• Menü
  • Menü

Sequoia National Park – Ein Tag im Giant Forest

Der Giant Forest auf 1.800 Meter über dem Meeresspiegel in der westlichen Sierra Nevada ist das Herz des Sequoia National Parks. Hier findet Ihr die dichteste und eindrucksvollste Ansammlung der Riesenmammutbäume und fünf der zehn mächtigsten Bäume der Erde, darunter auch den General Sherman Tree, der – gemessen an Masse und Rauminhalt – das größte Lebewesen der Welt ist.

Aber im Giant Forest gibt es noch viel mehr zu entdecken, als nur große Bäume. Der Hike zu den Topokah Falls bringt Euch zu einem eindrucksvollen Wasserfall, von dem Granitfelsen Moro Rock habt Ihr einen grandiosen Blick auf die High Sierra und Crescent Meadow hat schon John Muir als “Gem of the Sierra” bezeichnet.

Ihr seht also – sehr vieles von dem, was Sequoia an Einzigartigkeit zu bieten hat, findet Ihr im Giant Forest. Sofern Ihr also nur einen Tag Zeit habt, ist dieser Abschnitt des Parks eine gute Wahl.

– Aktualisiert Juli 2021 –

Anfahrt

Der Giant Forest liegt auf rund 1.800 Meter Höhe mitten im National Park. Ihr erreicht in entweder von Visalia/ Three Rivers aus über den Hwy. #198 und den General Highways oder von Fresno aus über den Hwy. #180 und den General Highways.

Dabei ist die Anfahrt von Three Rivers aus grandios, denn der Generals Highway klettert sehr kurvenreich den Berg hinauf, so dass Ihr auch immer wieder grandiose Aussichten auf die umliegende Landschaft und die – bald tief unter Euch liegenden – Foothills habt. Und auch der Kaweah River, der lange Zeit parallel zur Straße verläuft, ist wirklich wahnsinnig toll anzusehen.

ACHTUNG: In Sequoia und Kings Canyon finden nahezu in jedem Sommer Straßenbauarbeiten in unterschiedlichen Umfängen statt. Neben der allgemeinen Wartung und der Räumung der steilen Bergstraßen können auch Projekte zur Verbesserung und Verbreiterung der Straßen stattfinden. Wenn dies geschieht, kann es zu (teilweise erheblichen) Verzögerungen kommen. Informiert Euch daher am besten vorher auf der Seite des National Park Service.

Mehr Wissenswertes zu Sequoia und Kings Canyon findet Ihr in unserem Beitrag Sequoia und Kings Canyon National Park – Mammutbäume und die tiefste Schlucht Nordamerikas.

Four Guardsmen

Unser Tag im Giant Forest startet in Three Rivers, dass heißt wir müssen erst rund 1 Stunde Anfahrt hinter uns bringen. Trotzdem schaffen wir es nahezu die ersten auf dem Parkplatz am General Sherman Tree zu sein.

Zuvor passiert Ihr jedoch die Four Guardsmen. Durch die vier Sequoias, die nur in einigen Metern Abstand voneinander stehen, passen gerade die dort entlangführenden Straßenspuren.

General Sherman Tree & Congress Loop

Kurz danach gegen neun Uhr erreichen wir den Parkplatz zum General Sherman Tree, der sich kurz hinter dem Giant Forest Museum befindet. Außer uns ist hier noch fast niemand, was wirklich prima ist, denn wie Ihr Euch vorstellen könnt, kann es hier sehr voll werden. Immerhin ist der General Sherman Tree das Highlight in Sequoia und der Trail auch noch kurz, einfach und rollstuhlgerecht.


Trail Facts

  • Lage: Sequoia National Park – Giant Forest
  • Start: General Sherman Tree Car Park, Wolverton Road
  • Traillänge: 4.9 Kilometer
  • Höhenunterschied: 170 Meter
  • Dauer: 1 3/4 Stunde
  • Besonderheit: General Sherman Tree & viele weitere der größten Sequoias der Welt (z.B. President & Lincoln Tree – 3. und 4. größter Sequoia der Welt)
  • Mehr Infos: SeKi National Park

Und so mach wir uns im noch total ruhigen Wald auf den Weg zum größten Lebewesen der Welt. Der Trail ist nicht lang, nur etwas über 700 Meter, allerdings geht es ziemlich steil bergab. Doch kurz danach habt Ihr den General Sherman Tree bereits erreicht.

