• Menü
  • Menü

Shenandoah National Park – Highlights und Trails am Skyline Drive

169 Kilometer führt der Skyline Drive entlang des Bergkammes der Blue Ridge Mountains durch den rund 800 Quadratkilometer großen Shenandoah National Park.

Entlang der Strecke bieten 75 Aussichtspunkte einmalige und unvergessliche Aussichten auf das Tal des Shenandoah Rivers im Westen und die Hügel des Piedmond Plateaus im Osten.

Zusätzlich könnt Ihr diverse Wanderwege, die Euch in die Wildnis des Parks führen, direkt vom Skyline Drive aus erreichen, wobei Euch das rund 800 Kilometer lange, überwiegend naturbelassene Wegenetz durch dichtbewaldete Kämme und Wälder mit zahlreichen Flüssen, Wasserfällen und spektakulären Ausblicken führt.

Zudem könnt Ihr vom Skyline Drive aus auch auf die beiden – mit einer Höhe von 1.200 Metern – höchsten Erhebung des Parks wandern, den Stony Man und den Hawksbill Mountain.

– Aktualisiert April 2021 –

Park Facts
  • Gegründet: 26. Dezember 1935
  • Größe: 805 km²
  • Höhenlagen: 120 Meter bis 1.235 Meter (Hawksbill Summit)
  • Lage: Südliche Appalachen, Virginia
  • Öffnungszeiten: Ganzjährig
  • Eingang: (1) Von Norden: North Entrance bei Front Royal  über Hwy. #340 (2) Von Osten: Thornton Gap Entrance bei Sperryville über Hwy. #211 (3) Von Süden: Rockfish Gap Entrance bei Rockfish Gap über Int. #64 oder Hwy. #250.
  • Eintritt: 30 $ pro Wagen und Woche oder America The Beautiful Annual Pass
  • Besucher: Über 1,7 Million jährlich (Rank 14/63)
  • Mehr Infos: National Park Service Shenandoah
 Skyline Drive

Da wir am Tag zuvor den Old Rag Mountain Trail gewandert sind, erreichen wir den Park über den Thornton Gap Entrance, denn obwohl Old Rag innerhalb des National Park liegt, erreicht Ihr das Parking Lot und den Trailhead nur von der Ostseite des Parks über Sperryville und nicht direkt über den Skyline Drive.

Zwar verpasst Ihr damit die ersten Kilometer auf dem Skyline Drive, allerdings gibt es trotzdem noch mehr als genug Möglichkeiten, die grandiose Aussicht zu genießen. Hinzu kommt, dass sich das am stärksten erschlossene Gebiet mit den schönsten Trails ohnehin bei Big Meadows bei Milepost 51 befindet.

Überall entlang des Skyline Drives findet Ihr sogenannten Mileposts, die zur Orientierung dienen und anhand derer Ihr die verschiedene Aussichtspunkte und Trails finden könnt. Sie beginnen mit 0.0 in Front Royal und gehen bis 105 am südlichen Ende des Parks. In der Regel weisen aber auch Schilder auf die wichtigsten Stationen hin, zusätzlich hilft Euch sonst die Parkkarte. Parkplätze sind an allen Stationen und Trailheads vorhanden.

Aussichtspunkte

Glücklicherweise ist es ein wunderschöner, sonniger Tag und so haben wir auf der Fahrt zum ersten Trail an den Aussichtspunkten fantastische Weitblicke.

Hawksbill Summit

Bei Milepost 46,7 startet dann der Trail zum Hawksbill Summit, dem höchsten Punkt des National Parks.


Trail Facts

  • Lage: Shenandoah National Park
  • Start: Hawksbill Gap Parking Area (Milepost 45,4)
  • Traillänge: (1) Hin und zurück über Lower Hawksbill Trail: 3,6 Kilometer (2) Hin über Lower Hawksbill Trail, zurück über Salamander Trail (Loop): 4,7 Kilometer
  • Höhenunterschied: 210 Meter
  • Dauer: 1 Stunde
  • Besonderheit: Höchste Erhebung des Parks
  • Mehr Infos: National Park Service Hawksbill Summit oder Hawksbill Loop

Der Trail beginnt direkt an der Hawksbill Gap Parking Area und er führt Euch bis zum Gipfel nur durch den Wald. Die Steigung ist zwar spürbar, aber es gibt auch deutlich steilere Trails.

Wir erreichen bereits nach 25 Minuten den Gipfel und freuen uns über die einmalige Aussicht auf das viele Meter unter uns liegende Tal. 

Unser kleiner Hike wird dadurch abgerundet, dass wir am Gipfel eine Rangerin treffen, die uns einiges Interessantes über National Parks und dessen Aufbau (“Sie sind wie eigene Städte”) und Old Rag (“Old Rag Mt. ist meine Nemesis”) und die dort stattfindenden Rettungsaktionen erzählt. Dementsprechend begeistert war sie, dass wir es am Tag davor geschafft hatten.

