• Menü
  • Menü

Loving London – Vom Buckingham Palace bis The Shard

Der Buckingham Palace dient als offizielle Residenz der Queen und ist einer der wenigen noch genutzten königlichen Paläste der Welt. Er verfügt über sage und schreibe 775 Räume, unter anderem gehört zum Palast eine eigene Post, ein Kino, ein Swimmingpool, ein Atombunker sowie ein 16 Hektar großer Garten. Angeblich hat das Gebäude einen Wert von über 1,2 Milliarden Euro.

Rund 1,5 Kilometer vom Buckingham Palace entfernt steht der Palace of Westminster, auch Houses of Parliament genannt, in dem regelmäßig das britische Parlament tagt.  Dabei ist der wohl bekannteste Teil des Palastes der seit 2012 offiziell Elizabeth Tower genannte Uhrenturm mit der Glocke Big Ben.

Früh am Morgen bricht unser dritten und letzter Tag in London an. Trotzdem haben wir kein bisschen weniger vor, als an den Tagen davor. Also versuchen wir unsere mittlerweile schmerzenden Füße und müden Augen zu ignorieren und machen uns auf den Weg.

Den ersten Teil des Weges legen wir zu Fuß zurück und die kalte Morgenluft hilft uns ein wenig dabei in die Gänge zu kommen. Immerhin präsentiert sich das Wetter wieder freundlicher, als am Tag davor.

Unser erster Stopp ist der Hyde Park, denn obwohl der Eingang direkt gegenüber des Hotels liegt und wir von unserem Zimmer schon einen Blick in den Park werfen konnten, haben wir es bisher nicht geschafft reinzugehen. Also holen wir das nun fix nach.

Der Hyde Park ist der größte Park Londons. In und um den Park finden sich diverse Sehenswürdigkeiten, wie die Serpentine Lakes, das Diana Memorial Denkmal, die Royal Albert Hall, die Serpentine Gallery, das 7th July Memorial, sowie der Kensington Palace und die Kensington Gardens.

Nach einigen Minuten erreichen wir den Marble Arch, unter dem ursprünglich nur Mitglieder der Britischen Königsfamilie, sowie der King’s Troop und Royal Horse Artillery hindurchreiten durften. Heute ist das allerdings auch der Öffentlichkeit erlaubt.

Direkt auf der anderen Straßenseite beginnt die Oxford Street, die bedeutendste und bekannteste Einkaufsstraße der Stadt und eine der umsatzstärksten in Europa. Von ihr zweigt auch direkt die Regent Street, als weitere Haupteinkaufsstraße, ab, so dass Ihr aus dem Stauen über die Vielzahl der Läden gar nicht mehr rauskommt.

Am Ende der Regent Street, trefft Ihr dann auf einen alten Bekannten – Piccadilly Circus, diesmal bei Tageslicht. Der Zirkel wurde im Jahre 1819 als Verbindungsglied zwischen den Einkaufsstraßen Regent Street und Piccadilly erbaut. Heute fließen hier mehrere wichtige Verkehrswege Londons zusammen und bilden so einen der berühmtesten Kreisverkehre der Welt.

Von hier biegt auch die Conventry Street ab, die direkt auf den Leicester Square führt, einen der bekanntesten Plätze Londons. Er gilt als Mittelpunkt der Londoner Kino- und Theatermeile, da sich hier einige der größten Kinos und Theater der Stadt finden. Dazu gehören unter anderem das Odeon Leicester Square mit etwa 1.700 Sitzplätzen und das Empire mit 1.330 Sitzplätzen. In das Pflaster rings um den Platz sind die Handabdrücke zahlreicher Filmstars eingelassen. Traditionell finden auch alle Weltpremieren der Harry-Potter-Filme am Leicester Square statt.

Im Anschluss geht es mit der Tube zu einem ebenfalls alten Bekannten – Den Houses of Parliaments und Big Ben. Hier verbringen wir noch einige Minuten und lassen und von dem im Sonnenschein funkelnden Gebäude verzaubern.

