• Menü
  • Menü

Puerto Morelos – Entspannung an der Riviera Maya

Zwischen den großen Touristenstädten Cancún, Playa del Carmen und Tulum liegt der – mittlerweile nicht mehr so kleine Fischerort – Puerto Morelos.

Zwar ist auch Puerto Morelos mit dem Tourismus in den letzten Jahren deutlich gewachsen, trotzdem könnt Ihr hier noch einen ruhigen Strandurlaub ganz ohne Touristenmassen verbringen.

Puerto Morelos selbst teilt sich wie viele Orte an der Küste in zwei Teile: Direkt an der MEX 307 liegt der Teil Colonia Joaquin Zetina Gazca. Hier leben viele der Einheimischen, so dass Ihr kaum Hotels oder andere touristische Infrastruktur findet. Sofern Ihr aber gut und lokal essen möchtet, seid Ihr hier auf jeden Fall richtig.

Direkt am Strand liegt dann Antiguo Puerto Morelos. Hier findet Ihr die meisten der Unterkünfte, die oft kleine Hotels oder Ferienhäusern sind, da die Gebäude in Puerto Morelos aufgrund von gesetzlicher Vorgaben nicht mehr als drei Stockwerke hoch sein dürfen. Zusätzlich gibt es hier viele Restaurants, Bars und sonstige Geschäfte für Touristen.

Viel zu erleben gibt es in Puerto Morelos nicht, was aufgrund des hervorragenden Strandabschnittes allerdings auch gar nicht nötig.

 Wenn Ihr allerdings doch etwas unternehmen möchtet, dann ist Puerto Morelos perfekt zum Schnorcheln und Tauchen. Entlang der Karibikküste von Yucatán befindet sich nämlich das zweitgrößte Riffsystem der Welt, dessen erste Ausläufer nur knapp 500 Meter vor der Küste Puerto Morelos gefunden werden können.
Es gibt kaum einen anderen Ort in Quintana Roo, wo sich das Riff näher am Land befindet.

Dementsprechend werden in Puerto Morelos diverse Touren zu den Tauch- und Schnorchelspots angeboten.

Sofern Ihr noch Lust auf ein paar Cenoten habt, könnt Ihr von Puerto Morelos auch schnell das östliche Ende der sogenannten Ruta de los Cenotes erreichen, eine Straße, die zu vielen Cenoten im Hinterland führt.

Wir selbst haben hier allerdings einen ganzen Tag einfach nur ausgespannt und uns ein wenig von unser Rundreise erholt, bevor es am nächsten Tage dann wieder zurück in die Heimat ging.

Eine Übersicht zu all unseren Stopps findet Ihr in unserem Beitrag 13 Tage in Mexiko – Ein Routenbeispiel für die Halbinsel Yucatán. Von hier kommt Ihr auch in die entsprechenden Beiträge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.