Habt Ihr den Ausblick ausreichend genossen, geht es anschließend über den bekannten Weg zurück zum Parkplatz.

We saw a Bear

Unser nächstes Ziel ist das Visitor Center, aber auf dem Weg dorthin machen wir einen unvorhergesehenen Stopp.

Ein echter Schwarzbär und das direkt am Straßenrand- da kann das Foto vor lauter Aufregung auch mal unscharf werden und verwackeln. Trotzdem – insbesondere für Stadtkinder – ein echter Erlebnis. 

Dark Hollow Falls

Und dann ist es auch schon Zeit für den nächsten Trail, der einer der beliebtesten des Parks ist: Der Abstieg zu den Dark Hollow Falls.


Trail Facts

  • Lage: Milepost 50,7
  • Start: Dark Hollow Falls Parking Area
  • Traillänge: 2,3 Kilometer 
  • Höhenunterschied: 134 Meter
  • Dauer: 1 Stunde
  • Besonderheit: Dark Hollow Falls
  • Mehr Infos: National Park Service Dark Hollow Falls

Vom Parkplatz aus führt Euch ein gut ausgebauten Weg entlang des Rose Rivers stetig bergab zu den Wasserfällen, die Ihr in der Regel nach rund 30 Minuten erreichen solltet. 70 Meter stürzt der Rose River hier in die flachen Pools und das nur eine handbreit vom Weg entfernt.

Habt Ihr den Wasserfall ausreichend bewundert, könnt Ihr entweder auf demselben Weg zu Eurem Wagen zurückkehren oder Ihr steigt  weiter in den Wald zum Rose River Trail hinab, der Euch dann zu den Rose River Falls bringt.

Wir machen uns allerdings – wie übrigens die meisten anderen Besucher auch – auf den Rückweg und beginnen mit dem steilen Aufstieg zurück zum Parkplatz.

Bearfence Mountain

Der Trail zum Bearfence Mountain ähnelt dem Trail auf den Old Rag, nur ist das rock scambling hier deutlich einfacher. Das bedeutet, wenn Ihr gerne ein wenig scamblen würdet, Euch Old Rag aber nicht zutraut oder keine Zeit habt, dann solltet Ihr den Hike zum Bearfence Mountain auf jeden Fall in Betracht ziehen. 

Alternativ gibt es zum Bearfance Mountain allerdings auch eine Route, die völlig ohne rock scambling auskommt. Näheres dazu findet Ihr auf der Seite des National Park Service bei Bearfance Viewpoint.


Trail Facts

  • Lage: Milepost 57,4
  • Start: Gegenüber der Bearfence parking area
  • Traillänge: 1,9 Kilometer (loop)
  • Höhenunterschied: 93 Meter)
  • Dauer: 1 1/2 Stunden
  • Besonderheit: rock scrambling
  • Mehr Infos: National Park Service Bearfance Rock Scramble und/ oder Bearfance Viewpoint

Der Weg führt Euch zunächst durch den Wald, relativ schnell beginnt dann jedoch das rock scambling, allerdings in einer eher gemächlichen Version. Auf ein wenig klettern, auf dem Po rutschen, hochziehen und ähnliches solltet Ihr allerdings trotzdem vorbereitet sein. 

Doch obwohl durch die Felsen kein normaler Weg führt, sind alle Stellen mit ein wenig Anstrengung und ohne gefährliche Situationen gut zu überwinden. Blaue Markierungen zeigen Euch den korrekten Weg durch die Felsen.

Habt Ihr die Kletterei über die Felsen dann geschafft, werdet Ihr mit einem unglaublichen 360° Grad Panorama über den Park belohnt, für das sich der Aufstieg auf jeden Fall lohnt.

Nachdem Ihr den Gipfel erreicht habt, könnt Ihr entscheiden, ob Ihr über denselben Weg oder einen normalen Wanderweg zum Parkplatz zurückkehrt. Entscheidet Ihr Euch – wie wir – für den Wanderweg, so müsst Ihr nach dem Gipfel noch ein ganz kurzes Stück weiter über die Felsen, dann erreicht Ihr den gut ausgebauten Trail, der Euch in rund 30 Minuten zurück zum Parkplatz bringt.

More

Neben den hier vorgestellten Trails hat der Skyline Drive noch viel mehr tolle Wanderungen zu bieten. Eine gute Übersicht findet Ihr auf der Seite des National Park Service.

Ein wenig abseits von Skyline Drive startet außerdem der Trail auf den Old Rag Mountain, eine der besten, aber auch anspruchsvollsten Wanderungen im Park. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.