Einen Teil der Houses of Parliments können übrigens im Rahmen von verschiedenen Touren besichtigt werden, die jedoch nicht jeden Tag stattfinden. Sofern Ihr hieran Intresse habt, würden wir Euch empfehlen Euch frühzeitig online zu informieren.

Wenn Ihr Euch am Westminster Palace statt gesehen habt – falls das überhaupt möglich ist -geht es zu Fuß in Richtung Buckingham Palace, wo Ihr Euch den berühmten Wachwechel (Changing the Guards) anschauen könnt. In den Sommermonaten von April bis Juli findet dieser täglich, in den anderen Monate alle zwei Tage um 11.30h statt. Die Zeremonie dauert ca. 45 min.

Je nach Zeit könnt Ihr entweder von Westminster aus zu Fuß gehen oder noch ein wenig näher heranfahren, wobei Ihr bei einem Spaziergang noch den ältesten, aber auch den kleinsten der königlichen Gärten, den St. James Park, durchquert.

Kurz darauf erreicht Ihr – wie wahrscheinlich gefühlt alle anderen Touristen in London auch – den Buckingham Palace. Bereits lange Zeit vor Beginn der Parade ist der komplette Platz in der Regel mit Menschen gefüllt, so dass Ihr ebenfalls halbwegs zeitig da sein solltet.

Ein wirklich guter Platz ist neben dem (von vorne betrachtet) linken der drei Tore, da die Prozession nicht durch das große Haupttor, sondern durch dieses linke Nebentor zieht, so dass Ihr von hier einen freien Blick auf die einziehenden Wachen habt.

Nach dem Ende der Zeremonie geht es mit der Tube zu dem letzten Ziel des Tages – The Shard.

Der 310 Meter hohe Wolkenkratzer war, bevor im Novemerb 2012 in Moskau der Mercury City Tower eingeweiht wurde, von Juli bis Oktober 2012 das höchste Gebäude Europas und ist derzeit immerhin noch das höchste Gebäude der EU.

Das pyramidenförmige Gebäude, dass zur Spitze hin schmal zuläuft, wurde mit 11.000 Scheiben komplett verglast und verfügt über 72 nutzbare Stockwerke. Im gesamten Gebäude gibt es 44 Fahrstühle und 306 Treppen. Einfach Wahnsinn.

Der Eintrittspreis von 25,95 Pfund kann einem längere Zeit die Sprache verschlagen, aber bei der Aussicht lohnt sich der Preis trotzdem (wenn man es hoch mag). Darum sind wir umso erleichterter, dass das Wetter uns heute keinen Strich durch die Rechnung macht, denn auch diese Tickets haben wir bereits von zu Hause gekauft. Hätten wir den Besuch am vorherigen Tag geplant, hätten wir wahrscheinlich keine zwei Meter weit gucken können. Umso mehr genießen wir dann die wunderbare Aussicht wir daher die Aussicht über London.

Während es in den unteren Aussichtsplattformen schön warm und kuschlig ist, ist die oberste Aussichtsplattform ein wenig zugiger, denn darüber befindet sich die nach oben offene Turmspitze, the Spire.

Bevor Ihr The Shard dann verlasst, steht allerdings noch eine wichtige Unternehmung an, die wir Euch auf jeden Fall ans Herz legen möchten: Der Gang auf die Toilette und der sogenannte “View from the loo”

Und dann ist es tatsächlich soweit: Drei anstrengende, aber aufregende Tage in London gehen zu Ende. Also geht es ab zum Flughafen und wieder nach Hause.

Wir hoffen, dass Ihr auch eine schöne Zeit in der britischen Hauptstadt hattet. Eine Übersicht über unsere Unternehmungen in London findet ihr hier. Und in unseren anderen beiden Beiträgen könnt Ihr mehr z.B. über St. Paul’s und die Westminster Abbey, den Tower of London und die Tower Bridge und natürlich über viele Sehenswürdigkeiten mehr erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.