• Menü
  • Menü

Wissenswertes für eine Island Reise

Island ist die größte Vulkaninsel der Welt und zugleich die jüngste europäische Insel. Die Insel “aus Eis und Feuer” liegt im äußersten Nordwesten Europas und besticht durch ihre konkurrieren Elemente: Aktive, lavasprühende Vulkane wechseln sich mit eindrucksvollen Gletschern, heißen Geysiren und eindrucksvollen Wasserfällen ab.

Hinzu kommt das im Zentrum der Insel liegende und nur im Sommer zugängliche isländische Hochland, sowie die Küstenlinie mit einer Vielzahl von Fjorden und eine Reihe kleiner Inseln.

Aufgrund der einzigartigen Landschaft ist Island schon lange kein Geheimtipp mehr. Spätestens seitdem viele Szenen der Erfolgsserie Game of Thrones auf der Insel gedreht wurden und bei der EM 2016 die Bilder der begeisterten Island-Fans um die Welt gingen, steht ein Besuch auf der kleinen Insel bei fast jedem auf der To-do-Liste.

Zahlreiche Nationalparks und strenge Vorschriften helfen dabei die einmalige Landschaft der Insel zu schützen, mit 2 Millionen Touristen auf nur 360.000 Einwohner wird dies jedoch von Jahr zu Jahr immer schwieriger.

Allgemeines
  • Sprache: Isländisch
  • Geld: Isländische Krone, abgekürzt ISK
  • Zeitverschiebung: Im Vergleich zu Deutschland -2 Stunden
  • Internet: In den meisten Unterkünften, aber auch in fast allen Restaurant gibt es freies WLAN.
  • Adapter: Die Steckdosen in Island sind Typ C und F und damit europäische Standardstecker, so dass Ihr keinen Adapter benötigt
Reisezeit & Reisedauer

Ein typischer Spruch der Isländer lautet: “Wenn dir das Wetter auf Island nicht passt, so warte eine kurze Weile, dann hast du ein anderes.”

Zwar ist es aufgrund des Golfstroms an dem Island liegt und der die Wärme der Karibik mitbringt, nicht ganz so kalt, wie man erwarten würden, trotzdem steigen die Temperaturen im Sommer selten über 15° Grad. Die Bewohner sprechen schon von einer Hitzewelle, wenn das Thermometer über 20° Grad anzeigt.

Das ideale Wetter für eine Rundreise herrscht daher im Sommer von Juni-August. In dieser Zeit habt Ihr die höchsten Chancen auf warmes und trockenes Wetter, zudem sind die Tage in diesen Monaten am längsten. 

Im Winter fallen die Temperaturen zwar in der Regel nicht unter -3° Grad, allerdings können – gerade im Norden – aufgrund des Schnees Straßen (spontan) gesperrt sein und Euch Schneestürme das Vorankommen erschweren.

Nordlichter könnt Ihr in der Zeit von Oktober bis März sehen, für Walbeobachtungen hingegen sind die Sommermonate am besten geeignet. Papageitaucher trefft Ihr von April bis Mitte August an.

Hinsichtlich der Dauer kommt es natürlich darauf an, was Ihr geplant habt. Wenn Ihr die Insel einmal auf der Ringstraße Nr. 1 umrunden möchtet, dann solltet Ihr zwischen 10 bis 14 Tage einplanen. Wollt Ihr zusätzlich noch das Hochland oder weitere Teile der Insel, wie zum Beispiel die Westfjorde, bereisen und/ oder ausgedehnte Wanderungen unternehmen, braucht Ihr entsprechend mehr Zeit.

Hier findet Ihr als Beispiel unsere Route für 12 Tage.

Flüge

Flüge mit, aber auch ohne Zwischenstopp gibt es eigentlich von ganz Deutschland, u.a. von Berlin, Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg oder München. Viele der Flüge werden von der nationalen Fluggesellschaft Icelandair angeboten, die Strecke wird aber auch von diversen weiteren Anbietern, wie zum Beispiel der Lufthansa, bedient.

Alle Flüge landen auf dem Flughafen Reykjavik Keflavik Intl (KEF), von dort sind es rund 40 Minuten bis nach Reykjavik.

Trotz der eher kurzen Flugstrecke von etwas über 3 Stunden sind Flüge nach Island nicht gerade günstig, in der Hauptsaison müsst Ihr bei einem Direktflug mit Gepäck in der Regel mit mind. 350,- EUR pro Person rechnen.

