• Menü
  • Menü

Saguaro National Park East – Entlang des Cactus Forest Drive

Sie sind sicherlich eines der bekanntesten Symbole des amerikanischen Westens: Hochragende Saguaros, die ihre Arme in teilweise merkwürdigen Konstellationen der Sonne entgegenstrecken.

Bis ein solches Bild entsteht, vergeht allerdings viel Zeit, denn die sehr langsam wachsenden Giganten, die eine Höhe von bis zu 15 Metern erreichen können, müssen zunächst 75 bis 90 Jahre alt werden, bevor ihnen überhaupt Arme wachsen. Dafür erreichen die Saguaros dann im Durchschnitt jedoch ein ein stolzes Alter von 150 Jahren.

Was viele nicht wissen ist, dass der berühmte Kaktus nur in einem sehr begrenzten Gebiet in der Sonora Wüste in Arizona gefunden werden kann, wobei die größte Konzentration durch den Saguaro National Park geschützt ist.

Dieser besteht aus zwei Parkteilen, die sich am östlichen und westlichen Rand der Stadt Tucson im südöstlichen Arizona befinden und circa 50 Kilometer voneinander entfernt sind.

Zum östlichen Teil gehört außerdem ein großer Teil der Gebirgskette der Rincon Mountains, der westliche Teil hingegen schützt große Teilgebiete des Tucson Mountains.

In diesem Beitrag zeigen wir Euch zunächst den Ostteil des Parks. Mehr zum Westteil findet Ihr in unserem Beitrag Saguaro National Park West – Hugh Norris Trail.

– Aktualisiert Juli 2021 –

Park Facts

  • Gegründet: 14. Oktober 1994
  • Größe: 370 km²
  • Höhenlagen: 660 bis 2.641 Meter
  • Lage: Arizona, Sonora-Wüste
  • Öffnungszeiten: Ganzjährig
  • Eingang: (1) Saguaro East (Rincon Mountain Visitor Center): I-10 oder I-19 nach Tucson, von dort über Old Spanish Trail  (2) Saguaro West (Red Hills Visitor Center): I-10 oder I-19 nach Tucson, von dort über S Kinney Road
  • Eintritt: 25$ oder Annual Pass 
  • Besucher: Rund 1 Millionen jährlich (Rank 26/63
  • Mehr Infos: National Park Service Saguaro
Cactus Forest Drive

Wir erreichen den östlichen Teil des Saguaro National Parks am frühen Mittag, nachdem wir ziemlich früh in unserem Übernachtungsort Salome aufgebrochen sind. Im Licht der aufgehenden Sonne wirken die majestätischen Kakteen noch grandioser, als sie ohnehin schon sind.

Einen ersten Eindruck über den östlichen Teil des Parks bekommt Ihr am besten auf dem Cactus Forest Drive. Dieser 12,9 Kilometer lange Loop-Drive durchquert einen Teil des Parks und bringt Euch nicht nur zu einigen der Trailheads, sondern er bietet Euch auch immer wieder tolle Ausblicke auf die Sonora-Wüste, die Rincon Mountains und natürlich die Saguaros.

Mica View Trail

Nach etwas über drei Kilometern zweigt links eine kurze Stichstraße zur Mica View Picknick Area ab. Hier startet auch der 3,2 Kilometer lange, gut ausgebaute Mica View Trail.

Auf dem Weg habt Ihr eine gute Aussicht auf die umliegenden Berge und bekommt einen guten Einblick über die Vielfalt der Kakteen und Wüstenpflanzen, die hier in der Sonora-Wüste wachsen.

Cactus Forest Trail

Unser nächster Stopp ist der Trailhead des Cactus Forst Trail, von dem ein Teilabschnitt durch die Mitte des Loop-Drives verläuft. Hier begnügen wir uns allerdings damit, dass wir circa 15 Minuten des Trails ablaufen und dann zum Wagen und auf den Cactus Forest Drive zurückkehren.

Bis zum Ende des Loops gibt es dann noch einige schöne Stopps, von denen Ihr immer wieder tolle Ausblicke habt.

Freeman Homestead Trail

Kurz vor Ende des Loops zweigt dann noch links eine Straße zur Javalina Picnic Area ab. Hier startet nicht nur der (für uns zeitlich leider zu lange) insgesamt 32 Kilometer lange Tanque Verde Ridge Trail ab, sondern auch der deutliche kürzere Freeman Homestead Trail. Dieser bringt Euch auf insgesamt 1,6 Kilometer zu einem alten Gehöft und einer Ansammlung mit großen Saguaros. Ein netter Ausklang für den Tag.

Douglas Spring Trail

Am Ende unserer Rundreise werden wir nochmal nach Saguaro East zurückkehren, um auf dem Douglas Spring Trail bis zu den Bridal Wreath Falls zu wandern. 

More

Am nächsten Tag geht es für uns allerdings erstmal in den westlichen Teil des Parks. Hier zeigen wir Euch einen der für uns schönsten Trails unserer Rundreise – den Hugh Norris Trail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.