• Menü
  • Menü

Kuba – Übernachten in einer Casa Particular

Natürlich könnt Ihr auf Kuba – wie in jeden anderen Land auch – in einem Hotel übernachten. Einfache staatliche Mittelklassehotels findet Ihr fast überall, allerdings sind diese oftmals abgewohnt und renovierungsbedürftig. Hotels der gehobenen Preisklasse mit vier bis fünf Sternen gibt es grundsätzlich nur in den Touristenhochburgen und sie sind in der Regel auch eher auf den Pauschaltourismus ausgelegt.

Deutlich schöner, landestypischer und in der Regel auch günstiger als eine Hotelbernachtung ist die Übernachtung in einer sogenannten Casa Particular, einer privaten Familienunterkunft, die Ihr mit einer Pension oder einem Bed&Breakfast vergleichen könnt.

Das Schöne an einer Casa ist, dass Ihr in der Regel viel von dem wahren kubanischen Leben kennenlernt und oft auch (enge) Kontakte zu Euren Gastgebern knüpft, so dass Ihr die Möglichkeit habt im Gespräch mehr über Land und Leute zu erfahren und auch tolle Tipps für Euren Aufenthalt vor Ort erhaltet. Zudem kümmern sich Eure Gastgeber in der Regel gut und gerne um Ausflüge oder Transportmöglichkeiten.

Ausstattung, Preise u. Verpflegung

In vielen Casas übernachtet Ihr mittlerweile oft gar nicht mehr direkt bei der Familie, sondern Ihr habt einen eigenen abgetrennten Hausteil oder einen extra Bungalow. Die Unterkünfte sind in der Regel sehr sauber und verfügen über eine Klimaanlage oder einen Ventilator, dafür aber eher seltener über einen Kühlschrank. Ein eigenes Badezimmer ist grundsätzlich Pflicht.

Der Preis für die Zimmer liegt je nach Saison und Ort in der Regel zwischen 20 CUC und 35 CUC. Legale, angemeldete Pensionen erkennt Ihr an einem weißen Aufkleber mit blauen Anker.

Zusätzlich bieten die meisten Casas daneben für 5 CUC p.P. auch ein Frühstück, sowie für 8 bis 15 CUC p.P. auch ein reichhaltiges Abendessen an, bei dem Ihr meistens zwischen Hühnchen, Schwein oder Languste) wählen könnt. Gegessen wird in der Regel in einem extra für die Übernachtungsgäste eingerichteten Bereich.

In den Pensionen könnt Ihr außerdem Euer Gepäck und Wertsachen in der Regel ohne Bedenken zurücklassen, denn Diebstähle sind sehr selten. Die Casa-Besitzer sind sehr an guten Bewertungen bei Tripadvisor oder den anderen Buchungsportalen interessiert und achten daher genau darauf, dass niemand Unbefugtes das Grundstück/ Haus betritt. Oft sind die Grundstücke ohnehin mit Türen und hohen Zäunen verschlossen, zusätzlich könnt Ihr außerdem Eure Zimmer mit einem eigenen Schlüssel abschließen.

Gastgeber

Die Gastgeber sind alle sehr freundlich, hilfsbereit und haben ein gut ausgebautes Netzwerk, so dass sie Euch auch eine Unterkunft in der nächsten Stadt, ein Colectivo für die Weiterreise und jede gängige Tour in der Umgebung für einen fairen Preis vermitteln können. Sofern Ihr selbst etwas organisieren möchtet, kennen sie außerdem die üblichen Preise, so dass Ihr nicht in Gefahr lauft über den Tisch gezogen zu werden. Außerdem holen sie Euch auch gern vom Busbahnhof ab oder rufen in Eurer nächsten Unterkunft an, um Eure Ankunftszeit mitzuteilen.

Englisch wird nach unserer Erfahrung noch relativ wenig gesprochen und obwohl die Kubaner nahezu alle bemüht sind es zu lernen, ist es hilfreich zumindest ein wenig spanisch zu sprechen. Andernfalls funktioniert die Kommunikation eben mit Händen und Füßen.

Buchung

Ob Ihr eine Casa im Voraus bucht oder Euch direkt vor Ort eine aussucht, ist Geschmackssache. Viele Städte wie z.B. Viñales, Trinidad, Cinfuegos sind hervorragend auf den Tourismus eingestellt, dort gibt es Casas wie Sand am Meer, so dass Ihr grundsätzlich keine Sorge haben müsst, keine Bleibe zu bekommen. Sofern Ihr aber keine Lust habt nach einem langen Tag abends noch eine Unterkunft zu suchen oder eine bestimmte Lage bevorzugt, bietet es sich an die Casas bereits von Deutschland aus zu reservieren.

Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten:

Die Online-Buchung könnt Ihr zum Beispiel über diverse Webseiten wie z.B. mycasaparticular, casaparticularcuba oder bbinnvinales vornehmen, beachtet dann aber, dass Ihr hier eine Provision für die Vermittlung zahlt. Wir selbst haben diese Seiten nicht in Anspruch genommen, aber auf unserer Reise mehrere Touristen getroffen, die Ihre Casas hier reserviert und keinerlei Probleme gehabt haben.

Alternativ könnt Ihr die Casa direkt bei den Gastgebern buchen. Viele Casa-Besitzer haben mittlerweile eine Mailadresse oder sogar eine Homepage, so dass Ihr in der Regel auch online reservieren könnt. Manchmal müsst Ihr jedoch noch telefonisch reservieren (Zeitverschiebung beachten), dann solltet Ihr aber auf jeden Fall einigermaßen gut spanisch sprechen.

Wir selbst haben uns über Tripadvisor unsere Casas anhand von Lage und Bewertungen ausgesucht und diese direkt per Mail oder falls vorhanden über die Homepage kontaktiert. Dies war unproblematisch und wir haben immer nach spätestens zwei bis drei Tagen eine Antwort erhalten.

Da die Besitzer Ihre Gäste anmelden müssen, wundert Euch nicht, wenn per Mail bereits vorab noch diverse Daten (insbesondere auch Passnummer) angefordert werden. Bei der Ankunft müsst Ihr dann auch Euren Pass vorlegen und in einem Heft unterschreiben.


Bezüglich der Reservierung möchten wir außerdem eine große Bitte der Besitzer weitergeben: Sofern Ihr ein Zimmer reserviert hab, bleibt nicht einfach weg, wenn sich Eure Pläne ändern, sondern gebt in der Unterkunft wenigstens Bescheid. Die Casa-Besitzer müssen nämlich für jedes Zimmer (unabhängig davon, ob es belegt ist oder nicht) hohe Abgaben an den Staat zahlen und erleiden eine erhebliche Umsatzeinbuße, wenn sie ein Zimmer aufgrund einer Reservierung freihalten (und im schlimmsten Fall andere Gäste abweisen) und Ihr dann nicht erscheint.

Also, sofern Ihr eine Reservierung doch nicht wahrnehmen wollt, habt wenigstens zwei Minuten Zeit die Casa zu informieren, damit diese das Zimmer ggf. noch anderweitig vergeben kann.


Unsere Unterkünfte

Wenn Ihr ein paar Anregungen braucht, wo Ihr gut unterkommen könnt, dann schaut doch in unseren Beitrag Unsere Unterkünfte auf Kuba vorbei. Hier stellen wir Euch alle Casas vor, in denen wir während unserer Reise untergekommen sind.

Mehr allgemeine Infos findet Ihr in unserem Beitrag Wissenswertes für eine Kuba-Reise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.