgenommen.

– Aktualisiert April 2021 – 

Park Facts
  • Gegründet: 26. Februar 1919
  • Größe: 4.925 km²
  • Höhenlagen: 720 Meter bis 2.400Meter
  • Lage: Colorado-Plateau, Arizona
  • Öffnungszeiten: South Rim ganzjährig, North Rim Mitte Mai bis Mitte November
  • Eingang: (1) North Entrance (North Rim): AZ-67 (Grand Canyon Highway)  (2) East-Entrance/Desert View Entrance (South Rim): Hwy.#89 und State Route 64 über Cameron (3) South Entrance (South Rim): Hwy. #180 über Williams, Flagstaff, Tusayan
  • Eintritt: 30 $ pro Wagen und Woche oder America The Beautiful Annual Pass
  • Besucher: Über 5,9 Millionen jährlich (Rank 2/63)
  • Mehr Infos: National Park Service Grand Canyon
Bereiche

Der Grand Canyon National Park teilt sich grob in drei Regionen: Das South Rim, welches zugleich das Herz des National Parks ist, das im Durchschnitt circa 300 Meter höher gelegenen und kühlere North Rim und die Innere Schlucht (=Inner Canyon).

Am bekanntesten ist das South Rim, das zugleich auch das (touristische) Zentrum des Park ist. Hier gibt es an den Aussichtspunkten des Rim Trails und des Desert View Drives die spektakulärsten Ausblicke auf die Schlucht und auch die beliebten Trails, wie zum Beispiel der Bright Angel oder der South Kaibab Trail, die Euch in das Herz des Grand Canyons und zum Colorado River bringen, beginnen hier. 

Deutlich ruhiger geht es hingegen am North Rim zu. Da es um die 300 Meter höher liegt, als das South Rim, findet Ihr hier ein völlig anderes Ökosystem mit Ponderosa Kiefern, Espenhaine und ausgedehnten Wiesen vor.

Die innere Schlucht des Canyons erreicht Ihr nur zu Fuß über eine anstrengende (Mehr-)Tageswanderung oder im Rahmen einer der geführten Muli-Toure.

Vom South Rim gibt es diverse Trails, die Euch auf den Grund des Canyons und zum Colorado River bringen, am bekanntesten und meistbegangen sind der South Kaibab Trail und der Bright Angel Trail. Vom North Rim erreicht Ihr den Fluss über den North Kaibab Trail.

Bei Wanderungen bis an den Fluss müsst Ihr in der Regel rund 1.400 Höhenmeter überwinden, zudem durchquert Ihr fünf Klimazonen und 1,7 Milliarden Jahre Erdgeschichte – Ein einmaliges Erlebnis, wenn Ihr über ausreichend Kondition, eine entsprechende Ausrüstung und genügend Erfahrung verfügt.

Sofern Ihr eine solche Tour ins Auge fasst, schaut doch einfach mal in unserem Beitrag Grand Canyon National Park – Rim to River and back in one day vorbei.

Desert View Drive

Grandiose Ausblicke in den Grand Canyon gibt es im Park an jeder Ecke und einige der Aussichtspunkte könnt Ihr sogar mit dem Wagen anfahren, denn direkt am East Entrance beginnt der Desert View Drive.

Der 40 Kilometer lange Scenic Drive verläuft direkt am Rim entlang und bringt Euch auf Eurem Weg ins Village an fünf Viewpoints vorbei, an denen Ihr den Canyon kennen lernen könnt.

Für mehr Infos zu den einzelnen Stopps entlang der Strecke, schaut einfach in unserem Beitrag Grand Canyon National Park – Desert View Drive vorbei.

Hier nur ein paar (wenige) Impressionen:

Trails

Der Grand Canyon National Park bietet Euch diverse Wandermöglichkeiten. Sowohl am South, als auch am North Rim könnt Ihr auf den Rim Trails nahezu eben am Rand des Grand Canyons entlang wandern und dabei spektakuläre Ausblicke in die Schlucht genießen.

