• Menü
  • Menü

Yellowstone National Park – Fairy Falls Trail to Imperial Geysir

Sie zählen zu den schönsten und auch zu den höchsten Wasserfällen im Park – die Fairy Falls. Anders als viele der  Sehenswürdigkeiten in Yellowstone liegen sie zwar nicht direkt an der Straße oder an einem Boardwalk, sie sind aber über einen relativ kurzen und nicht besonders anstregenden Hike trotzdem gut zu erreichen.

Der Trail lohnt sich jedoch nicht nur wegen der Wasserfälle, sondern auch wegen des Grand Prismatic Spring Overlooks, von dem Ihr einen atemberaubenden Blick auf die größte und wohl bunteste Quelle des Parks habt.

Außerdem könnt Ihr den Trail auch weiter zum Imperial Geyser verlängern, der nicht nur hübsch anzusehen, sondern im Gegensatz zu den anderen Geysiren im Park auch eher einsam ist.

Der Trail zu den Fairy Falls startet am Fairy Falls Parking Lot und folgt zunächst rund 1,6 Kilometer einer breiten, alten Schotterstraße und ist sehr flach.


Trail Facts

  • Lage: Yellowstone National Park
  • Start: Fairy Falls Parking Lot
  • Traillänge: 10,5 Kilometer
  • Höhenunterschied: 250 Meter
  • Dauer: 3 Stunden
  • Besonderheit: Fairy Falls, Imperial Geyser, Grand Prismatic Spring Overlook
  • Mehr Infos: Seite des NPS

Bereits nach rund einem Kilometer erreicht Ihr einen kurzen, aber sehr steil ansteigenden Nebentrail, der Euch zum Grand Prismatic Spring Overlook bringt.

Von hier aus habt Ihr einen grandiosen Blick auf die größte (und schönste) Thermalquelle der USA und die drittgrößten der Erde.

Wieder auf dem Hauptweg angekommen, sind es nur noch einige Meter, bevor der Weg links abbiegt und Euch auf den restlichen Kilometern durch einen dichten Kiefernwald führt, bis Ihr schließlich den hübschen, 61 Meter hohen Wasserfall erreicht.

Achtung: Wir sind beim Quatschen einfach an der Abzweigung vorbei gelaufen, sie ist aber gut ausgeschildert. Einfach ein wenig die Augen offen halten.

 

Wenn Ihr noch Zeit und Lust habt, dann lohnt es sich von den Wasserfällen noch circa 1,9 Kilometer zum Imperial Geyser weiterzugehen.

Er ist nicht nur hübsch anzuschauen, sondern ist auch deutlich geringer besucht, als die Geysire an der Straße. Als wir dort sind, sind wir die einzigen und der Geysir sprüht fröhlich vor sich hin.

Bevor Ihr den Imperial Geysir erreicht passiert Ihr im Übrigen noch den Spray Geyser, von dem Ihr aber außer ein wenig Dampf wegen seiner Lage nichts weiter sehen könnt.

Danach geht es auf dem bekannten Weg zurück zum Parkplatz, wo wir von ein paar plüschigen Parkbewohnern willkommen geheißen wurden.

Mehr zu den weiteren Sehenswürdigkeiten in Yellowstone findet Ihr in unserem Beitrag 4 Tage im Yellowstone National Park. Von hier kommt Ihr auch direkt in die weiteren Beiträge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.