• Menü
  • Menü

Prag – Die Planung

Merkwürdig, dass es solange gedauert hat, bis wir Prag in die nähere Auswahl für einen Städtetrip in die genommen haben, denn die tschechische Hauptstadt ist ideal für einen (Wochenend-)Kurztrip.

Die Anreise von Deutschland ist einfach. Mit dem Auto sind es nur rund sechs Stunden von Hannover und auch die Bahn wäre bezahlbar gewesen.

Hinzu kommt, dass Prag viele eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten hat, die auch noch nah beieinander liegen und somit zu Fuß gut zu erreichen sind. Und – im Gegensatz zu z.B. London – sind die Preise noch moderat.

Kurz gesagt: Die tschechische Metropole ist ein perfektes Ziel für Kulturtouristen, die für einen Wochenendtrip nicht ein kleines Vermögen ausgeben wollen.

– Aktualisiert Juli 2021 –

Anreise

Nach Prag kommt Ihr von Deutschland aus, je nachdem wo Ihr zu Hause ist, ziemlich gut mit dem Wagen.

Von Hannover aus dauert es mit Stopps ungefähr sechs Stunden. Positiv ist, dass die Autobahnen nach Osten in der Regel nicht so überfüllt sind, wie z.B. die Straßen an die Küste oder in den Süden, so dass die Staugefahr sich auf ein Minimum reduziert. Und auch Baustellen haben wir unglaublicherweise nur sehr wenige gesehen.

Die Straßen in Tschechien waren relativ leer und selbst in Prag konnten wir ohne übermäßig viel Verkehr fahren. Klar waren hier viele Leute unterwegs, aber kein Vergleich zu einer deutschen Großstadt.

Zur Benutzung von Autobahnen oder Schnellstraßen ist eine Vignette erforderlich. Diese könnt Ihr entweder kurz vor oder hinter der Grenzen kaufen oder bereits vorab online bestellen (z.B. im ADAC-Onlineshop).

Auf Autobahnen darf 130 km/h gefahren werden, auf Landstraßen 90 km/h und innerorts 50 km/h. Das Abblendlicht ist immer anzuschalten, außerdem herrscht ein absolutes Alkoholverbot.

Unterkunft

Unterkünfte bekommt Ihr problemlos über die gängigen Webseiten, wie z.B. Booking.com. Auch bei AirBnB gibt es sehr viele Angebote.

Wir selbst sind damals im Hotel Noir untergekommen, wo es uns auch ganz gut gefallen hat. Die Zimmer waren modern, geräumig und sauber, die Benutzung des Safes war kostenlos.

Ein kleines, aber ausreichendes Frühstücksbuffet mit Brötchen, Aufschnitt, Würstchen, Eiern, Obst und Joghurt war ebenfalls im Preis inbegriffen. Trotz der Lage an einer Hauptstraße war das Hotel (bei geschlossenen Fenstern) außerdem sehr ruhig.

In einem engen, aber abgeschlossenen Hinterhof steht eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen (20 EUR pro Nacht) zur Verfügung. Eine frühzeitige Reservierung per Mail ist daher erforderlich, hat bei uns aber ohne Probleme funktioniert. So konnten wir Prag in aller Ruhe genießen, ohne uns Gedanken um unser Auto machen zu müssen.

Super war auch, dass wir den Wagen am letzten Tag sogar noch bis 14.00 Uhr auf dem Hof stehen lassen konnten, obwohl wir bereits um 08.30Uhr ausgecheckt haben.

Sehenswürdigkeiten

Vor unser Anreise haben wir uns ausführlich mit den Prager Sehenswürdigkeiten beschäftigt und uns für jeden Tag eine spezielle Sightseeing-Tour überlegt. Ihr findet diese in unserem Beitrag 2 Tage in Prag – Das könnt Ihr alles schaffen.

Als Reiseführer stand uns diesmal der Polyglott – Prag zu Fuß entdecken zur Verfügung, der uns jedoch nur bedingt überzeugt hat. Die vorgeschlagenen Routen haben uns zwar sehr gut gefallen und wir konnten uns hilfreiche Anregungen holen, gefehlt haben uns jedoch weitergehende Informationen zu den Sehenswürdigkeiten und allgemeine Hinweise zu Land und Leuten. Besonders schade fanden wir es, dass zu keiner Sehenswürdigkeit der Eintrittspreis angegeben wurde.

Wir empfehlen Euch daher, lieber auf einen anderen Reiseführer zurückzugreifen.

Geld und Kreditkarten

In Tschechien bezahlt Ihr mit tschechischen Kronen. Euro könnt Ihr ohne Probleme alle zwei Meter in einer der zahlreichen Wechselstuben ohne Gebühren umtauschen. Die Kurse sind dabei nahezu gleich.

Alternativ könnt Ihr natürlich mit Eurer EC-Karte oder Eurer Kreditkarte Geld am Automaten holen. Sofern es bei dem Ersten nicht funktioniert, ruhig noch den ein oder anderen Automaten ausprobieren. 

Fortbewegung

Alle wichtigen Sehenswürdigkeiten in Prag könnt Ihr mit einer gewissen Ausdauer zu Fuß erreichen. Allerdings ist es schonender auch mal die Straßenbahn, den Bus oder Metro zu benutzen, wenn sich dies anbietet.

Für alle drei Verkehrsmittel gelten die gleichen Fahrkarten, es gibt nur eine Tarifzone. Tickets erhaltet Ihr gegen Münzgeld am Automaten an den Stationen, an einigen Zeitungskiosken auch gegen Geldscheine.

Ein One-Way Ticket für 90 Minuten kostet 32 Kronen, ein ein Ticket für 24 Stunden 110 Kronen und eine 3-Tages-Karte 310 Kronen. Bei erstmaliger Benutzung müssen die Fahrkarten abgestempelt werden.

Kosten

Unser 2-Tages-Kurztrip hat uns für zwei Personen folgendes gekostet:

Position Kosten für zwei Personen
Hotel inkl. Frühstück  180 EUR
Parkplatz 40 EUR
3-Tages-Ticket öffentl. Nahverkehr 23 EUR
Verpflegung 100 EUR
Eintritte 76 EUR
Gesamt 489 EUR

Wir wünschen Euch viel Spaß in Prag – es lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.