Alternativ könnt Ihr Euch auch für eine Wanderung ein Stück in den Canyon hinein entscheiden, hier solltet Ihr jedoch beachten, dass insbesondere der Rückweg aufgrund der (starken) Steigung schnell anstrengend werden kann. Alle Touren hierfür findet Ihr auf der Seite des National Park Service.

Grundsätzlich abraten tut der National Park Service davon eine Wanderung zum Colorado und zurück als Tagestrip zu gestalten. Was natürlich viele – unter anderem auch uns – nicht davon abhält es trotzdem zu tun (siehe unser Beitrag Grand Canyon National Park – Rim to River and back in one day).

Doch bedenkt bitte: Wenn Ihr eine solche Tour plant, braucht Ihr nicht nur eine überdurchschnittliche Kondition, sondern Ihr müsst auch richtig vorbereitet sein. Genügend Wasser, Energie gebende Verpflegung, ein Kopfschutz, Sonnencreme und ggf. Wanderstöcke sind auf jeden Fall Pflicht. Außerdem müsst Ihr beachten, dass es im inneren des Canyons ab Mittags bis zu 15 Grad wärmer wird, als es oben am Rim bereits ist. Dies kann an heißen Tagen den Aufstieg zusätzlich erschweren.

Exkurs: Down to Ooh Aah Point (South Kaibab Trail)

Wenn Ihr nur ein Stück in den Canyon hinwandern wolltet, bietet sich hierfür zum Beispiel der South Kaibab Trail an. Hier bekommt Ihr auf relativ kurzen Strecken die besten Aussichten.

Auf diesem könnt Ihr zu verschiedenen Zielpunkten (z.B. Ooh Aah Point, Cedar Ridge oder Skeleton Point) wandern und anschließend auf demselben Weg zum Rim zurückkehren. Beachtet jedoch bei der Wahl Eures Zielpunktes, dass Ihr für den Aufstieg in der Regel doppelt so lange braucht wie für den Abstieg. Grundsätzlich entfielt der National Park Service in seiner Wanderbroschüre nicht über das Cedar Ridge hinaus zu wandern.

Im Jahr 2015 sind wir das erste Mal auf dem South Kaibab Trail gewandert, allerdings, aufgrund Zeitmangel und überaus schlechtem Wetter nur bis zum Ooh Aah Point. Diesen erreicht Ihr vom Trailhead aus bereits nach rund 1,5 Kilometer und einem Höhenunterschied von 230 Metern.

Als Zeitbedarf solltet Ihr – inkl. Fotostopps – für den Abstieg rund 30 bis 40 Minuten und für den Rückweg rund eine Stunde einplanen.

Seinen Namen verdankt der Ooh Aah Point übrigens der Tatsache, dass Ihr von ihm aus das erste Mal einen Blick auch nach rechts in den Canyon werfen kann.

Das nächste Zwischenziel Cedar Ridge würdet Ihr danach nach one-way rund 2,4 Kilometer und ein Höhenunterschied von 340 Meter erreichen, bis zum Skeleton Point wären es one-way 4,8 Kilometer bei einem Höhenunterschied von 620 Meter. Von dort sind es nochmals knapp 7 Kilometer bis zum Colorado River und der dort liegenden Phantom Ranch, der einzigen Übernachtungsmöglichkeit im Inner Canyon.

Im Jahr 2015 ist für uns – insbesondere aufgrund des Wetters – am Ooh Aah Point bereits leider Schluss, aber im Oktober 2017 haben wir es getan: Rim to River and back in one day.

More

Wie oben bereits erwähnt gibt es im Grand Canyon National Park viel zu entdecken, so zum Beispiel die Aussichtspunkte entlang des Desert View Drives und entlang des Rim Trails.

Zudem findet Ihr in unserem Beitrag Rim to River and bach in one day unsere Tagestour zur Colorado River und der Phantom Ranch, wobei wir über den South Kaibab ab- und über den Bright Angel Trail wieder aufgestiegen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.