• Menü
  • Menü

Yosemite National Park – Top of Vernal Fall (Mist Trail)

“It is by far the grandest of all the special temples of nature I was ever permitted to enter”  – John Muir

Über 1.200 Kilometer Trails gibt es in dem über 3.000 qm großen Yosemite National Park, der berühmt für seine Riesenmammutbäume, Wasserfälle und Granitberge ist, zu entdecken.

Einer der bekanntesten und auch eindrucksvollsten beginnt direkt im Yosemite Valley – der Mist Trail. Auf insgesamt 11 Kilometer und mit einem Höhenunterschied von 580 Metern führt er vorbei an der Vernal Fall Footbridge zu den beiden unvergesslichen Wasserfällen, dem Vernal und Nevada Fall, und endet mit dem Blick auf den Nevada Fall, das Liberty Cap und die Rückseite des Half Dome vom Rückweg des Muir Trail.

– Aktualisiert Februar 2021 – 

Und wenn Euch das noch nicht reicht, dann könnt Ihr (mit dem entsprechend Permit) auch noch weiter auf den Gipfel des Half Domes wandern.

Auch wenn Ihr im Yosemite Valley keine Zeit für ausgedehnte Wanderungen, den Mist Trail oder zumindest den Abschnitt bis zur Abbruchkante des Vernal Fall, solltet Ihr bei Eurem Besuch auf jeden Fall einplanen, denn hier wird die Schönheit von Yosemite besonders deutlich. 

Es ist 2015 und unser erster Besuch im Yosemite Valley und der Tag begrüßt uns, ganz im Gegensatz zum Vortag, mit wolkenlosem Himmel und strahlenden Sonnenschein, allerdings auch mit nur rund 3 Grad.

Aufgrund plötzlichen Schneefalls am vorherigen Tag wurde überraschend sowohl die beliebte Tioga Road (Hwy. #120), als auch der Sonora Pass Highway (Hwy. #108) und der Alpine State Highway (Hwy. #4) gesperrt, so dass uns alle Kurzen Wege nach Lee Vining und damit auch ins Death Valley abgeschnitten sind. Als Alternativen bleiben nur die beiden langen Strecken über den Carson Pass oder Bakersfield  (Alles zu den Alternativrouten zum Tioga-Pass findet Ihr in unserem Beitrag Der Tioga-Pass und seine Alternativen).

Nach langem hin und her und schweren Herzens entscheiden wir uns daher dafür den für heute geplanten Hike abzukürzen und ab mittags über den Carson-Pass nach Lee Vining zu fahren. Leider können wir dafür nicht wie geplant bis zum späten Nachmittag in Yosemite bleiben, sondern müssen wegen der Fahrzeit von über sechs Stunden zeitig los.

Trail Facts
  • Lage: Yosemite National Park
  • Start: Happy Isles Trailhead (Shuttle Stop #16)
  • Traillänge: 11 Kilometer (Hin- und Rückweg über Mist Trail)
  • Höhenunterschied: 580 Meter
  • Dauer: Je nach Variante 3-6 Stunden
  • Besonderheit: Vernal Fall Footbridge, Vernal & Nevada Falls, Liberty Cap, Muir Trail
  • Mehr Infos: National Park Service
Der Hike

Der Trail beginnt am Happy Isles Trailhead (Shuttle Stopp #16), hier befindet sich auch ein Parkplatz mit dem Namen “Trailhead Parking”, auf welchem Ihr Euren Wagen abstellen könnt. Bis zum Beginn des eigentlichen Trails lauft Ihr dann noch circa 5 Minuten.

Der Trail zu den Wasserfällen kann je nach Kondition, Zeit und Lust in verschiedenen Teilstrecken aufgeteilt werden. Auch ein Loop ist möglich, wenn Ihr als Rückweg den John Muir Trail (oben auf der Karte in gelb) wählt.