Wir selbst sind mit Icelandair von Frankfurt geflogen und haben für den Direktflug inkl. Gepäck 800,- EUR für zwei Personen bezahlt. Allerdings müssen wir hier erwähnen, dass wir den Flug aufgrund veränderter Corona-Einreisebestimmungen nur 5 Wochen vor dem eigentlich geplanten Abflug umbuchen mussten. Wir gehen davon aus, dass – wenn Ihr ein wenig weitsichtiger plan7/ planen könnt – die Preise ein wenig niedriger sind.

Einreise

Die Einreise nach Island ist einfach, denn Ihr könnt mit Eurem Personalausweis oder Reisepass einreisen. Die Dokumente müssen für die Dauer des Aufenthalts in Island gültig sein.

Achtet in Zeiten der Corona-Pandemie darauf, dass Ihr ggf. weitere Einreisevoraussetzungen, wie zum Beispiel eine Vorabanmeldung, erfüllen müsst.

Impfungen

Ein besonderer Impfschutz ist für Island nicht erforderlich. Natürlich solltet Ihr über die allgemein empfohlenen Standardimpfungen gegen  Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Masern und Polio verfügen, Impfungen gegen Hep A und B können sicherlich auch nie schaden. Lasst Euch im Zweifelsfall von einem Arzt beraten und schaut auch mal auf der Seite der CRM vorbei.

In Zeiten der Corona-Pandemie müsst Ihr außerdem einen Nachweis über eine abgeschlossene Impfung gegen COVID-19 oder über die Genesung vorlegen, andernfalls besteht für Euch die Verpflichtung einer 5-tägige Quarantäne mit Testpflichten.

Seit dem 01. Juli 2021 gelten Personen als vollständig geimpft, deren Zweitimpfung (oder Einzelimpfung mit Johnson & Johnson) 14 Tage oder länger her ist. Island erkennt sowohl den gelben internationalen Impfausweis, als auch den digitalen EU-Impfnachweis an.

ACHTUNG: Da sich die Einreiseregel schnell ändern können, solltet Ihr Euch hier im Vorfeld aber  ausführlich – am besten auf den Seiten der isländischen Regierung – informieren.

Unterkünfte

Unterkünfte bekommt Ihr problemlos über die gängigen Webseiten, wie z.B. Booking oder AirBnB. Dort könnt Ihr dann von einem Bett im Mehrbettzimmer im Hostel bis hin zum Luxushotel eigentlich alles finden. In vielen Hostels stehen auch einige wenige Doppelzimmer, teilweise mit eigenem Bad, zur Verfügung, beliebt ist auch die Vermietung kleiner Hütten.

Die Zimmer und Hütten sind nahezu alle komplett mit Ikea-Möbeln eingerichtet und oft nicht größer als eine bessere Besenkammer. Rucksäcke sind hier Koffern gegenüber daher klar im Vorteil.

Oft steht zumindest ein Wasserkocher und ein wenig Instant-Kaffee bereit, einige Unterkünfte bieten auch Frühstück an. In den Hostels gibt es zudem in der Regel Gemeinschaftsküchen.

Die Vermieter sind oft selbst nicht vor Ort, sondern Ihr erhaltet kurz vor Eurer Ankunft einfach einen Code für die Tür oder eine Schlüsselbox, so dass Ihr Euch selbst einchecken könnt.

Das Preisniveau ist grundsätzlich eher hoch. Obwohl wir die ganze Zeit eher kleine Zimmer und Hütten ohne viel Luxus hatten, lag der durchschnittliche Übernachtungspreis um die 120 ,- EUR.

Übrigens: Sofern Ihr Eure Unterkünfte über Booking gebucht habt, müsst Ihr vor Ort in der Regel nicht mehr bezahlen. Vielmehr wird bei Eurer Ankunft automatisch die bei Booking hinterlegte Kreditkarte belastet.

Fortbewegung

Sofern Ihr Euch nicht nur in der Nähe von Reykjavik aufhaltet, bereist Ihr Island am besten mit dem Mietwagen.

