• Menü
  • Menü

Frigiliana – Im schönsten Dorf Andalusiens

Insgesamt um die 30 Orte gehören derzeit in Andalusien zu der Route der Weißen Dörfer (Ruta de los pueblos blancos). Nahezu alle von Ihnen liegen in idyllischen Berglandschaften und fügen sich mit ihren strahlend weißen Fassaden und purpurroten Ziegeldächern harmonisch in ihre Umgebung ein.

Als eines der schönsten weißen Dörfern in Andalusien gilt das ganz im Osten der Provinz Málaga an den südlichen Ausläufern der Sierra Almijara gelegene Frigiliana. Hier werden die Bewohner sogar per Gemeindegesetz verpflichtet ihre Häuser regelmäßig zu kalken.

Allerdings bietet Frigiliana nicht nur die typischen weißen Häuschen entlang der typischen engen und reich mit Blumen und Verzierungen geschmückten Gassen, sondern dank seiner Höhe auf 435 Metern auch wunderschöne Ausblicke auf das Mittelmeer

Von Málaga aus sind es nach Frigiliana nur rund 60 Kilometer, die Fahrt dauert so um die 50 Minuten. Parken könnt Ihr gut direkt vor dem Eingang der Altstadt in der Tiefgarage, für rund 1 Stunde parken haben wir hier 1,45 EUR gezahlt. Direkt neben der Tiefgarage befinden sich diverse kleine Restaurants und ein hübscher Aussichtspunkt.

Von dort aus führt Euch der Weg direkt in die Altstadt des Ortes, wo die ursprüngliche maurische Struktur des historischen Ortskerns noch gut zu erkennen sind, immerhin geht ein Großteil der Gebäude auf die Araber, die während ihrer knapp 800-jährigen Vormachtsstellung einen Großteil der weißen Häuser erschufen.

Ein gemütlicher Bummel durch das hübsche historische Zentrum dauert circa 1 – 2 Stunden, wenn Ihr die steilen Gassen nicht dauernd hinauf- oder hinunter laufen möchtet, könnt Ihr Euch auch für eine Sightseeingtour mit einer kleinen Bummelbahn entschieden, die direkt am Eingang der Altstadt startet.

Nach dem Stadtbummel lohnt es sich außerdem die Hauptstraße ein Stückchen weiter zu fahren, da Ihr dann von noch weiter oben nochmal einen schönen Ausblick auf Frigiliana und die Umgebung bekommt.

Ganz in der Nähe von Frigiliana liegt übrigens das Küstenstädtchen Nerja, dass unter anderem aufgrund des Balcón de Europa und der Cuevas de Nerja, zu einem der meist besuchten Orte Andalusiens gehört.

Wir selbst haben es in diesem Urlaub dorthin leider nicht mehr geschafft, aber es muss ja auch immer noch etwas für ein anders Mal bleiben. Falls Ihr Nerja besucht habt, lasst uns doch wissen, ob es sich lohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.