Wundert Euch übrigens nicht, wenn auf dem Trail bereits am frühen Morgen viel Andrang herrscht. Der Mist Trail führt nämlich nicht nur zu den beiden Wasserfällen, sondern auch zum Gipfel des Half Domes – eine Tagestour mit rund 25 Kilometern, die 10 bis 12 Stunden dauert. Aber dies ist etwas, dass wir uns für das nächste Mal vorgenommen und in 2018 dann auch getan haben (siehe unser Beitrag Yosemite National Park – Hiking Half Dome).

In 2015 müssen wir uns erst mal mit dem Aufstieg zum Vernal Fall begnügen, denn aufgrund der gesperrten Pässe reicht unsere Zeit leider nicht einmal um bis zum Nevda Fall zu wandern.


Vernal Fall Footbridge

Vom Trailhead aus geht es am Merced River entlang stetig bergauf in Richtung des Vernal Fall und wir können nur immer wieder von der Kraft und der Geschwindigkeit beeindruckt sein, mit welcher der Fluss an uns vorbeirauscht.

Und auch die Aussicht auf die umliegenden Granitfelsen ist einfach nur fantastisch.

Nach 1,3 Kilometern mit einer schon leicht anstrengenden Steigung und einem Höhenunterschied von 120 Metern erreicht Ihr dann Euren ersten Stopp: die Vernal Fall Footbridge. Von hier habt Ihr einen fantastischen Blick auf den Merced River, außerdem könnt Ihr im Hintergrund bereits den Vernal Fall erahnen.

Top of Vernal Fall

Circa 300 Metern hinter der Brücke kommt Ihr zunächst an der Abzweigung zum John Muir Trail vorbei, dass heißt wenn Ihr diesen für den späteren Abstieg benutzt, würdet Ihr hier wieder auf den Mist Trail stoßen.

Direkt nach der Kreuzung beginnt dann der Aufstieg zum eindrucksvollen Vernal Fall. Hier werdet Ihr nun feststellen, warum der Mist Trail seinen Namen trägt. Entlang des Merced Rivers und des Wasserfalls schlängelt sich eine lange, steile und vom Gischt rutschige Granittreppe den Berg hinauf. Bis zum Gipfel des Wasserfalls überwindet Ihr auf knapp 800 Metern über 600 Treppen und einen Höhenunterschied von 200 Metern.

Hinzu kommt, dass Euch die Gischt einmal richtig durchnässen wird, was bei warmen Temperaturen sehr angenehm ist, in den frühen Morgenstunden aber noch ein wenig kühl sein kann. Es lohnt sich daher eventuell eine Regenjacke oder ähnliches mitzubringen.

Dafür sind die Ausblicke auf den fast 100 Meter hohen Wasserfall jedoch einfach grandios.

Und wenn Ihr dann die Abbruchkante des 317 Meter hohen Wasserfalles erreicht habt, dann bietet sich Euch eine wundervolle Aussicht hinab in das Tal und auch die Aussicht in alle anderen Richtungen kann sich sehen lassen.

Außerdem findet Ihr hier oben auch den Emerald Pool, einen kleinen flachen See, der seinen Namen der tiefgrünen Farbe verdankt, die durch die am Boden lebenden Algen verursacht wird.

Ab der Abbruchkante des Vernal Fall habt Ihr drei Möglichkeiten für den weiteren Weg: 

(1) Entweder Ihr kehrt hier um und lauft über denselben Weg, den Ihr gerade hoch gekommen seid, wieder hinunter oder

(2) Ihr wählt für den Abstieg den etwas längeren, aber nicht so ganz so steilen John Muir Trail oder

(3) Ihr setzt Euren Weg bis zur Abbruchkante des Nevada Fall fort.

Top of Nevada Fall

Bis zur Abbruchkante des 594 Meter tief herabstürzenden Nevada Fall müsst Ihr dann nochmal weitere 2,4 Kilometer und 300 Höhenmeter über einen steilen, felsigen Weg hinter Euch bringen. Wenn Ihr oben angekommen seid, befindet Ihr Euch ungefähr 610 Meter über dem Boden des Yosemite Valleys.

