• Menü
  • Menü

Joshua Tree National Park – Ryan Mountain

Einer der wohl beliebtesten Trails in Joshua Tree startet quasi mitten im Park und führt Euch auf den 1.663 Meter hohen, markanten und zentral gelegenen Gipfel des Ryan Mountain.

Auf der als “strenuous” bewerteten Wanderung überwindet Ihr auf 2,4 Kilometern rund 300 Höhenmeter, dafür werdet Ihr aber bereits auf dem Weg mit Panoramablicken auf den Park, die zerklüfteten Felsformationen, das Pinto Basin, das Lost Horse, das Queen und das Pleasant Valley belohnt.

– Aktualisiert Juli 2021 –

Wir erreichen Joshua Tree National Park – wie auch im Jahr 2015 – von Twentynine Palms aus über den North Entrance. Von hier sind es noch circa 20 Minuten bis zum Ryan Mountain Trailhead. 

Bevor es jedoch mit der Wanderung losgehen kann, muss erst einmal das Wiedersehen mit den wundervollen Joshua Trees ausgiebig genossen werden. Außerdem statten wir kurz noch einem auf dem Weg liegenden alten Bekannten einen Besuch ab – dem Skull Rock.

Dann ist es aber soweit. 

Der Trail startet am Ryan Mountain Trailhead und beginnt bereits nach wenigen Metern – teilweise über Stufen – mit dem Anstieg. Der Weg ist zwar gut ausgebaut, trotzdem aber immer noch ziemlich zerklüftet und uneben.

Nach rund 300 Metern erreicht Ihr die einzige Kreuzung des Trails. Links führt ein Weg zum Sheep Pass Group Camp, einem alternativen Ausgangspunkt. Wir biegen hier rechts ab, um weiter zum Gipfel aufzusteigen.


Trail Facts

  • Lage: Joshua Tree National Park, Kalifornien
  • Start: Ryan Mountain Trailhead
  • Traillänge: 4,3 Kilometer
  • Höhenunterschied: 300 Meter 
  • Dauer: 2 Stunden
  • Besonderheit: Panoramablicke auf den Park
  • Mehr Infos: Joshua Tree National Park und Modern Hiker (engl.)

Während der Weg weiter ansteigt, solltet Ihr ab und an eine kleine Pause einlegen, um die sich Euch jetzt schon bietende Aussicht zu genießen, denn der Ausblick auf das Wonderlands of Rocks und den Park sind bereits jetzt schon grandios.

Nach 2,4 Kilometer erreicht Ihr dann den Gipfel. Da der Trail in der Regel sehr viel begangen wird, werdet Ihr hier auf einige Mitwanderer treffen, bei unserem Besuch ist es aber noch so früh am morgen, dass wir den ganzen Gipfel tatsächlich für uns alleine haben und so nutzen wir die Chance ausgiebig Fotos von der wundervollen Aussicht zu machen.

Im Anschluss geht es auf demselben Weg wieder zurück zum Wagen. Mit dem 30-minütigem Aufenthalt auf dem Gipfel hat der Trail für uns rund 2 Stunden gedauert.

Es geht zwar relativ steil bergauf, unseres Erachtens ist der Trail allerdings nicht besonders schwierig und sollte eher in die Kategorie “moderate” fallen.

Beim Abstieg kommen uns übrigens diverse andere Hiker entgegen, es war also eine gute Idee früh zu starten, so hatten wir nicht nur den Weg, sondern auch die Aussicht für uns ganz alleine.

Allgemeine Infos zum Park, sowie die Highlights und Trails findet Ihr in unserem Beitrag Joshua Tree National Park – Bizarre Bäume, schroffe Gesteinsformationen und Kakteen ohne Ende.

Ausführlich zeigen wir Euch außerdem noch die Wanderungen durch den Cholla Cactus Garden, auf den Mastodon Peak, sowie durch das Hidden Valley.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.