• Menü
  • Menü

Torres del Paine – Salto Grande & Mirador Los Cuernos

Ihre Spitzen haben Namen wie: La Aleta de Tiburón (Haifischflosse), La Espada (das Schwert) oder La Hoja (die Klinge) – die Rede ist von einem der beiden Wahrzeichen des Torres del Paine: Die Cuernos del Paine oder auch die “Paine Hörner”.

Alle ihre scharfen Gipfel sind über 2.000 Meter hoch, der Cuerno Principal (das Zentrale Horn) hat sogar eine Höhe von 2.600 Meter. Gemeinsam ähneln sie den Hörnern eines großen Tieres.

Aufgrund ihrer Lage fast mitten im Zentrum des Parks habt Ihr von vielen Stellen eine gute Sicht auf die Hörner, besonders eindrucksvoll sind sie aber entweder vom Valle Francés, vom Lago Nordenskjöld oder vom Mirador Los Cuernos.

Auf der Wanderung zum Mirador Los Cuernos passiert Ihr außerdem noch den Salto Grande, den größten Wasserfall des Parks.

Der Trail zum Mirador Cuernos startet am Parkplatz beim Wasserfall Salto Grande.

Diesen erreicht Ihr, wenn Ihr von der Hauptstraße des Parks (Y-150) nach Pudeto (Y-158) abbiegt. Entlang der Straße passiert Ihr zunächst das Refugio Pudeto und den gegenüber liegende Dock der Katamarane bis Ihr kurze Zeit später den Parkplatz erreicht. Eine Ausschilderung an der Hauptstraße ist vorhanden.


Trail Facts

  • Lage: Parque Nacional Torres del Paine
  • Start: Salto Grande Parking Lot
  • Traillänge: 6,5 km
  • Höhenunterschied: 180 Höhenmeter
  • Dauer: 2 Stunden
  • Besonderheit: Salto Grande, Lago Nordenskjöld, Cuernos del Paine


Vom Parkplatz aus erreicht Ihr bereits nach wenigen Minuten den Salto Grande, den höchsten Wasserfall des Parks.

Das Wasser kommt aus dem Paine-Fluss und fällt hier vom Lago Nordenskjöld durch eine enge Abflussrinne in den Lago Pehoé, den Ihr überquert, wenn Ihr zum Refugio Paine Grande und ins Valle de Francés wollt.

Die Gegend hier ist aufgrund ihrer geologischen Gegebenheiten übrigens eine der Windstärksten des gesamten Parks, dass heißt Ihr solltet Euch auf extreme Winde (bei uns um die 80 km/h) einstellen.

Daneben ist das Gebiet bekannt für seine Tiersichtungen. Gerade Guanakos sind hier keine Seltenheit.

Vom Salto Grande aus geht es dann weiter in Richtung Mirador Cuernos.  Der Wind bleibt hier meistens auch so stark, dass er Euch teilweise fast von den Füßen reißt – typisch Patagonien.

Dafür sind die Aussichten einfach nur grandios. Vor Euch die gigantischen Hörner wenn Ihr Glück habt, in einem mystischen Spiel von Sonne und Wolken – neben Euch ein hellblauer See, dessen Wasser von dem Wind an einen schwarzen Strand gepeitscht wird und dazwischen immer wieder skurrile Bäume, die die leicht surreale Atmosphäre perfekt machen. Eine Traumkulisse!

Schließlich erreicht Ihr das Ende des Weges und den Mirador Cuernos. Vor Euch erheben sich vor dem türkis-blauen Lago Nordenskjöld die wilden und unnahbaren Spitzen der Paine Hörner. Ein unglaublicher Anblick!

Habt Ihr die Aussicht ausreichend genossen (oder könnt Ihr den Wind einfach nicht mehr ertragen), geht es auf dem bekannten Weg zurück zum Parkplatz, natürlich nicht ohne noch das ein oder andere Foto von der unglaublichen Landschaft gemacht zu haben.

Der Trail zum Mirador Cuernos ist einer der kürzesten des Park und unser Meinung nach auch einer der Eindrucksvollsten. Ihr solltet ihn daher auf keinen Fall versäumen!

Unabhängig davon gibt es im Torres del Paine natürlich noch viel mehr tolle Wanderungen.

Eine Übersicht dazu findet Ihr in unserem Beitrag Die schönsten Wanderungen und Tagestouren im Torres del Paine.

Für allgemeine Infos zum Park schaut einfach bei Alle wichtigen Infos rund um den Torres del Paine vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.