Am Nevada Fall führt Euch dann eine Fußgängerbrücke über den kurz danach herabstürzenden Merced River und eröffnet Euch nochmal eine ganz neue Sicht auf den Wasserfall.

Für den Rückweg von hier gibt es zwei Möglichkeiten:

(1) Ihr lauft über denselben Weg, den Ihr gerade hoch gekommen seid, wieder hinunter oder

(2) Ihr wählt für einen Teil oder den gesamten den Abstieg den circa 2,5 Kilometer längeren, dafür aber nicht so steilen John Muir Trail

Und für die Glücklichen unter Euch die Permits für Half Dome ergattert haben, geht es von hier über das Little Yosemite Valley und den Sub Dome weiter zum Gipfel. 

Leider haben wir im Jahr 2015 keine Zeit mehr auch noch den Aufstieg zum Nevada Fall zu machen, daher kehren wir an der Abbruchkante des Vernal Fall um und nehmen den John Muir Trail zurück ins Valley. Bevor wir uns jedoch auf den Rückweg machen, genießen wir noch kurz die wundervolle Aussicht auf die alpine Hochgebirgswelt, den herabstürzenden Nevada Fall und das Liberty Cap.

Im Jahr 2018 sind wir übrigens auf den Gipfel des Half Dome gewandert und müssten dementsprechend auch den Aufstieg zu den Nevada Fall hinter uns bringen. Wenn Ihr also noch ein wenig mehr wissen wollt und/ oder ein paar hübsche Fotos sehen möchtet, dann schaut doch mal in unseren Beitrag Yosemite National Park – Hiking Half Dome.

Back to the Valley – John Muir Trail

Nun geht es auf dem John Muir Trail durch den Wald wieder hinunter in das Valley. Der Weg ist zwar weniger steil, dafür aber auch länger. Und von der Aussicht her, kann der Trail leider nicht mal ansatzweise mit dem Aufstieg mithalten.

Am Ende des John Muir Trails erreicht Ihr wieder die Kreuzung an der Vernal Fall Footbridge, so dass Ihr ab hier nun dem bekannten Wegen zurück zum Parkplatz/ Shuttle Stop folgt.


Unter den vielen grandiosen Trails im Yosemite Valley, ist es schwierig den schönsten Trail zu küren, aber der Mist Trail ist auf jeden Fall ganz oben mit dabei. Das tolle ist, dass Ihr – wenn Ihr nicht ganz so viel Zeit habt oder nicht so viel wandern möchtet – auch nach relativ kurzen Strecken bereits mit wundervollen Aussichten belohnt werdet.

Allerdings empfehlen wir Euch morgens zeitnah zu starten, denn der Trail ist sehr beliebt und später am Tag können die Menschenmassen auch schon mal anstrengend werden.

More

Yosemite hat natürlich aber auch noch viel, viel mehr tolle Trails und Aussichten zu bieten. Allgemeines zum National Park findet Ihr in unserem Beitrag Yosemite National Park – Das Wunder in der Sierra Nevada

Für Wahnsinns-Ausblicke ganz ohne Anstrengung können wir Euch Washburne und Glacier Point oder Tunnel View und Bridalveil Fall empfehlen.

Kürzer und nicht zu anstrengend sind die Trails zum Sentinal Dome/ Taft Point, zum Mirror Lake, zum Lower Yosemite Fall oder durch den Mariposa Grove. Und auch beim Upper Yosemite Fall muss es nicht immer gleich die Abbruchkante sein.

Für konditionsstarke Wanderer, die das Glück haben ein Permit zu ergattern, ist sicherlich der Hike auf den Gipfel des Half Dome ein ganz besonderes (Wander)Erlebnis.

Nicht zu vergessen außerdem die Tioga Road, an der nicht nur unglaublich tolle Panoramen, sondern auch der wunderschöne North Dome Trail liegen.

In diesem Sinne genießt Eure Zeit in einem der schönsten National Parks überhaupt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.