• Menü
  • Menü

Redwood National and State Parks – Mehr als nur riesige Bäume

In der nordwestlichen Ecken Kaliforniens nahe der Pazifikküste schützten gleich drei State Parks und ein National Park knapp die Hälfte aller Küstenmammutbäume dieser Welt.

Die State Parks Prairie Creek Redwoods State Park, Del Norte Coast Redwoods State Park und Jedediah Smith Redwoods State Park wurden bereits in den 1920er Jahren gegründet, der National Park kam 1968 dazu. Die Verwaltung der drei Schutzgebiete ist seit 1994 unter dem National Park Service vereint. Seit 1980 ist Redwood außerdem UNESCO Weltnaturwerbe.

Der Küstenmammutbaum “Hyperion” im Redwood National Park ist mit 115,60 Metern der höchste Baum der Welt. Aber auch die anderen Exemplare könne bis zu 110 Metern groß werden und einen Stammdurchmesser von über 7 Metern erreichen.

Hinzu kommt, das sie sehr alt werden können. 600 Jahre sind keine Seltenheit. Der älteste Redwood ist nach seinen Jahresringen sogar rund 2.200 Jahre alt.

Doch in den Parks gibt es noch viel mehr als die gigantischen Bäume. Geschützt werden hier auch kleine Prärien, die sogenannten Bald Hills, Eichenwälder, Flüsse, Seen und fast 65 Kilometer Küstenlinie. Dazu kommen die großen Herden von Roosevelt-Wapiti, die hier im Wald und an der Küste leben. Es gibt also viel zu sehen.

Infos und Karten könnt Ihr Euch in einem der vier Visitor Centers besorgen, von denen das Thomas Kuchel Visitor Center das Größte ist.


Redwood National an State Parks – Short Facts

  • Gegründet: 02. Oktober 1968
  • Größe: 534 km²
  • Höhenlagen: 0 bis 1.014 Meter
  • Lage: Kalifornien
  • Öffnungszeiten: Ganzjährig
  • Eingang: (1) Von Norden und Süden über den Hwy. #101
  • Eintritt: Frei, mit Ausnahme der Gold Bluffs Beach und des Fern Canyon (8 $)
  • Besucher: Rund 445.000 jährlich (Rank 41/60)
  • Mehr Infos: National Park Service Redwood

Reicht es Euch aus nur ein paar große Bäume zu sehen, dann kommt Ihr mit einem Tag locker hin. Wollt Ihr aber neben den verschiedenen Redwood-Hainen auch noch den Gold Bluffs Beach mit dem Fern-Canyon – eine kleine Schlucht, die mit bis zu 13 Meter hohen Farnen bewachsen ist – sehen, lohnt es sich einen Tag mehr einzuplanen.

Zum Gold Bluffs Beach und zum Fern-Canyon könnt Ihr zwar grundsätzlich auch mit dem Wagen fahren, es gibt allerdings auch einige wunderschöne Wanderwege dorthin.

Bei unserem Besuch war die Straße im Übrigen gerade auch gesperrt, so dass beide Attraktionen nur zu Fuß erreicht werden konnten, was den Vorteil hatte, das wir den Canyon und auch den Strand komplett für uns hatten – was für ein Glück!

Wenn Ihr also ein wenig länger als einen Tag Zeit habt, dann könnte ein Besuch in Redwood so aussehen:

Tag 1: Jedediah Smith Redwoods State Park

  • Boy Scout Trail
  • Stout Grove

Tag 2: Redwood National Park & Prairie Creek State Park

  • Klamath River Overlook
  • Tall Trees Trail (Achtung: Permit erforderlich)
  • Lady Bird Johnson Grove Trail
  • Big Tree Loop Trail

Tag 3: Prairie Creek State Park

  • James Irvine-Miners Ridge Loop (inkl. Fern Canyon und Gold Buffs Beach)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.