Seit 1931 ist der General Sherman Tree das größte Lebewesen der Welt und damit auch der größte Baum der Welt. Es gibt zwar sowohl höhere als auch breitere Bäume, aber keiner von ihnen schlägt ihn in Masse und Rauminhalt.

General Sherman ist fast 84 Meter hoch. An seiner Basis hat sein Stamm einen Umfang von 31 Metern, sein dickster Ast hat einen Durchmesser von zwei Metern. Alles im allem wiegt er über 2.000 Tonnen. Und er wächst immer noch. Einen Rekord bricht er allerdings nicht, er ist nicht der älteste Baum der Welt. Mit seinen geschätzten 2.200 Jahren ist er zwar kein Jungspund mehr, viele Bristlecone Pines schlagen ihn hier mit einem Alter von 4.000 Jahren jedoch um Längen.

Der zweitgrößte lebende Baum der Erde steht übrigens nicht weit weg. Der General Grant Tree steht nur rund eine Stunde Fahrtzeit entfernt im Kings Canyon National Park.

Wenn Ihr jetzt noch nicht genug von großen Bäumen habt, dann solltet Ihr auf jeden Fall noch den rund drei Kilometer langen Congress Loop laufen, der fast neben den General Sherman Tree beginnt.

Auf diesem Loop kommt Ihr an sehr vielen weiteren Mammutbäumen vorbei, unter anderem am President Tree, den drittgrößten lebende Baum der Erde. Aber auch die anderen Sequoias, die Namen wie House Grove oder The Senate tragen, sind ziemlich beeindruckend.

Am Ende des Rundweges trefft Ihr dann übrigens auch auf den Washington Tree, der lange Zeit als zweitgrößter Baum der Welt galt. Er war nur sechs Meter kürzer als der General Sherman, doch nach einem Blitzeinschlag in den 1990er Jahren verbrannte ein Großteil seiner Spitze, so dass er jetzt nicht einmal mehr zu den 30 größten Bäumen zählt.

Nach knapp zwei Stunden stehen wir dann wieder am Parkplatz und machen uns auf den Weg zum nächsten Highlight, dass sich nur 10 Minuten Fahrtzeit entfernt befindet – den Topokah Falls.

Tokopah Falls

Die Tokopah Falls, die vielleicht schönsten Wasserfälle des Parks erreicht Ihr vom Lodgepole Campground aus. Die beste Zeit für den Trail ist der Frühsommer, wenn die 365 Meter hohen Tokopah Falls aufgrund der Schneeschmelze besonders viel Wasser führen.


Trail Facts

  • Lage: Sequoia National Park – Giant Forest
  • Start: Marble Fork Bridge, Lodgepole Campground
  • Traillänge: 6,9 Kilometer
  • Höhenunterschied: 184 Meter
  • Dauer: 2 1/4 Stunden
  • Besonderheit: Tokopah Falls
  • Mehr Infos: SeKi National Park

Der gut ausgebaute Trail führt Euch mit einer konstanten, aber nicht zu steilen Steigung durch den Wald am wunderschönen Kaweah River entlang bis Ihr schließlich am Ende an einem felsigen Abschnitt erreicht. Von hier ist es bis zu den beeindruckenden Granitfelsen und dem Wasserfall lediglich noch ein kurzes Stück.

Seid Ihr dann angekommen, bieten einige riesige Felsblocken gute Picknickplätze, von denen Ihr nicht nur den Wasserfall, sondern auch die hier rumflitzenden Murmeltiere gut beobachten könnt.

Auch wenn auf diesem Trail ziemlich viele Besucher unterwegs sind, solltet Ihr in Euch auf keinen Fall entgehen lassen, denn die Tokopah Falls, die inmitten der riesigen Granitfelsen, hinunterstürzen sind wirklich wunderschön!

Parker Group

Vom Lodgepole Campground geht es nun in Richtung Giant Forest Museum, denn hier zweigt vom Generals Highway die Crescent Meadow Road ab, an deren Ende die namensgebende Crescent Meadow liegt.

Auf dem Weg dorthin kommt Ihr zunächst an der Parker Group vorbei, einer Gruppe von riesigen Sequoias, die nach den acht Mitgliedern der Familie Parker benannt sind. Die Baumgruppe zählt zu den schönsten Sequoia-Bäumen und liegt direkt an der Straße, so dass Ihr nur das Auto abstellen und aussteigen müsst.

Cresent Meadow

Fahrt Ihr die Straße bis zum Ende erreicht Ihr die Crescent Meadow Picnic Area, von der auch der Trail um die Crescent Meadow startet.

