• Menü
  • Menü

Yellowstone National Park – Vom Norris Geyser Basin nach Madison

Die bisher höchste gemessene Temperatur lag bei 237 Grad und dass nur rund 326 Meter unter der Oberfläche. Damit ist das Norris Geyser Basin das heißeste Gebiet im gesamten Yellowstone Park. Temperaturen unterhalb des Siedepunktes gibt es hier nahezu kaum.

Daneben ist das Gebiet auch das dynamischste und älteste im Park. Seit mindestens 115.000 Jahren gibt es hier thermische Aktivität.

Außerdem ist – im Vergleich zu den anderen Basins im Park – dass meiste Wasser im Norris Becken sauer; das Wasser des Echinus Geysirs hat zum Beispiel einen pH-Wert von 3,5. Dies führt dazu, dass sich hier andere Bakterien ansiedeln, als in anderen heißen Quellen, weshalb sich die Becken des Norris Bassin farblich von anderen Quellen unterscheiden.

Obwohl alle Geysire sehenswert sind, zieht es die meisten Besucher wegen Steamboat, dem größten aktiven Geysir der Welt hierher. Bei einer Eruption reicht seine Wasser-/Schlammfontäne bis zu über 90 Meter in den Himmel.

Norris Geysir Basin

Das Norris Geysir Basin teilt sich in zwei verschiedene Gebiete: Das Porcelain Basin und das Back Basin.

Zeitlich solltet Ihr für beide Becken mindestens 2 Stunden einplanen und vor allem zeitig dort sein, denn der Parkplatz ist schnell voll.

Porcelain Basin

Das Porcelain Basin zeichnet sich durch einen Mangel an Vegetation aus. Aufgrund des heißen und sauren Wassers, dass auch den zahlreichen Thermalquellen austritt, können hier keine Pflanzen leben.

Trotzdem ist das Porcelain Becken alles andere als trostlos. Wo immer Ihr auch hinschaut, findet Ihr bunte Pools, schmatzende Schlammtöpfe und zischende Geysire. Gerade in den Morgenstunden, wenn die Luft noch sehr kalt, die Pool und Geysire aber sehr warm sind, könnt Ihr teilweise vor Dampf fast nichts sehen.

Dazu noch der unverkennbare Geruch nach faulen Eiern und fertig ist das Feuerwerk der Sinne.

Vom Parkplatz aus führt Euch ein 1,2 Kilometer Boardwalk durch das Porcelain Basin – ein Spaziergang der sich auf jeden Fall lohnt!

Back Basin

Im Gegensatz zum Porcelain Basin ist das Back Basin viel stärker bewaldet und die Geysire und Quellen liegen weiter verstreut. Erreichen könnt Ihr sie über einen 2,4 Kilometer langen Boardwalk. Wenn Ihr weniger Zeit habt, könnt Ihr den Weg hinter Steamboat Geysir über einen Short Cut auch abkürzen. Ihr lasst dann den hinteren Teil des Back Basins aus, dafür ist der Weg dann auch nur noch rund einen Kilometer lang.

Im Back Basin liegen einige der bekanntesten Pools und Geysire des Parks, so zum Beispiel die wundervoll blaue Emerald Spring.

Die meisten Besucher kommen jedoch aufgrund von Steamboat Geyser – dem größten aktiven Geysir der Welt.

Bei einer sogenannten “Steamboat Mayor Eruption” sprüht der Geysir Wasser und Schlamm über 90 Meter in die Höhe, wobei die Ausbrüche zwischen 3 und 190 Minuten dauern können.

Im Gegensatz zu einigen anderen Geysiren im Park, sind die Haupteruptionen unregelmäßig und nicht voraussehbar. In der Vergangenheit war die kürzeste Zeit zwischen zwei Eruptionen drei Tage und die längste 50 Jahre.

Zwischen 1911 und 1961  und 1991 und 2000 beispielsweise war Steamboat inaktiv, das bedeutet es gab keinen einzigen Ausbruch. In den 14 Jahren zwischen Mai 2000 und September 2014 gab es gerade einmal neun Haupteruptionen.

