• Menü
  • Menü

Joshua Tree National Park – Hidden Valley Trail

Der Hidden Valley Trail ist der Klassiker im Joshua Tree National Park und gilt als einer der beliebtesten und schönsten Wege im Park.

Auf 1,6 Kilometern führt Euch der Weg durch ein von massiven Felsen umgebenes Tal und bietet Euch – neben eindrucksvoller Landschaft – tolle Möglichkeiten zum Klettern, ob nun professionell mit Seil und Sicherung oder ein paar Meter einfach nur so.

– Aktualisiert August 2021 –

Der Hidden Valley Trail hat uns bei unserem ersten Besuch so gut gefallen, dass wir ihn mittlerweile bereits mehrfach gewandert sind. Mehr “Wow” auf so kurzer Distanz bekommt Ihr wahrscheinlich auf keinem anderen Trail geboten.

Wir können Euch den Hidden Valley Trail daher nur empfehlen. Auch, wenn Ihr nur kurz Zeit habt, diese eine Stunde solltet Ihr auf jeden Fall einplanen, Ihr werdet es nicht bereuen! 

Der Trailhead liegt an der Hidden Valley Picnic Area, die direkt an der Parkstraße liegt. Da der Trail sehr beliebt ist, sind Parkplätze oft Mangelware, aber wenn Ihr zwei bis drei Runden im Kreis gefahren seid, sollte es eigentlich geklappt haben.


Trail Facts

  • Lage: Joshua Tree National Park
  • Start: Hidden Valley Picnic Area
  • Traillänge: 1,6 Kilometer
  • Höhenunterschied: 30 Meter
  • Dauer: 1 Stunde
  • Besonderheit: Riesige Boulder und Joshua Trees 
  • Mehr Infos: Joshua Tree National Park


Am nordwestlichen Teil des Parkplatzes trefft Ihr dann auf einen gut ausgebauten Weg, der Euch zunächst über ein paar Steintreppen direkt in das Hidden Valley führt. Die Treppen sind übrigens die einzige Steigung des Trails, ansonsten hat der Loop keine nennenswerten Höhenunterschiede und ist sehr einfach zu gehen.

Nach den Stufen erreicht Ihr eine Gabelung, an der Ihr Euch entscheiden müsst, ob Ihr den Weg mit oder entgegen des Uhrzeigersinns laufen möchtet, wobei es für keine Richtung Vor- oder Nachteile gibt. Wir selbst laufen – warum auch immer – mit dem Uhrzeigersinn. 

Auf einem gut ausgebauten Weg geht es nun durch das Hidden Valley, links und rechts von Euch die beeindruckende Landschaft des National Parks.

Seht selbst: 

Auf viele der riesigen Felsen könnt Ihr übrigens problemlos hinaufklettern und nochmal eine andere Perspektive auf die Umgebung genießen. Viele klettern hier jedoch auch “richtig” und es macht auch Spaß den Kletterern vom Wegesrand zuzusehen.

 

Neben dem Hidden Valley Trail gibt es natürlich noch viele weitere schöne kurze (z.B. Baker Dam oder Cholla Cactus Garden) und längere Trails (z.B. Ryan Mountain oder Mastodon Peak), die wir Euch nur ans Herz legen können.

Mehr zu den Highlights und Trails im Joshua Tree National Park findet Ihr in unserem Beitrag Joshua Tree National Park – Bizarre Bäume, schroffe Gesteinsformationen und Kakteen ohne Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.