• Menü
  • Menü

Niagara Falls State Park – Ein Naturwunder, das seinesgleichen sucht

Über 2,2 Millionen Liter Wasser stürzt die Abbruchkanten pro Sekunde herab und das gewaltige Tosen der gewaltigen Wassermassen ist schon lange zu hören, bevor Ihr die Wasserfälle überhaupt erreicht habt.

Die Niagarafälle, die sich in die American Falls, die Bridal Veil Falls und die Horseshoe Falls aufteilen, gehören zu den beeindruckendsten Naturwundern der Welt.

Bis zu 57 Meter donnert das Wasser des Niagara Rivers, der den Eriesee mit dem Ontariosee verbindet, hier in die Tiefe. Dabei haben die American Falls zusammen mit den Bridal Veil Falls, die vollständig auf der amerikanischen Seite liegen, eine Kantenlänge von 260 Metern und die Horseshoe Falls, durch welche die Grenze zwischen den USA und Kanada verläuft, eine Länge von 670 Metern.

Eine Frontalansicht auf alle drei Fälle gibt es (leider) nur von der kanadischen Seite aus, aber auch der Besuch von den USA aus ist durchaus lohnenswert. Außerdem habt Ihr die Möglichkeit auf der Maid of Mist den Wasserfällen richtig nahe zu kommen und Euch von ihren Wasserschleiern einmal richtig durchnässen zu lassen.

– Aktualisiert April 2021 –

Niagara Falls State Park

Wenn Ihr bei den Niagara Falls eine ruhige Idylle und eine kleine Aussichtsplattform erwartet, dann werdet Ihr nach Eurer Ankunft am State Park schnell eines besseren belehrt. Vor den Wasserfällen hat sich über die Jahre ein riesiges Touristenzentrum mit Hotels, Parkhäusern, Souvenir- und Essenshops gebildet und es wir schnell deutlich, wie das Geschäft mit den 2,2 Millionen Touristen, die die Niagarafälle jährlich besuchen, funktioniert.

Da es schon spät am Tag ist, gestaltet sich für uns die Parkplatzsuche trotz des riesigen Angebotes ein wenig schwierig, schließlich ergattern wir jedoch ein Plätzchen in einem Parkhaus. Je nach Parkplatzglück zahlt Ihr zwischen 10 $ und 20$ Parkgebühren für den ganzen Tag. Oftmals kann nur in bar gezahlt werden, Geldautomaten gibt es aber vor Ort.

Vom Touristenzentrum sind es gerade mal fünf Minuten zu Fuß zum eigentlichen State Park. Der Eintritt in den State Park selbst ist frei, allerdings könnt Ihr die Wasserfälle von hier aus kaum sehen.

Observation Tower

Für einen Panoramablick müsst Ihr mindestens bis zu den Aussichtsplattformen des Observation Tower, von wo Ihr aus einer Höhe von 86 einen tollen Ausblick auf die Wasserfälle und die Rainbow Bridge habt. Der Eintritt kostet 1 $.

Bootstouren Maid of the Mist

Vom Observation Tower bringt Euch dann ein Aufzug hinunter auf den Boden der Niagara-Schlucht, wo auch die Bootstouren mit der Maid of the Mist starten, die Ihr auf keinen Fall verpassen solltet.

Die Touren kostet 25,25 $, der Observation Tower ist im Preis inbegriffen.

Tickets könnt Ihr vorab online kaufen, dies ist in der Regel jedoch nicht nötig. Die Touren starten täglich von 09.00 Uhr bis mindestens 17.00 Uhr alle 15 Minuten und je Tour können jeweils 300 Personen mitgenommen werden. Insoweit gibt es tatsächlich genug Platz für alle.

Auf der 20-minütigen Fahrt passiert Ihr zunächst die American und Bridal Veil Falls bis es dann in die hufeisenförmigen Horseshoe Falls hinein geht.

Die blauen Regenponchos sind im Preis inbegriffen, allerdings schützen sie Euch nicht vollständig vor der gigantischen Gischt der Wasserfälle. Ihr solltet also damit rechnen (ziemlich) nass zu werden. Aus diesem Grund ist es auch spätestens vor den Horseshoe Falls nur noch mit Regenschutz möglich Fotos zu machen

Aufstieg zu den American Falls

Wenn Ihr anschließend noch nicht nass genug seid, dann solltet Ihr nach der Bootstour noch die Möglichkeit nutzen über eine Treppe an die Abbruchkante der American Falls hinaufzusteigen. Danach ist es zwar mit trockenen Klamotten endgültig vorbei, trotzdem ist der Aufstieg ein einmaliges Ereignis, insbesondere weil Ihr während der Aufstieges besonders gut das Ausmaß der Naturgewalt und die Kraft des Wassers zu spüren bekommt.

Nachdem wir die Treppen zu den American Falls hinaufgestiegen sind, sind wir total durchnässt und langsam auch ziemlich erledigt von dem langen Tag. Außerdem wird das Wetter – das den ganzen Tage ohnehin schon eher dunkel und leicht verregnet war – immer schlechter und es fängt an stark zu regnen.

American Rapids Viewing Area

Wir verzichten daher auf einen Spaziergang durch den State Park, machen aber trotzdem noch einen kurzen Abstecher an das Flussufer zur American Rapids Viewing Area, wo wir nochmal eindrucksvoll die Kraft des Flusses zu sehen bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.