• Menü
  • Menü

Zion National Park – Up to Observation Point

Achtung: Auch im Jahr 2022 bleiben die Trails zum Observation Point, zum Hidden Canyon und zum Weeping Rock aufgrund von großen Felsstürzen, die die Trail zerstört haben, geschlossen. Für den Observation Point gibt es einen Alternativtrail, bitte erkundigt Euch hierzu im Visitor Center. Aktuelle Infos findet Ihr auf der Seite des NPS.

Der Trail zum Observation Point ist ein weiter Klassiker, den Ihr nicht versäumen solltet. Der gesamte Trail bietet wundervolle Aussichten über das Tal, auf Angeles Landing und in den geheimnisvollen Echo Canyon. Bis zum grandiosen Finale am Observation Point, ist jedoch ein langer und vor allem steiler Weg zurückzulegen, der allerdings auch dazu führt, dass der Trail – obwohl mindestens ebenso eindrucksvoll – deutlich geringer frequentiert ist als Angel’s Landing.

– Aktualisiert Juni 2021 – 

Der Trail startet am Weeping Rock Trailhead (Stop #7), den Ihr vom Visitor Center mit dem Shuttle-Bus erreicht. Von hier aus sind es nur noch wenige Meter bis zum eigentlichen Trailhead. 


Trail Facts

  • Lage: Zion National Park, Utah
  • Start: Weeping Rock (Shuttle Bus Stop #7)
  • Traillänge: 12,8 km
  • Höhenunterschied: 700 Meter
  • Dauer: 6 Stunden (inkl. Pausen und Hidden Canyon)
  • Besonderheit: Aussichten auf das Tal, den Virgin River und Angels Landing, Echo Canyon
  • Mehr Infos: Zion National Park oder Joe’s Guide to Zion National Park (engl.)


Der größtenteils asphaltierte Weg verschwendet keine Minute, um an Höhe zu gewinnen. Direkt nach dem Start windet er sich zickzackförmig in steilen Serpentinen an der Canyonwand entlang, so dass Ihr schnell an Höhe gewinnt und erste tolle Ausblicke in das Tal und auf den Weeping Rock werfen könnt.

Nach rund 1,2 Kilometer teilt sich der Trail. Links geht es weiter zum Observation Point, der Weg rechts hingegen führt Euch in den Hidden Canyon. Mehr zu diesem Trail lest Ihr hier.

Kurz nach der Weggabelung erreicht Ihr dann Echo Canyon. Hier gibt es eine kleine Verschnaufpause von dem ersten Aufstieg, den der Weg verläuft nunmehr, bei deutliche geringeren Temperaturen, nur noch leicht bergauf. Und auch die Szenerie verändert sich. Nun seid Ihr von den Canyonwänden umgeben und rechts von Euch könnt Ihr Blicke in den tiefen, dunklen Slot Canyon werfen.

Nach Verlassen des Echo Canyons trifft der Trail bald auf den East Rim Trail und verläuft nun wieder stark ansteigend den Canyon hinauf. Die Serpentinen sind hier noch enger und steiler als am Anfang und auch die Landschaft ist mit ihren gelben und weißen Sandsteinfelsen und gelegentlichen Bäumen am Wegesrand eine ganz andere, als zu Beginn.

Irgendwann habt Ihr dann den Aufstieg geschafft und steht auf einem sandigen Hochplateau. Hier geht es dann die letzten 1,6 Kilometer nahezu eben weiter bis zum Observation Point, einem atemberaubenden Aussichtspunkt mit Blick auf das Tal, den Virgin River und Angel’s Landing. Von hier oben sieht es so aus, als sei Zion National Park in seiner ganzen Pracht vor Euch ausgebreitet.

Habt Ihr alle Aussichtspunkte erkundet und Eure Selfies gemacht, nutzt die Bäume und Steine für ein unvergessliches Mittagessen mit Aussicht, bevor Ihr auf dem gleichen Weg wieder ins Tal hinabsteigt.

Wer kurz vor dem Ende noch Lust, Zeit und Energie hat, kann – wie wir – den Hike zum Hidden Canyon anschließen.

Neben dem Observation Point gibt es in Zion übrigens aber auch noch andere, ganz wundervolle Trails. Eine Übersicht findet Ihr in unserem Beitrag Zion National Park – Utah at it’s best. Von hier kommt Ihr auch in die entsprechenden Beiträge.

Vorab können wir aber vielleicht schon verraten, dass es uns besonders der West Rim Trail, die Narrows und Angels Landing angetan haben. 

Viel Spaß beim Wandern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.