In der Regel sieht Steamboat daher so aus:

Seit dem Frühjahr 2018 ist Steamboat allerdings wieder regelmäßig aktiv und bricht nahezu alle zwei Wochen aus. Damit haben die Jahre 2018 und 2019 jeweils die Anzahl an beobachteten Ausbrüchen der Vergangenheit übertroffen. Diese Phase dauert bis heute (Stande Ende 2019) an.

Und wir haben tatsächlich Glück, genau bei unserem Besuch ist es soweit. Und eins können wir Euch sagen: Der Ausbruch war wirklich ein einmaliges und unglaubliches Ereignis und wir sind wirklich dankbar, dass wir dies erleben durften!

Wenn Ihr Euch für die Eruptionen von Steamboat interessiert, dann schaut doch mal auf die Seite des NPS. Hier sind alle vergangenen Ausbrüche dokumentiert.

Im Back Basin gibt es aber noch einiges anderes zu entdecken. Auf dem großen Loop passiert Ihr im weiteren Verlauf noch viele weitere Geysire und Schlote. Von den Geysiren hatten wir dann aber nur noch beim Vixen Geysir Glück.

Artists Paint Pots

Nur ein paar Kilometer südlich des Norris Geyser Basins liegt das Gibbon Geyser Becken. Obwohl genauso groß wie das Norris Geyser Becken, ist die thermische Aktivität hier deutlich geringer und die Quellen sind viel weiter voneinander verstreut.

Die beliebteste Ansammlung sind die Artists Paint Pots, hier finden sich über 50 Quellen, Geysire, Schlote und vor allem Schlammtöpfe in unterschiedlichen Blau-, Grau und Brauntönen.

Ein ein Kilometer langer Boardwalk führt Euch an den Quellen vorbei und ermöglicht Euch nach ungefähr der Hälfte des Weges aufgrund eines geringen Anstieges einen schönen Ausblick über das Becken.

Der Zeitbedarf liegt zwischen 30 und 45 Minuten.

Gibbon Falls

Auf dem weiteren Weg in Richtung Madison passiert Ihr als nächstes die Gibbon Falls. Circa 25 Meter stürzt der Gibbon River hier vom nördlichen Hochland in die tiefer gelegene Caldera und sieht dabei auch noch wirklich hübsch aus.

Der Zeitbedarf liegt bei rund 10 Minuten.

Terrace Springs

Als nächstes erreicht Ihr Terrace Springs, eine kleine Gruppe von heißen Quellen, die direkt an der Straße nach Norris/Madison liegen. Auch hier führt Euch ein Boardwalk an den heißen Quellen entlang.

Der Zeitbedarf liegt bei rund 15 Minuten.

Firehole Drive

Schließlich erreicht Ihr in der Nähe des West Entrance des Parks Madison Junction. Fahrt Ihr hier weiter auf der Grand Loop Road in Richtung Süd-Yellowstone/ Old Faithful trefft Ihr nach einigen Metern auf die Abzweigung zur Firehole Canyon Road, die auf 3,2 Kilometern parallel zur Grand Loop Road verläuft.

Die Straße ist eine Einbahnstraße, d.h. Ihr könnt sie nur aus dieser Richtung befahren und bringt Euch zunächst zu den 12 Meter hohen Firehole Falls und im Anschluss zu einer Swimming Area, wo Ihr an heißen Tagen die Möglichkeit habt ein kühles Bad zu nehmen.

More

Sofern Ihr nun ohnehin auf dem Weg zum Old Faithful Village seid, findet Ihr auf dem Weg noch viele, viele andere Geysirbecken, so zum Beispiel entlang des Firehole Lake Drives, am Midway Basin, am Black Sand und Biscuit Basin oder am Upper Geyser Basin mit Old Faithful.

Und noch mehr thermische Aktivität gibt es am West Thumb und beim Mud Volcano.

Abseits von Geysiren und heißen Quellen lohnt sich auch definitiv ein Besuch am Grand Canyon of the Yellowstone oder im Hayden Valley.

Eine Vorschlag für 4 Tage in Yellowstone findet Ihr in unserem Beitrag 4 Tage im Yellowstone National Park.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.