• Menü
  • Menü

North Cascade National Park – Cascade Pass & Sahale Arm Trail

Hoch oben in den North Cascades verläuft durch die Bergwiesen, die den Sahale Mountain bedecken, ein Panoramaweg, der seines gleichen sucht.

Zwar lassen sich die Serpentinen, die Ihr auf diesem Trail überwinden müsst, kaum zählen, aber für Eure Anstrengung werdet Ihr – sowohl am Cascade Pass – als auch auf dem Sahale Arm, mit dramatischen Aussichten auf die Berge und Gletscher des Kaskadengebirge belohnt.

Um zum Trailhead zu gelagen, müsst Ihr zunächst die 37 Kilometer lange Cascade River Road, die in Marblemount direkt hinter der Brücke beginnt, hinter Euch bringen.

Die Stichstraße beginnt zwar zunächst asphaltiert, wird aber im Verlauf eine unbefestigte und enge Straße. Ihr könnt die Cascade River Road zwar grundsätzlich mit jedem Wagen befahren, aber die teilweise sehr holprige Fahrt ist lang. Gut eine Stunde solltet Ihr bis zum Endpunkt auf jeden Fall einplanen.

Direkt am Parkplatz beginnt dann auch der Trail zu Cascade Pass/ Sahale Arm.


Trail Facts

  • Lage: North Cascades National Park
  • Start: Parking Area am Ende der Cascade River Road
  • Traillänge: 16 Kilometer
  • Höhenunterschied: 850 Höhenmeter
  • Dauer: 5 1/2 Stunden
  • Besonderheit: Supalpine Wiesen, Aussichten auf das Kaskadengebirge
  • Mehr Infos: National Park Service

Schon jetzt direkt zu Beginn müsst Ihr Durchhaltevermögen beweisen, denn der Trail steigt zunächst über 4 Kilometer rund 30 steile Serpentinen durch einen dichten Wald. Ab und an geben gerodete Bäume zwar einen kurzen Blick auf die umliegenden Berge frei, die restliche Zeit müsst Ihr Euch aber mit der reinen Vorstellung von großartigen Aussichten begnügen.

Habt Ihr den Wald endlich hinter Euch gebracht und die Baumgrenze erreicht, liegen bis zum Cascade Pass nur noch rund 1,6 Kilometer vor Euch. Diese sind nun zwar mehr oder weniger eben, führen dafür aber über ein langes Felsenfeld, so dass Ihr nur langsam vorankommen werdet.

Aber schließlich ist es geschafft und Ihr erreicht den Cascade Pass, der Euch einzigartige Ausblicke auf die umliegende Umgebung und mehrere beeindruckende Gipfel und Gletscher des Kaskadengebirges bietet.

Eine kleine Bank lädt hier außerdem zu einer Rast ein. Viele Besucher kehren von hier wieder um zurück zum Parkplatz, wer allerdings noch Energie und Zeit hat, kann noch den beschwerlichen Weg bis zum Sahale Arm auf sich nehmen.

Folgt dafür vom Aussichtspunkt aus dem Weg nach links und überquert zunächst wieder ein Felsfeld. Habt Ihr dies geschafft, beginnt ein erneuter steiler Anstieg, der Euch auf einem engen, steinigen Weg durch eine Bergwiese führt, bis Ihr schließlich einen weiteren Aussichtspunkt erreicht.

Von hier geht es im stetigen auf und ab und mit ein paar letzten steilen Anstiegen weiter bis auf den Sahale Arm, auf dem Ihr nun noch so weit laufen könnt, wie Ihr mögt.

An seinem Ende beginnt dann ein weiterer Aufstieg zum Gipfel des Sahale Mountain, doch dies ist grundsätzlich eher ein Zweitagestour mit Übernachtung im Cottonwood Camp. Da der kleine Campground nur sechs Plätze bietet, müsstet Ihr Euch vorab ein First-Come First-Serve-Backcountry-Permit an der Marblemount Ranger Station besorgen.

Für uns selbst geht es – nach einer ausgiebigen Rast – vom Sahale Arm den selben langen Weg zurück zum Parkplatz.

Wie Ihr auf den Bilder eventuell schon gesehen habt, hatten wir leider ein wenig Pech mit dem Wetter, denn aufgrund der vielen Feuer in Kalifornien, Oregon und Washington war die Luft sehr verraucht und die Aussicht eingeschränkt und ziemlich diesig. Doch auch so waren die Gebirgspanoramen einfach nur grandios – wie phantastisch muss das dann an einem klaren Tag sein?!?

So oder so, wenn Ihr den langen und eher langweiligen Aufstieg durch den Wald nicht scheut, dann werdet Ihr im Anschluss sowohl am Cascade Pass, als auch vor und auf dem Sahale Arm mit wundervollen Ausblicken belohnt.

Wenn Ihr es nicht ganz so anstrengend haben möchtet oder auch Eurem Wagen die Fahrt über die Cascade River Road nicht antun wollt, dann sei Euch der Hike zum Maple Pass empfohlen. Die Aussichten sind ebenso grandios, die Steigung und die Länge aber ein klein wenig humaner. Außerdem liegt der Trailhead direkt am Cascade Highway und ist damit gut zu erreichen.

Und ganz nebenbei könnt Ihr auch noch die Aussichtspunkte entlang des Highways ansteuern. Mehr dazu, sowie allgemeine Infos findet ihr in unserem Beitrag North Cascades National Park – Berge und Gletscher ohne Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.