• Menü
  • Menü

Yellowstone National Park – Mammoth Hot Springs

Die Sinterterassen bei Mammoth Hot Springs entstanden bereits vor vielen Millionen Jahren, verändern tuen sie sich jedoch heute noch.

Schnee und Regen aus den umliegenden Bergen sickert in den Erdboden, wird dort durch vulkanische Aktivität erwärmt und quillt bei Mammoth Hot Springs wieder an die Erdoberfläche. Dort lagert sich das circa 70 Grad warme Wasser, das einen überdurchschnittlich hohen Kalk. und Mineralanteil enthält,  dann in Form von Terrassen ab, wobei deren Aussehen unter anderem von der Art der Ablagerung, der Wachstumsgeschwindigkeit und der Fließrichtung des Wassers abhängig ist.

Zudem entstehen flache Becken, in denen sich Algen und Bakterien ansiedeln und dem Wasser – je nach der Temperatur – unterschiedliche Farben verleihen.

Da die vulkanische Aktivität um Mammoth Hot Spring bis heute nicht erloschen ist, verändern sich die Terrassen und auch die Farben von Jahr zu Jahr.

Ein Besuch an den Mammoth Hot Springs solltet Ihr, obwohl das Gebiet sehr weit nördlich im Park liegt, auf gar keinen Fall versäumen. Über gut ausgebaute Boardwalks könnt Ihr sowohl die Lower Terraces, als auch die Main Terrace, gut erkunden, zu den Upper Terraces geht es dann im Anschluss mit dem Wagen.

Der untere Boardwalk beginnt direkt bei Mammoth Hot Springs, dem nördlichsten Ort des National Parkes. Er liegt kurz hinter dem North Entrance und besteht lediglich aus einem Hotel mit Restaurant, einem Souvenirladen und einer Tankstelle. Dazu kommen einige Häusern und Hütten für Angestellte und Touristen. Außerdem stehen Euch hier auch genügend Parkplätze zur Verfügung.

Der Mammoth Terraces Trail schlängelt sich auf circa 1,5 Kilometer (one-way) und über diversen Steigungen und Treppen rund 100 Höhenmeter durch die Terrassen hinauf bis zum Upper Terrace Drive, von wo Ihr einen wunderbaren Blick auf die Main Terraces habt.

Vom Zeitbedarf her, solltet Ihr mindestens 60 – 90 Minuten einplanen, hinzu kommt dann noch die Fahrt über den 3,2 Kilometer langen Upper Terrace Drive.

Wir selbst haben – weil wir so begeistert waren – für den Boardwalk fast 2 Stunden und für den Terrace Drive nochmal um die 30 Minuten gebraucht.

Von Mammoth erreicht Ihr Tower-Roosevelt nach ca. 29 Kilometern, Norris nach ca. 34 Kilometern und das Canyon Village nach ca. 50 Kilometern.

Lower & Main Terraces

Ihr beginnt den Trail von einem der vier Parkplätze am Fuß der Terrassen. Am Eingang gibt es eine Übersicht über den Wegverlauf, außerdem könnt Ihr Euch eine Broschüre leihen (oder für 1 $ kaufen), wo der Weg und alle Terrassen inklusive Informationen eingezeichnet sind.

Vom ersten Parkplatz (in der Nähe der Toiletten) passiert Ihr zunächst den 11 Meter hohen Liberty Cap, kurz dahinter bringt Euch ein kurzer Stichweg zur wunderschönen Palette Springs.

Wieder auf dem Hauptweg führt Euch der Weg entlang der Straße zunächst am 2. Parkplatz und 3. Parkplatz vorbei, bevor er rechts abbiegt und in die Terrassen hochsteigt.

Je nachdem wie Ihr den Weg nun folgt, passiert Ihr danach die schneeweiße Minerva Terrace, die Cleopatra Terrace und die grandiosen Mound und Jupiter Terraces.

Hinter der Jupiter Terrace geht es dann steil hinauf zum Upper Terrace Drive, wo Ihr dann die Main Terraces besichtigten könnt. Hier seht Ihr unter anderem Cupid, Grassy und Canary Spring.

Seit Ihr hier am Ende an der Canary Spring angekommen, geht es über den bekannten Weg durch die Lower Terraces zurück zum Wagen.

Upper Terrace Drive

Habt Ihr Euren Wagen wieder eingesammelt, steht als nächstes der 2,4 Kilometer lange Upper Terrace Drive auf dem Programm. Die Einfahrt befindet sich etwas über 3 Kilometer südlich des Albright Visitor Centers.

Der one-way Scenic Drive führt Euch dann an weiteren Terrassen vorbei, für uns waren hier insbesondere die Orange Spring Mount und die Angel Terrace die Highlights.

Wenn Ihr zuvor auf dem Boardwalk nicht zu den Main Terraces aufsteigen wolltet, besteht außerdem die Möglichkeit diese von hier aus mit dem Wagen zu erreichen. Allerdings sind hier oben kaum Parkplätze vorhanden, so dass Ihr ggf. ein wenig Zeit für die Parkplatzsuche einplanen müsst.

Weiter nach Norris/ Canyon Village

Sofern Ihr nicht zu Tower Junction abbiegt, passiert Ihr auf dem Weg in Richtung Norris außerdem noch einige andere kleine Sehenswürdigkeiten, wie z.B. den Roaring Mountain oder Nymph Lake.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.