• Menü
  • Menü

Slowenien – Ljubljana

Knapp 300.000 Einwohner leben in Ljubljana, der Hauptstadt Sloweniens. Trotzdem hat es die größte Stadt des Landes geschafft sich den Charme einer Kleinstadt zu erhalten.

Vorbei an liebevoll restaurierten Gebäuden und neu gestalteten Plätzen schlängelt sich der Fluss Ljubljanica idyllisch durch die gut erhaltene Innenstadt und gemütliche kleine Cafés entlang des Ufers laden zu einer Rast ein.

Östlich des Flusses findet sich die historische Altstadt mit ihren engen Gassen und der hoch über der Stadt thronenden Burg, während die westliche Seite vom Trivoli Park, der grünen Oase der Stadt, dominiert wird.

Eine Vielzahl von Brücken verbinden die beiden Stadtteile, wobei die Bekannteste von ihnen ist sicherlich die Drachenbrücke (Zmajski most) ist. Statt geflügelter Löwen oder anderer gängiger Brückenskulpturen wird die Brücke von Drachen bewacht, die seit ewigen Zeiten das Wahrzeichen der slowenischen Hauptstadt sind. Nicht umsonst wird Ljubljana auch oft die Stadt der Drachen genannt.

Ljubljana ist wirklich eine wundervolle Stadt und einen Stopp hier solltet Ihr nicht versäumen. Da Ljubljana nicht groß ist und sich fast alle alle Sehenswürdigkeiten in der nahezu autofreien Innenstadt befinden, könnt Ihr die Stadt an einem Tag gut erkunden.

Tivoli Park

Im westlichen Zentrum Ljubljanas liegt der Tivoli Park, der mit einer Größe von 5 qm2 der größte Stadtpark in Slowenien ist. Er wurde bereits 1813 nach Plänen des französischen Ingenieurs Jean Blanchard entworfen und bietet neben riesigen Grünflächen auch diverse Sehenswürdigkeiten, wie wundervoll angelegte Blumenfelder, Statuen, Fontänen, Teiche und sogar Trimmpfade.

Zudem werden auf der Jakopič-Promenade regelmäßig ganzjährige Großformat-Fotos ausgestellt.

Direkt gegenüber des Parks findet Ihr außerdem die slowenische Nationalgalerie (Narodna galerija), die das wichtigste Kunstmuseum des Landes ist.

Miklošičeva cesta

Auf Eurem Weg vom Tivoli Park in die Altstadt, könnt Ihr gut die Straße Miklošičeva cesta besuchen. Diese bringt Euch nicht nur auf direktem Weg zum Prešeren-Platz mit der Tromostovje, sondern sie beherbergt auch eine große Anzahl sehr schöner Jugendstilgebäude.

Prešeren-Platz u. Drei Brücken

Am Ende der Miklošičeva cesta erreicht Ihr dann den Hauptplatz von Ljubljana, den Prešeren-Platz (Prešernov trg).

Dieser entstand aus einer mittelalterlichen Kreuzung vor dem Eingang der, damals noch ummauerten, Stadt. Sein heutiges Aussehen erhielt er jedoch erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts, nachdem die Stadtmauer abgerissen wurde. Lediglich die Franziskanerkirche Mariä Verkündigung, die die Nordseite des Platzes dominiert, wurde bereits im 17. Jahrhundert errichtet.

Zudem findet Ihr hier auch die Tromostovje (Drei Brücken), die eines der Wahrzeichen der Stadt ist.

National- und Universitätsbibliothek

Schlendert Ihr vom Prešeren-Platz am westlichen Ufer der Ljubljanica entlang, passiert Ihr zunächst den Kongress-Platz (Kongresni Trg) und das ihm gegenüberliegende Ursulinenkloster mit der Dreifaltigkeitskirche.

Anschließend trefft Ihr schon bald auf die slowenische National- und Universtitätsbibliothek (Narodna in univerzitetna knjižnica), die nicht nur die größte wissenschaftliche Bibliothek des Landes ist, sondern auch für ihre charakteristische Fassade aus Ziegeln und verschieden bearbeiteten Steinblöcken bekannt ist.

Zudem findet Ihr hier auch den pittoresken Springbrunnen Vodnjak na Novem trgu.

Zentraler Marktplatz

Über die Brücke Šuštarski most könnt Ihr dann die Uferseite wechseln und Euch zurück auf den Weg in Richtung Prešeren-Platz machen. Dort angekommen, findet Ihr dann – nunmehr auf der anderen Seite der Tromostovje – den zentralen Marktplatz (Vodnikov trg).

Neben diversen Obst-, Gemüse und Blumenständen findet Ihr hier auch einige Restaurants und Streetfood-Stände.

Burg von Ljubljana

Vom Markplatz aus erreicht Ihr schnell die Burg von Ljubljana (Ljubljanski grad) oder besser gesagt die untere Station der Standseilbahn, die Euch innerhalb von wenigen Minuten auf den Hügel bringt, auf dem die Burg bereits seit über 900 Jahren thront.

Der heutige Grundriss der Burg stammt aus dem 15. Jahrhundert, viele der Gebäude stammen allerdings erst aus dem 16. und 17. Jahrhundert.

Die Tickets für die Burg kosten inklusive der Fahrt in der Standseilbahn 13,- EUR p.P. Sofern Ihr den Hügel lieber zu Fuß erklimmt, werden lediglich 9,- EUR Eintritt p.P. fällig

Im Eintrittspreis enthalten ist unter anderem der Aussichtsturm, von dem Ihr einen wundervollen Ausblick auf die Stadt habt, sowie eine Ausstellung über die slowenische Geschichte.

Dom St. Nikolaus

Wieder in der Altstadt angekommen, steht dann ein Besuch im Dom von St. Nikolaus (Stolnica svetega Nikolaja) auf dem Programm. Die Kathedrale stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist einer der wichtigsten Sakralbauten von Ljubljana Außerhalb der Messezeiten könnt Ihr den Dom von innen besichtigen, der Eintritt kostet 2,- EUR p.P.

Direkt gegenüber findet Ihr außerdem das aus dem 15. Jahrhundert stammende Rathaus der Stadt (Mestna hiša ali Rotovž).

Drachenbrücke

Vom Dom von St. Nikolaus geht es dann weiter zu Drachenbrücke (Zmajski most), die wohl die bekannteste Brücken über die Ljubljanica ist. Die vier geflügelten Drachenfiguren an den Enden der Brücke sind ein bekanntestes Stadtsymbol, die sich unter anderem auch im Wappen von Ljubljana, aber zum Beispiel auch auf Gullideckeln finden.

Zudem gilt die 1901 eröffnete Brücke als ein Meisterwerk der Jugendstil-Architektur.

Metelkova

Über die Drachenbrücke geht es dann wieder auf die westliche Seite des Ufers und – wenn Ihr nun noch ein wenig Zeit zur Verfügung habt – weiter in das Künstlerviertel Metelkova.

Der einst leerstehende Kasernenkomplex, der aus sieben Gebäuden besteht, wurde 1993 von Künstler, Musikern und Aktivisten besetzt und so vor dem Abriss bewahrt.

Heute finden sich hier diverse kreative Studios, Galerien, Bars und Clubs, zudem finden regelmäßig Konzerte und Events statt.

More

Von Ljubljana aus könnt Ihr gut in Richtung der Hochalm Velika Planina oder in das Tal Logarska Dolina weiterfahren und auch nach Bled ist es nicht weit.

Außerdem könnt Ihr von Ljubljana auch gut weiter zu den Höhlen von Postojna und Škocjan fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.