• Menü
  • Menü

Crater Lake National Park – Mount Scott

Der Gipfel des Schichtvulkanes Mount Scott ist mir einer Höhe von 2.722 Metern der höchste Punkt im Crater Lake National Park.

Der insgesamt 7,3 Kilometer lange Trail, der zu einem der letzten zwei Fire Lookouts des Parks führt, gilt als einer besten des Parks, insbesondere da der Gipfel des Mount Scott isoliert liegt und somit die Aussicht von oben komplett frei ist. An klaren Tag soll es möglich sein bis zum Mount Shasta, der rund 160 Kilometer entfernt liegt zu sehen.

Der Trail startet an einem kleinen Parkplatz fast gegenüber der Abfahrt zum Cloudcap Overlook. Von dort könnt Ihr Euer Ziel dann auch schon von weitem sehen.

Bevor Ihr Euch auf den Weg macht, solltet Ihr Euch allerdings über die Trail-Konditionen informieren, denn aufgrund der Höhenlage und der hohen Schneedichte im National Park kann auf dem Trail, inbesondere auf dem unteren Teil, der bewaldet ist und daher nicht so stark von der Sonne erreicht wird, noch bis in den Frühsommer Schnee liegen.


Trail Facts

  • Lage: Crater Lake National Park
  • Start: Parking Area am Rim Drive in der Nähe der Cloudcap Junction
  • Traillänge: 7,3 Kilometer
  • Höhenunterschied: 400 Höhenmeter
  • Dauer: 2 1/4 Stunden
  • Besonderheit: National Park- und Seepanoramen
  • Mehr Infos: Crater Lake Insitute (engl.)

Der Trail startet relativ flach und führt Euch entlang einer weitläufigen Wiese zur Südseite des Mount Scott. Hier angekommen wird die Vegetation waldiger und der Trail beginnt langsam in Richtung Ostseite anzusteigen.

Schließlich erreicht der Trail einen Kamm und biegt dort nach Nordwesten ab. Nun beginnt über eine Reihen von Switchbacks der steile Anstieg zwischen zwei Gratlinien. Konntet Ihr vorher zwischen den Bäumen ab und an schon mal einen Blick auf die umliegenden Landschaft erhaschen, werden die Aussichten hier jetzt schon grandios und es lohnt sich stehen zubleiben und den Blick zu genießen.

Schließlich erreicht Ihr dann einen felsigen Grat, an dessen Ende sich der historische Fire Lookout befindet. Dort angekommen habt Ihr dann den Aufstieg auf den Mount Scott offiziell geschafft.

Die Aussicht von hier oben ist wirklich toll und angeblich ist der Gipfel des Mount Scott der einzige Aussichtspunkt, von dem aus Ihr den See komplett auf ein Foto bekommt. Und auch das Panorama der in der Ferne liegenden Cascade Range kann sich sehen lassen.

Wir selbst haben leider ein wenig Pech, den bei unserem Besuch kämpft Oregon, ebenso wie Kalifornien und Washington mit schlimmen Waldbränden, so dass die Sicht aufgrund des Feuerdunstes teilweise sehr eingeschränkt ist. Da die Aussichten aber trotzdem schon wirklich beeindruckend sind, müssen sie bei klarer Sicht einfach nur einzigartig sein.

Der Fire Lookout ist übrigens noch in Betrieb und gerade in den Sommermonaten oft mit Park Rangern oder Freiwilligen besetzt.

Habt Ihr am Gipfel dann ausgiebig erholt und genügend Fotos gemacht, geht es auf demselben Weg wieder zurück zum Parkplatz.

Obwohl der Trail kurz und relativ steil ist, ist er bei guter Grundkondition nicht besonders anstrengend und daher gut zu schaffen. Und die Aussichten auf den See und die Cascade Range sind den Aufstieg auf jeden Fall wert. Wir können den Trail daher uneingeschränkt empfehlen.

Weitere tolle Ausblicke gibt es ansonsten auch noch vom Watchman oder Garfield Peak.

Aber auch ohne Wandern bekommt Ihr entlang des Rim Drives, der Euch einmal um den See führt, tolle Seepanoramen geboten.

Ein ganz besonderes Erlebnis ist auch ein Besuch auf Wizard Island, am besten in Kombination mit einer Circle-Boottour.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.