Eine Meadow ist eine Bergwiese, die als hochgelegenes Ökosystem eine enorme Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten aufweist und als Feuchtgebiet fungiert, das die saisonalen Wasserströme stabilisiert und reinigt.

Dieser hoch sensible Vorgang kann durch menschliche Einflüsse schnell zerstört werden kann, allerdings handelt es sich bei der Crescent Meadow, um eines der gesündesten Beispiele für eine Bergwiese. Insgesamt sechs Meadows gibt es in diesem Teil des Waldes, von denen allerdings nur Crescent Meadow und Log Meadow relativ einfach zu erreichen sind.


Trail Facts

  • Lage: Sequoia National Park – Giant Forest
  • Start: Crescent Meadows Picnic Area
  • Traillänge: 5 Kilometer
  • Höhenunterschied: 102 Meter
  • Dauer: 1 Stunde
  • Besonderheit: Crescent Meadow, bei Erweiterung des Trails zusätzlich Log Meadow und Tharps Log
  • Mehr Infos: SeKi National Park

Der Trail führt Euch zunächst ein kurzes Stück durch einen Wald, bis Ihr nach kurzer Zeit bereits einen ausgeschilderten Aussichtspunkt am südlichen Ende der Crescent Meadow erreicht.

Von hier blickt Ihr auf das unendliche grüne, mit Wildblumen durchzogene Gras, dass von hohen Bäumen, darunter auch vielen Sequoias und ein paar Dutzend umgestürzten Stämmen umgeben wird. Bei dieser Aussicht ist leicht zu erkennen, warum John Muir Crescent Meadow die “Perle der Sierra” nannte.

Kurz darauf teilt sich der Weg. Während Euch der kürzeste Trail entlang des Ostrandes einmal um die Meadow herum führt, könnt Ihr auf dem anderen Weg den Loop noch zur Log Meadow, die östlich von Crescent Meadow liegt, erweitern. Auch ein Abstecher zum Tharp’s Log ist möglich.

Wir entscheiden uns hier für den kürzesten Weg, da wir zum einen heute bereits schon ziemlich viel gelaufen sind, aber zum anderen auch, weil wir uns auch noch den Moro Rock anschauen wollen.

Tunnel Log

Nun geht es die Stichstraße wieder zurück, nicht jedoch ohne noch einmal durch den Tunnel Log zu fahren, den wir auf der Hinfahrt bereits kurz gesehen haben.

Auf dem Rückweg lässt es sich allerdings besser durch den 1937 umgestürzten Sequoia hindurchfahren.

Hanging Rock

Danach halten wir noch kurz am Hanging Rock. Der Trail zum “hängenden Felsen”, einem großen Felsblock, der auf der Seite von einer Granitplatte balanciert wird, ist zwar ein wenig steil, aber dafür sehr, sehr kurz. Für die nicht mal 500 Meter braucht Ihr nur ein paar Minuten, dafür bekommt Ihr dann aber eine tollen Blick auf die Umgebung und auf den Moro Rock, Sequoias berühmteste Granitkuppel.

Moro Rock

Nur wenige Meter später erreicht Ihr dann den Parkplatz zum Moro Rock. Der etwas über 2.0o0 Meter hohe Fels ist eine kahle Granitkuppel, die aus den bewaldeten Gebirgszug herausragt und kann über eine Reihe von Treppen erklommen werden. Der Aufstieg dauert nicht lange, denn bis zur Spitze sind es nur 91 Meter, dafür müsst Ihr aber zunächst die rund 400 Stufen bewältigen.

Aber auch dieser Aufstieg lohnt sich, denn vom Gipfel schaut Ihr nicht nur auf die Schlucht des Kaweah River und die Serpentinen des Generals Highways, sondern auch auf die schneebedeckten Gipfel der High Sierra. Ein wirklich grandioser Ausblick.

Nach dem Abstieg zurück zum Parkplatz geht für uns ein langer Tag zu Ende und wir machen uns auf den Rückweg zu unserem Motel in Three Rivers.

More

Morgen werden wir dann auf dem langen und anstrengenden Alta Peak Trail einen Ausflug in die Berge der High Sierra machen.

Wenn Ihr wissen wollt, was Ihr sonst noch in Sequoia und Kings Canyon unternehmen könnt, dann schaut doch in unseren Beitrag Sequoia und Kings Canyon National Park – Mammutbäume und die tiefste Schlucht Nordamerikas oder direkt unter den Kategorien Sequoia oder Kings Canyon. Von dort könnt Ihr Euch auch zu den anderen Trails und Sehenswürdigkeiten weiterklicken. Viel Spaß dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.