Diese sind zwar in der Regel ziemlich teuer, das Busnetz ist jedoch nicht so gut ausgebaut, als dass Ihr sinnvoll mit öffentlichen Verkehrsmitteln eine Inselumrundung in Angriff nehmen könntet. Wollt Ihr dann eventuell noch weiter nach Snæfellsnes oder auf die Fjorde wird dies mit öffentlichen Verkehrsmitteln fast ganz unmöglich.

Die Ringstraße und auch die Gravel Roads außerhalb des Hochlandes könnt Ihr problemlos mit einem Klein-/ Mittelklassewagen befahren. Nur für Touren in das Hochland braucht Ihr einen Jeep oder SUV mit Allrad-Antrieb und viel Bodenfreiheit.

Beachtet jedoch, dass – auch wenn Ihr den passenden Wagen parat hat – viele Mietwagenfirmen das Fahren auf Hochlandstraße (F-Straßen) vertraglich verbieten.

Ansonsten ist Auto fahren in Island super einfach. Die Ringstraße ist komplett asphaltiert und die Nebenstraßen, die Ihr mit Euren Mietwagen befahren dürft, sind gute Gravel Roads, die nur sehr selten größere Schlaglöcher aufweisen. Aufpassen müsst Ihr jedoch auf Schafe auf der Straße.

Zudem sind die Geschwindigkeitsbegrenzungen relativ gering (90 km/h auf der Ringstraße, 80 km/h auf den Gravel Roads und 50 bzw. 30 km/h in der Stadt).

Beachtet außerdem, dass es in Island eine Tagfahrlicht-Pflicht gibt und in zweispurigen Kreisverkehren die innere Spur beim Ausfahren Vorrang hat.

Den Mietwagen bucht Ihr am besten vorab von Deutschland aus, wir haben sehr gute Erfahrungen mit billiger-mietwagen.de oder dem ADAC gemacht.

Achtet wie immer darauf, dass Ihr alle wichtigen Kaskoversicherungen und eine Haftpflicht von mind. 1 Mio EUR habt. Je nachdem solltet Ihr auch unbegrenzte Kilometer, ggf. einen Zusatzfahrer und eine vernünftige Tankregel haben.

Tanken

Tanken ist in Island total einfach. Die meisten Tankstellen sind Selbstbedienungstankstellen, d.h. Ihr steckt einfach Eure Kreditkarte rein, gebt Euren Pin und die Summe, für die Ihr tanken möchtet ein. Sofern Ihr Euch hier nach oben verschätzt habt, ist dies auch kein Problem, denn wenn Ihr weniger tankt, müsst Ihr auch nur diesen Betrag bezahlen.

Tankstellen gibt es in jeder kleinen und großen Stadt und – zumindest entlang der Ringstraße – auch in relativ regelmäßigen Abständen. Sofern Ihr Touren abseits der Ringstraße unternehmt, sollet Ihr sicherheitshalber vorab volltanken bzw. Euch vorab über Tankstellen auf dem Weg erkundigen.

Währung/ Bezahlung

In Island zahlt Ihr mit dem isländische Krone (ISK). Bargeld bekommt Ihr mit Eurer Kreditkarte problemlos am Geldautomaten (ATM), Ihr könnt aber überall auch mit Kreditkarte zahlen. Wir selbst haben während unser Islandreise überhaupt kein Bargeld gehabt und auch nicht benötigt.

Kosten

Eines solltet Ihr Euch vorab klar machen. Island ist kein günstiges Reiseland. Tatsächlich sind die Kosten mindestens genauso hoch wie hier in Deutschland, eher höher.

Doppelzimmer mit eigenem Bad in guten Unterkünften liegen im Durchschnitt bei mindestens 100,- EUR bis 150,- EUR die Nacht, ein einfaches Abendessen (ohne alkoholische Getränke) bei 15,- EUR bis 20,- EUR pro Person, Benzin bei um die 1,60 EUR der Liter. Und auch Lebensmittel sind nicht gerade günstig (eine große Packung Käse um die 6,- EUR).

Unsere 12-tägige Island Rundreise hat uns gekostet:

Position Kosten für zwei Personen*
Flug 800,- EUR
Mietwagen  950,- EUR
Benzin 280 EUR
Unterkünfte 1.300 EUR
Verpflegung 540 EUR
Eintritte/ Touren/ Aktivitäten 52,- EUR
Parken Flughafen Frankfurt 137,- EUR
Gesamt 4.059 EUR

* 1 ISK =  0,0067 EUR (Stand August 2021)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.