• Menü
  • Menü

Saguaro National Park West – Hugh Norris Trail

Der westliche Teil des Saguaro National Park, der Tucson Mountain District, ist zwar deutlich kleiner, als der Ostteil des Parks, die Landschaft ist jedoch genauso einzigartig und beeindruckend.

Der westliche Teil des Parks ist heißer, trockener und weniger bewachsen, als der höher liegende Ostteil, der ein kühleres und feuchteres Hochwüstenklima aufweist, die Saguaros sind im Westteil aber genauso groß und sogar noch zahlreicher.

Neben den Kakteenwäldern schützt der Westteil des Parks außerdem einen großen Abschnitt der Tucson Mountains, deren höchster Punkt Wassen Peak bei 1.429 Metern liegt.

Auch der westliche Teil bietet viele Wandermöglichkeiten, allerdings führen die meisten Trails in die Tucson Mountains, so dass es im Verhältnis wenig kurze Trails gibt. Dafür kreuzen sich jedoch viele der Wege im Backcountry, so dass die Wanderungen beliebig kombiniert, verkürzt oder verlängert werden können.

Als Alternative (oder auch für sich alleine) bietet der 10 Kilometer lange, nicht asphaltierte, aber gut befahrbare Bajada Loop Drive auch ohne lange Wanderungen Einblicke in den Westteil und dessen dichten Saguarowald.

Sofern Ihr Euch mehr für den Ostteil des Parks interessiert, findet Ihr weitere Infos, ebenso wie Allgemeines zum Park im  unserem Beitrag Saguaro National Park East – Entlang des Cactus Forest Drive.

Wir selbst haben uns für den Hugh Norris Trail entschieden, der uns zum höchsten Punkt des Parks, dem Wassen Peak, bringt und nebenbei wundervolle Aussichten über den Park bietet.

Er ist mit 16 Kilometern allerdings auch der längste Trail, den Ihr im Tucson Mountain District wandern könnt. Alternative führen Euch noch der Kings Canyon Trail (11,3 Kilometer) und der Sweetwater Trail  (10,9 Kilometer) zum Gipfel des Wassen Peak, beide Wanderungen starten jedoch nicht am Bajada Loop Drive. Zudem ist der Hugh Norris Trail einer der schönsten Trails, die wir je gelaufen sind!


Trail Facts

  • Lage: Saguaro National Park West – Tucson Mountain District, Arizona
  • Start: Bajada Loop Drive – Hugh Norris Trailhead, 4 Kilometer hinter dem Visitor Center
  • Traillänge: 16 Kilometer
  • Höhenunterschied: 640 Meter
  • Dauer: 5,5 Stunden 
  • Besonderheit: Wassen Peak, Panoramablicke auf den Park
  • Mehr Infos: Saguaro National Park


Der Hugh Norris Trailhead befindet sich rund 4 Kilometer hinter dem Visitor Center auf der rechten Seite, hier gibt es auch zwei kleine Parking-Areas.

Der Trail führt Euch zunächst immer leicht ansteigend durch Wüste und um einen Hügel herum. Hier bekommt Ihr einen ersten Eindruck davon, wie weitreichend und dicht der Wald von Saguaros und Chollas hier tatsächlich ist.

Nach circa 1,6 Kilometern beginnt der sehr steile Anstieg, der über Serpentinen und in Fels gehauene Stufen zum ersten Bergrücken führt. Lohn der Mühen ist dann eine unglaubliche Aussicht auf die umliegende Landschaft.

Der Trail folgt nun dem Grat nach Osten und ist weniger steil, allerdings geht es unablässig weiter bergauf, oft auch über in den Fels geschlagene Stufen. Der Weg wird von riesigen Felsblöcken und Hunderten von Saguaros gesäumt und, dadurch dass er nahezu überwiegend entlang des Bergrückens verläuft, habt Ihr auch die ganze Zeit grandiose Aussichten auf den Park und die umliegenden Berge der Tucson Mountains, die mit jedem Schritt beeindruckender und weitreichender werden.

Der Trail wechselt dann immer wieder zwischen einigen geraden, ebenen Abschnitten und kurzen Serpentinen bis er nach 4,3 Kilometern die Kreuzung zum Sendero Esperanza Trail erreicht.

Er beginnt nun wieder steiler anzusteigen und folgt der Nordseite des Bergrückens weiter nach oben. Dafür gibt es dann allerdings auch wunderschöne Ausblicke auf den Picacho Peak und die in der Ferne aufragenden Santa Catalina Mountains.

Ihr befindet Euch nun langsam bei über 1.200 Metern, so dass sich auch die Vegetation verändert. Während die Kakteen auf der nach Süden ausgerichteten Bergseite noch reichhaltig wachsen, wird auf der anderen Seite die Vegetation spärlicher und die Saguaros deutlich weniger.

Habt Ihr den nächsten Anstieg hinter Euch gebracht, trefft Ihr oben auf die Kreuzung zum King Canyon Trail, der eine kürzere, alternative Route zum Wassen Peak bietet, die von der Hauptstraße südlich der Parkgrenze beginnt.

Von hier sind es dann noch weniger als 500 steile Meter bis zum Gipfel vom Wasson Peak, dem höchsten Berg des Tucson Mountains.

Endlich auf den kargen Gipfel angekommen, gibt es dann im Osten einmalige Ausblicke auf Tucson mit den umliegenden Santa Catalina und Rincon Mountains und auf der anderen Seite auf die Silver Bell, Waterman und Roskruge Mountains.

Ein einfach wundervolles 360° Grad Panorama.

Danach geht es über den selben Weg zurück zum Parkplatz, wobei Ihr – nun wo der Trail meist absteigt und es nicht mehr so anstrengend ist –  nochmal ausgiebig die Ausblicke genießen solltet.

Nicht umsonst gilt der Hugh Norris Trail als einer der schönsten und malerischen Trails im Saguaro National Park.

Insgesamt haben wir für die Strecke – mit einer halben Stunde Picknickpause auf dem dem Gipfel – 5,5 Stunden gebraucht. Der Trail ist zwar an einigen Abschnitten ziemlich steil, ansonsten ist der Anstieg aber moderat, so dass der Weg an sich nicht besonders schwierig ist. Insbesondere die Weitblicke auf die umliegende Wüste und die Berge sind gigantisch, für uns war der Trail landschaftlich ein echtes Highlight! Wir können Ihn Euch daher nun empfehlen.

Allerdings gibt es auch im Ostteil des Parks wunderschöne Trails, hier hat uns der Douglas Spring Trail sehr gut gefallen. Und falls Ihr keine Lust auf (lange) Hikes habt, dann bietet dort auch der Cactus Forest Drive mit einigen eher kurzen Trail eine weitere Möglichkeit den östlichen Teil des Parks kennenzulernen.

Wir fahren nach dem Hugh Norris Trail noch die restlichen Kilometer auf dem Bajada Loop Drive zu Ende, allerdings haben wir heute schon so viel eindrucksvolle Aussichten gehabt, das dies nur noch ein netter Abschied für uns ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.